Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
indrasun
15.07.2012
20:38 Uhr
     
Lieber Herr Giessen, nichts für ungut,
ich habe den Eintrag gelesen und habe dann innerlich DANKE gesagt. Danke, dass ich mich nicht auch noch für`s Hadern schuldig fühlen muss. Schuld und perfekt sein wollen ist immer wieder mein Thema. Und dann ist es ja klar, dass ich immer wieder gegen Wände renne... Hadern mit Gott ist hadern mit mir selbst, ist Selbstanklage. Und dass das eben manchmal zwar nicht in Ordnung aber als menschlich liebevoll von Gott (von dem Großen, an dem ich kleines Stück Gott dranhänge, wie eine Welle des Meeres) angenommen wird, das tut gut.
indrasun
 
Monika Gläßel
15.07.2012
14:32 Uhr
     
Lieber Traugott, mir ist nichts Gescheites eingefallen, was ich dem hinzufügen hätte können.....war ja irgendwie schon alles enthalten..........., ach was Weltliches, Oberflächliches am Rande, konnte mir vorletzte Woche endliche ne winzige Wochnung in Westerland leisten freu, freu, freu..........  
anna_hd
15.07.2012
13:57 Uhr
     
Ich lese hier schon längere Zeit mit. Bin 45 Jahre alt und lebe in Heidelberg. Der Beitrag von TG regt wie immer zum Nachdenken an.

Warum es keine Antworten gibt, die auf den Beitrag Bezug nehmen, kann ich nicht beurteilen.

Ich stelle mir die Frage, woher man die Sicherheit nimmt, zu wissen, was Gott will und meint, was er aushält und was nicht. Die Frage ist nicht provokativ gemeint, bitte nicht falsch verstehen.
 
tg
15.07.2012
09:40 Uhr
     
Diesen Eintrag jetzt finde ich schade - Ich warzte wirklich auf Antwort. TG  
C
14.07.2012
17:22 Uhr
     
Lieber Flogni, wie war das Wandern im Harz?  
tg
14.07.2012
10:55 Uhr
     
Staune über Schweigen. Dabei, gehts im letzten Eintrag doch ums Ganze, den Ganzen? Sagt mal was
A keine Lust zu theologisieren
B unverständlich
C hätte mal eine ganz andere Frage. Also
 
tg
10.07.2012
10:40 Uhr
     
Mal wieder ein Stück Bibelenergie: Zur Losung vom 9. Juli:
Gott spricht- sagt der Prophet- Ich bin der Herr, und sonst keiner mehr; außer mir ist nichts. Ich mache das Licht und schaffe die Finsternis, ich gebe Frieden und schaffe Unheil. Ich bin der Gott, der dies alles tut.
Weh dem, der mit seinem Schöpfer hadert, eine Scherbe unter irdenen Scherben! Spricht denn der Ton zu seinem Töpfer: Was machst du?, und wirft sein Werk ihm vor: Du hast keine Hände!
Aus Jesaja 45,6-9

Alle Handlungen in der Welt denken als Handlungen eines Gottes- was kann das bedeuten? Ich eine Filiale (filia, lat.=Tochter) des Einen, ein Glied an seinem Leib, ein Sensor seinerselbst. Er gibt mir keine Zahnschmerzen, aber die von ihm geschenkten Zähne sind nur begrenzt haltbar. Letztlich hat er uns sterblich gemacht; nein, er hat uns lebendig gemacht, aber diese Art von Menschenlebendigkeit „geht nur sterblich“.
Das Licht des Lebens geht uns auf. Das ist das Wunder. Und wenn uns das Licht verlöscht, ist Finsternis da, sie ist Gottes Dunkel- das ist Tiefen-Glück in allem Unglück. Gut, daß niemand anderem als Gott das Leben und die Liebe und die Zeit gehören- und der Tod und der Haß und das Verfliegen der Zeit eben auch.
Gottes Sein besteht in Seingeben. Wir, die Kreatur, wir sind nichts anderes als Seinnehmen (Tauler). Darum - Gott zu verklagen ist nicht angemessen. Aber manchmal brauchen wir es, mit ihm zu hadern. Er hält das aus. Er ist ja die letzte Adresse für Dank und Klage, wer sonst.
Gott ist das dynamische Zentrum des Universums. Gott ist sowohl im Unendlichen wie im Einzelnen. Er ist der eine Künstler, verteilt auf tausend Millionen Inkarnationen, „die leise knisternde Macht“ (H.H.Jahnn).
 
ing
07.07.2012
10:28 Uhr
     
... erinnere mich, daß ich vor einiger Zeit Worte durch Papst Benedikt XVI. gehört habe, die meinten,
daß es wahrhaftig wichtig ist, ENDLICH eine gerechte Gesellschaft zu schaffen, in der ALLE - das Notwendige erhalten mögen, um menschenwürdig leben zu können, und in der die Gerechtigkeit aus der LIEBE lebt.
 
DS
07.07.2012
10:05 Uhr
     
kurz: Gott ist Liebe, Liebe ist Gott.
Einen Sommer voller Liebeserfahrungen - aktiv wie passiv -wünsche ich Euch und mir! Delf
 
ing
05.07.2012
16:50 Uhr
     
Danke! Schöner - kann mensch es nicht sagen! Wünsch' Euch glückliche Zeit! Heute, morgen, Immer.  
indrasun
05.07.2012
15:05 Uhr
     
Lieber Menke,

vielen Dank ! Wir hatten ja alle die Aufgabe, jetzt mal wieder etwas Spannendes zu bringen. Und das hast Du geschafft im Gegensatz zu Deinem Vorgänger... grins.. ( :

"Das Leben ist nie zu Ende, wenn wir es nicht aufhalten wollen" sagst Du und erkennbar im Ganzen sollen wir sein. Das ist beides wunderbar ! Erkennbar im Ganzen, da spüre ich, wie mein Gehirn anfängt zu überlegen. Wie macht man das ? Erkennbar sein im Ganzen. Mein Herz weiß es bestimmt. Mein Kopf braucht länger. Danke für diesen Satz und auch für den anderen. Ich soll es nicht aufhalten wollen, dann kann ich auch leben.
Nach langer, schwerer Krise hat mir mal jemand liebevoll gesagt: "Du kannst den Strand nicht erleben, wenn Du immer nach Scherben Ausschau hälst. Und wenn Du auch manchmal die Autobahn noch brauchst, musst Du aber nicht immer auf der linken Seite fahren".

Dieser Sommer ist geradezu prädisziniert für auf der rechten Seite fahren und einen Strand ohne Scherben.
Wunderbar !!

Alles Liebe Indra
 
Menke
04.07.2012
16:59 Uhr
E-Mail    
Jeder hat immer wieder Geburstag!


Ein Geburstag ist wie ein,Wir freuen uns,dass Du 18 geworden und in die Schöne,aber auch Gefahrvolle Welt gehst,die Dir jetzt offen steht.
Deine Oma und Opa mit Anhang,freuen sich,dass Du Lebenspüfungen mit Doktorhut nach langem Studium
nun endlich mit Bravur bestanden hast.
Hurra,es grüßt Euch alle der lang Ersehnte Nachwuchs von nebenan.
Endlich geniese ich den neuen Lebensabschnitt,heraustreten,wegziehen und neues wagen.
Wir blicken uns an,kann ich mich wirklich über den anderen auch freuen?
Fangt immer wieder neu an,bleibt Gesund und erkennbar im ganzen.
Das Alter unterliegt sich im wandel des denkens und sehens.
Das Leben ist nie zu Ende,wenn wir es nicht aufhalten wollen.
 
tg
02.07.2012
08:42 Uhr
     
Das Fußballfest ist vorbei. Ballett auf dem Rasen ohne Krieg- schon eine reife Leistung. Und wieviele Menschen haben sich in Freud und Schmerz vereint, jedenfalls kurzfristig. War schon so was wie irdisches Pfingsten.  
Luise
01.07.2012
13:35 Uhr
     
ja W Schley, dass liest sich gut und ist sicherlich auch wahr. Aber gibt es diese Institution noch in der Form wie sie tradiert war?? zB ein Krankenhaus der Diakonie? Worin unterscheidet es sich noch von einem städtische Krankenhaus?? Früher wehte dort ein besonderer Geist und die Diakonissen waren allgegenwärtig, heute denke ich manchmal leben sie mit ihrem guten Ruf von einst. Ansonsten ist die Organisation und sind die Pflegekräfte bei beiden gleich.
Oder Kirche? Gottesdienst an Ostersonntag mit Predigt von Präses Schneider : eine halbvolle Kirche.
Immer weniger Menschen unterstützen und beanspruchen Institutionen die uns so wichtig sein sollten.
Das Gauckbuch Winter im Sommer Frühling im Herbst ist ein dolles Buch , in dem die Kraft die Glaube und Kirche haben können beschrieben wird. Er beleuchtet die Wende aus seiner Position als Pfarrer und beschreibt
die Kraft der Gottesdienste, aktives Eingreifen in die polit. Situation und gleichzeitig die Möglichkeit den Frieden zu wahren. Klappt das eigentlich nur in Ausnahmesituationen noch?
 
Winfried Schley
30.06.2012
10:05 Uhr
E-Mail Homepage  
Wozu Kirche? (Für Flogni zum Nachdenken beim Wandern.)

Wir brauchen ein öffentliches Gewissen, jemanden, der Alarm schlägt, wenn wir auf dem falschen Weg sind, weil wir heute in den Medien zu viel Opportunismus, zu viele kurzlebige Modetrends haben. Dieser jemand muss über persönliches Maß hinaus leidensfähig sein, weil alle, deren Interessen er quer kommt, auf ihn unbarmherzig medial einprügeln.

Wir brauchen jemanden, der uns Orte der Erinnerung an Leid und Leiden gibt, was in unserer Geschichte alles aus dem Ruder lief, wer umsonst gestorben ist, wer ungerecht geknechtet und ausgebeutet wurde, wer gelitten hat, weil wir ständig Gefahr laufen, zu vergessen und zu verdrängen, wenn es unsere seelische Belastbarkeit übersteigt.

Wir brauchen jemanden, der die notwendigen Dienste am Nächsten in den sozialen Einrichtungen unserer Gesellschaft organisatorisch weitgehend im Griff hat, weil wir jeden Augenblick genau dieser Nächste sein können und dann auf Hilfe anderer angewiesen sind. Wir brauchen einen Träger dieser sozialen Einrichtungen, der Menschen mit sozialer Gesinnung anstellt und ihren Lebensunterhalt sichert, damit die Gesellschaft nicht auseinander bricht..

Wir brauchen Orte der spirituellen Ausrichtung, Impulsgeber der Hoffnung auf Zukunft, damit wir nicht gedankenlos in den Tag hineinleben und uns selbst in einem Anfall von Sinnlosigkeitsgefühl aus dem Leben katapultieren.

Eine Einzelperson kann das nicht leisten, der Sozialstaat allein offensichtlich auch nicht. Welche Institution bleibt übrig?

oder lieber was Provozierendes zum christlichen Familienbild als Ersatz für "Sophie-Zoff"?

Betreuungsgeld – Kinderknete oder Herdprämie?
 
tg
29.06.2012
20:25 Uhr
     
schade -"wir" haben verloren. Aber die Italiener waren stärker, wacher, genialer und leidenschaftlich dabei. Allein , wie sie ihre Nationalhymne schmetterten. Naja, Es sei ihnen gegönnt- und was für ein Held dieser Kawenzmann, da hatten wir nur Bübchen!  
SB
28.06.2012
20:47 Uhr
     
Lieber Flogni,
na, dann viel Spass beim Wandern, das soll ja bekanntlich den Kopf richtig frei machen.
Ich bin nach den zwei Wochen mal sehr gespannt auf "richtig gute Beiträge" ihrerseits.
Manchmal reicht es auch sich mal für etwas zu bedanken.

Ihnen eine gute und erholsame Zeit !
 
Flogni
28.06.2012
18:25 Uhr
     
Ich fahre zwei Wochen nach Quedlinburg, um endlich im Harz wandern zu können.
Meine GROSSE Hoffnung, wenn ich danach die Lebensmutseite wieder aufsuchen werde -
endlich wieder mal vernünftige und anregende Beiträge vorzufinden. Auf Monika Gläßels Bemerkung ist niemand eingegangen - dafür "Gedichte" und wechselseitiges Danke - der alte Graus.
Es klingt paradox, aber manchmal wünsche ich mir die lebhaften Auseinandersetzungen der
"Sophie"-Zeit zurück. Die "üblichen Verdächtigen" säuseln wie eh und je, gießen ihre zucker-
süßen Tiraden über die Lebensmutseite.

Tschüs
 
ing
28.06.2012
16:20 Uhr
     
Ja jakobus! Ich fühl mich auch beschenkt. Und freu mich schon auf den kommenden Sonntag!  
SB
26.06.2012
20:37 Uhr
     
Danke Jakobus für den schönen Hinweis !  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss