Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
MUT
28.11.2016
16:14 Uhr
     
Eine Anmerkung zu den unschönen Einträgen mit ständig wechselnden Pseudonymen:
Die Diktion erinnert mich leider stark an frühere seitenlange und immer wiederkehrende Einträge, die hier teilweise zu berechtigtem Unmut führten.
Insofern kann ich Sie, M.G., mit Ihrer Aufforderung sehr gut verstehen.
 
Wenn dann Troll
28.11.2016
15:50 Uhr
     
Rezept 1: Unterstellung von Hass
Rezept 2: Verordnung von Liebe

Es stimmt nicht, dass man seinen alten Verein nicht kritisieren darf. Die Kirchenoberen werden Ihr Machwerk übergehen, weil sie's gewohnt sind, sie haben es Ihnen beigebracht.
Wenn sie klug sind, denken sie über meins nach, denn es entbehrt nicht der Chauffage eines Luther, als er die Thesen an die Kirche hämmerte, auch nicht eines Jesus, als er die Orthodoxie anklagte und erst recht nicht eines Wüterichs wie Moses.
Und wenn man nichts sagt, werden sie nicht klüger. Sie wissen, dass ihr Gebäude als entleert empfunden wird. Und dass es jemanden maßlos echauffiert, dass sie den Christen in Nigeria, Pakistan, Ägypten und NO wie auch hier vielerorts nicht helfen, dürfte sie hoffentlich soweit beschämen, dass sie darüber nachdenken.
 
Monika Glässel
27.11.2016
23:45 Uhr
     
An - oh du traurige -: können Sie eigentlich auch noch etwas Anderes als Hass zu verspritzen? Glauben Sie mir, es tut Ihrer Seele nicht gut. Ich wünsche Ihnen ein Herz voller Liebe für Ihre Mitmenschen und eine neue Blickrichtung mit mehr Liebe und weniger Hass und haben Sie endlich mal den Mut, hier Ihren richtigen Namen zu schreiben, anstatt zu stalken. Wenn Sie aus der Kirche ausgetreten sind, wieso regen Sie sich darüber auf, das geht Sie doch im Grunde dann nichts mehr an? Ich wünsche Ihnen ein fröhliches, mutiges und liebendes Herz für den Rest Ihrer Tage, in denen der Herr Sie behüten und beschützen möge.  
Oh du traurige
27.11.2016
20:35 Uhr
     
Es steht Ihnen im kleinen Altdorf absolut zu, den Vertreter von 10.000 Muslimen in Deutschland öffentlichkeitswirksam einzuladen. Ausruhen sollten Sie sich aber nicht darauf. Sie sollten ihn erstens fragen, was er gegen Necla Kelek, eine 1a-Soziologin vorzubringen hat, dass er ihretwegen (Verleihung des Freiheitspreises 2010) seine FDP-Mitgliedschaft ruhen lässt, was ihn zweitens dazu anfocht, eine öffentliche Beschneidung bei einem Vierjährigen durchführen zu wollen und wieso er so etwas behauptet:
„Ehrlich gesagt, massenhafte Vergewaltigungen oder Ansätze davon in der muslimischen Welt, das ist wirklich ein Ammenmärchen.“
Liest er nicht?: https://www.welt.de/kultur/article130645929/Frauen-sind-Freiwild-im -neuen-Aegypten.html
Exakt dasselbe weiß Schirmbeck aus dem Maghreb zu berichten.

Ich habe Necla Kelek kennengelernt. Im Gegensatz zu Ihnen und Ihrem Kontakt ist sie eine aufgeklärte emanzipierte und starke Frau, sehr freundlich. Ihretwegen wäre ich niemals aus der Kirche ausgetreten, wenn sie dieselbe Rolle im Protestantismus ausfüllen würde.
Wenn Ihr eines Tages merkt, wie hoffnungslos altmodisch und anbiedernd Ihr seid, so anbiedernd, dass zwei von Euch ihr Kreuz in Israel ablegen, ein Katholik, ein Protestant, ist es zu spät.
Jesus würde Euch wohl etwa so belächeln wie die meisten Muslime, die wissen, dass Ihr nicht mal Christen aus dem NO oder aus Flüchtlingsheimen holt, wenn sie drangsaliert werden.
Ihr seid zu einem Beliebigkeitsverein zum Einsammeln und Erhalten von Pfründen abgeglitten.
Auch Martin Luther würde sich schaudernd abwenden.

Eure Heiligkeit im Kanzleramt empfiehlt, Weihnachtslieder zu singen. Oh, du traurige...
 
Monika Glässel
26.11.2016
20:37 Uhr
     
Wir können froh und dankbar sein, dass es Menschen wie Aiman Mazyek gibt, die in der Lage sind über den religiösen Tellerrand hinauszuschauen und ohne Vorurteile auf andere Menschen zugehen
und den
Dialog suchen, dafür danke ich Dir lieber Aiman und Allen Anderen, die fähig sind über Ihren Tellerrand zu blicken, diesen Menschen gehört die Zukunft!
 
Zur Abwechslung
26.11.2016
12:42 Uhr
     
Prof. Dr. Werner Münch:
Mit Verneinung, Verharmlosung, Beschönigung oder Tabuisierung von Defiziten und Problemen, mit Naivität oder theologischer Anbiederung kann ich nichts anfangen, völlig egal, aus welchen Kreisen sie mit welcher Intention inszeniert werden. So führt man keinen gesellschaftlichen Diskurs! Ich halte es weder für richtig noch für angebracht, dass am Reformationstag in diesem Jahr eine Predigt des Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, in der Laurentius-Kirche in Altdorf bei Nürnberg stattfand, in der er den Teilnehmern einzureden versuchte, dass der Islam Frieden bedeute und dass der Muslim angehalten sei, „mit Gott und seinen Mitmenschen in Frieden zu leben“. Der zuständige Dekan Breu hatte es als Anliegen der Reformation bezeichnet, „althergebrachte Denkstrukturen aufzubrechen“. Die evangelische Kirche müsse mehr als das „Lutheralala“ am Reformationstag anbieten (Rundmail von E. H. an BBC-Leser, 02.11. 2016).

Lang, ausführlich, lesenswert:
http://www.kath.net/news/57495
 
Winterchor
26.11.2016
12:04 Uhr
     
Einer der Gründe, warum ich Intelektuelle ins Regal gelegt habe (aus dem Englischen: to shelve s.th., ein treffender Ausdruck), ist, dass mir mal einer umständlich erklärte, warum das Weihmachtsoratorium nichts taugt im Vergleich zur Matthäus- oder Johannespassion. Ich hab mich einfach umgedreht, denn ich lasse mir nicht die Lichter der trüben Monate, in denen man depressiv werden könnte, zerreden.
Das Weihnachtsoratorium wie auch die gesamte Advents- und Weihnachtszeit sind das potenteste Antidepressivum im Winter. Wenn man sich mal klargemacht hat, dass man eigentlich nur den November und den Januar mit Fassung ertragen muss, sieht der Winter anders aus. Im Februar ist es schon wieder bedeutend heller.
Das Weihnachtsoratorium mit seinen Gesängen ist doch, als wären im Winter schon die Vögel zurückgekehrt, und ich bin Bach, der auch viel Tiefsinniges und Schweres und wohl Genialeres noch gemacht hat, dankbar für dieses freudige Werk.
 
Sonnenwende
25.11.2016
21:57 Uhr
     
Je älter ich werde, desto schöner wird diese Zeit. Sie ist nicht mehr spannend wie in Kindertagen, aber würdig. Inzwischen kaufe ich die Geschenke im November, weil ich mir das Würdige nicht durch Einkäufe verderben will, aber Geschenke müssen sein.
Wir wissen dann als Erwachsene, dass es mit Jesus etwa so viel zu tun hat wie eine Tiara mit einem Mantel. Er wurde irgendwann geboren und irgendwie. Aber das man ihn verbacken hat mit der Wintersonnenwende und der kalten Zeit Lichter gegeben hat und ihn dazu als Scheinwerfer, ist großartig. Dass man als Kind an das Christkind glaubt, ist schön, und dass das Christkind Geschenke bringt, macht jedes Kind zum Christkind.

Aber der Ausdruck geweihte Nacht geht weit über ihn hinaus, weil die Nacht schon immer geweiht war, es ist also auch ein historischer Ausdruck. Daher finde ich es abgrundtief verabscheuenswert, ihn aus falscher Rücksichtnahme (die meisten verlangen das gar nicht) ersetzen zu wollen durch Lichterfest o.ä. Da könnte man auch sagen wieso Zuckerfest? Zucker ist ungesund. Aber das sind total alberne Ideen von Lokalpolitikern.

Gehörte es, wenn man eine Leitkultur definieren wollte, dazu?: Ja, sicher. Es muss dazu gehören, weil es fast jeden glücklich macht und letztlich niemanden ausschließt.
Und wenn der Pfarrer dann aus dem Lukasevangelium liest, denkst du für einen Moment: Ja. Genau so war es.
Es ist eine herrliche Geschichte, eine Meisterleistung von Lukas, das muss ich ihm lassen. Herrliche Lieder hat sie hervorgezaubert.

Als ich ein Kind war, dachte ich lange, das geladene Schiff bezöge sich auf die Geschenke. Nicht zugehört.
Korrektur: Thanksgiving
 
Sternenmeer
25.11.2016
18:53 Uhr
     
DS: Da stellen wir den Baum 'raus, beleuchtet. Denken: Soll ich wirklich das Geld für den Baum ausgeben? Ja, unbedingt. Denn dann steht er da, und ich denke: Die Lichter muss ich morgen anders arrangieren. Aber obwohl sie nicht perfekt angeordnet sind, vermitteln sie die Magie. Der Himmel hängt tief und grau, es ist feuchtkalt, die Lichter geben Wärme. Es ist ein phantastisches Fest, großartig, weil Keltenelemente und das Wissen der Alten eingewebt wurden. Das Fest selbst auf einen der kürzesten Tage zu legen ist genial.
Das alte Wissen war natürlich kosmisch. Gestern war Thanlsgiving in den Vereinigten Staaten. Während Erntedank ein Endsommerfest ist, ist Thansgiving ein Endherbstfest. Der Winter beginnt dort früher, Ende November muss alles unter Dach und Fach sein. Danach stehen die Bäume und leuchten wie hier. Das Kosmische ist am ehesten geifbar durch die intensive Verbindung zur Natur.
Jesus war nie hilflos, sonst überlebt ein Kind eine Stallgeburt eher nicht. Allerdings stellen wir uns Kälte vor, es mag aber warm gewesen sein, mindestens zehn Grad. Das Baby ist für Kinder, damit sie früh einwachsen. Und die ganze Szenerie ist schön für Familien, für Alleinstehende oft weniger.
Was soll ich sagen außer brillantes Fest. Jeder tiesinnige Christ wird sagen, dass Pfingsten wichtiger ist, aber Weihnachten ist für alle, für die Seichten und die Tiefen.
Dann denke ich nochwas, als ich den Baum anschaue: Ich hab vergessen, mich bei dir zu bedanken. Aber Er kennt mich. Er weiß, dass mir der Dank nach der Bitte manchmal später einfällt. Er ist geduldig und generös. Ich hatte Grund, für etwas zu beten.
Kosmisch ist die Form des Baumes. Am Nachthimmel können viele Dreiecke gebildet werden, Arcturus ist das prominenteste. Vier Wochen lang duplizieren die Bäume die Sterne. Die Sylter haben den schönsten Schmuck außerhalb von Westerland, denn es ist niemand da. Es ist einsam, und die Nacht ist beleuchtet, und du gehst durch Kampen und denkst, der Himmel wäre auf die Erde umgezogen. Ich liebe Dezember auf Sylt.
Beten Sie, dass keiner einen Markt angreift.
 
tafel
25.11.2016
17:17 Uhr
     
... " meine Gefährten und ich wissen auch : Jeder Mensch wurde als königsKind geboren, und Bleibt ES ewiglich... "  
tg
25.11.2016
10:50 Uhr
     
Dank DS. Auch adventlich: Die Magd kommt aufgeregt zum Rabbi: " Der Bettler, dem Sie eben was gegeben haben, sitzt jetzt im Wirtshaus und speist Fasan! " Und der Rabbi: "Na sowas, hätte ich seine Ansprüche besser gekannt, hätte ich ihm mehr gegeben.“  
DS
23.11.2016
09:54 Uhr
     
Advent....heisst für uns?? Will hier mal einen Anfang wagen:
"Advent is not about a sentimental waiting for the Baby Jesus," Richard Rohr asserts. Advent is a time to focus our expectations and anticipation on “the adult Christ, the Cosmic Christ,” who challenges us to empty ourselves, to lose ourselves, to surrender.
Das ist doch Stoff - oder? LG Delf
 
tg
19.11.2016
16:51 Uhr
     
Nur die Überschrift ist missverständlich. Denn Glauben meint das gewisseste Wissen. "Ich glaub an Dich"- darin schwingt ein anderes Verstehen mit. - Als ich auf die Frage des Mathe-Lehrers nach den Graden des geometrischen Dreiecks mit "ich glaube.. "anhob , fuhr er mit dazwischen: Hier ist Wissen gefragt nicht Glaube und meinte das Messbare, Zählbare, Objektivierbare. das ist in der Wissenschaft gesammelt.
Doch Wissenschaft reicht nicht aus, um die Wirklichkeit in ihrer Ganzheit zu erfassen."Die Vögel singen mehr, als es nach Darwin erlaubt ist" sagte ein Kluger.
dazu auch:" Der erste Schluck aus dem bescher der Wissenschaft macht atheistisch aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."- meine von M Planck. Hätte ich gesagt:"Ich glaube:MP" dann wäre das ein schlampiger Sprachgebrauch.
"Ich glaube an Gott"- meint das gewisseste Vertrauenswissen, von dem ich lebe. Dagegen :"Soweit sich die Gesetze der Mathematik auf die Realität beziehen, sind sie nicht gesichert; soweit sie sie gesichert sind, beziehen sie sich nicht auf die Realität" (Einstein).
Und noch ein: "Der intelligente Optimismus ist nie Glaube an den Fortschritt sondern Hoffnung auf Wunder"(G.Dávila).
 
Menke
18.11.2016
17:25 Uhr
E-Mail    
Glauben heißt nicht Wissen.

Glauben verstehe ich nicht als Wissen, ohne innere Überzeugung, sondern was ich mir wünsche, oder in einer fernen, nahen Zukunft liegen könnte.
Auch was in der Bibel steht, nämlich Gottes Wort, kann man sich aneigenen, durch Lesen und Denken.
Wie eine Wissenschaft, beispielsweise an einer Universität, immer wieder durchlesen, dann Hausarbeit, oder Klausur Schreiben,
Nach der Prüfung aber, gerät vieles nicht mehr gebrauchte, in Vergessenheit.
Auch wenn ich mir noch so sehr wünsche, Glauben durch lernen und nochmals lernen, mir anzueignen und dann auch mitzunehmen in mein Leben, muss ich mich doch letztendlich auf Gottes Gnade und Geist verlassen können.
Natülich, auch spüren, wo mich der Wille Gottes hinführen möchte.
 
still
18.11.2016
08:05 Uhr
     
Weiß selbst nicht, warum ich die Worte von M. H. hier reinschreiben musste, aber bestimmt nicht, weil ich mit Steckern jongliere und auf Vervielfältigung hoffe. Ich bin irgendwie auf der Suche und hoffte auf irgendetwas. Aber irgendwie überzeugt mich das alles nicht. Glaube wäre für mich etwas wie ein inneres Wissen. Ein ganz tiefes Wissen und Vertrauen, unerschütterlich und wahrhaftig. Aber nicht, dass man glaubt, weil es eben "besser ist" und das Leben schöner und erträglicher macht. So eine Art Glauben könnte ich auch hinbekommen. Ich habe irgendwie ganz naiv gewünscht, dass ich zumindest aus TGs Worten mehr herauslesen könnte als: entweder kommt es so oder so - wir werden es erleben.
Ich weiß, das ist irgendwie bescheuert. Sorry, ich bin jetzt auch wieder mal still.
 
Dumm wohl kaum
17.11.2016
21:25 Uhr
     
Nein, dumm sind Sie nicht, Sie sind nur so dumm, damit zu kokettieren. Da lesen auch Leute aus einem Altersheim mit, wussten Sie das? Sie nehmen den Stecker und jonglieren damit, dass er sich vervielfältigt.
Vielleicht sind Sie negativ. Es gibt eine Adresse dafür: Gott. Ich hatte mal eine sehr schwierige Phase im Leben, aber da hatte ich schon das Buch Hiob gelesen und noch was: "Gescpräche mit Gott" von Neale Donald Walsch. Ich ließ alles raus, wir saßen jeden Abend zusammen auf der Terrasse unter dem Sternenhimmel, Der-da und ich, und ich nannte ihn böse Dinge. Aber er war da. Und eines Tages erbarmte er sich unser, und ich ging ins Krankenhaus und sagte: "Du wirst wieder gesund". "Woher weißt du das?", hätte der Patient fragen müssen. Statt dessen schaute er mich an und sagte: "Ja." Und so war's dann auch.
Dann machten wir irgendwie alles richtig, auch der Arzt. Ich glaube, danach war ich nie mehr richtig negativ, traurig manchmal.
Vielleicht hat Sie das ja traurig gemacht mit dem Stecker. Nehmen Sie's nicht so ernst. Das war nur ein Schauspieler mit Komplexen, weil sein Vater Nazi gewesen war. Sagt man zumindest.
 
nicht traurig
17.11.2016
13:20 Uhr
     
Vielleicht kann man das hierher Gesetzte ja wieder löschen. Mir wäre es recht.
Ich fand das nun nicht viel schlimmer als den gezogenen Stecker.
Aber ich bin ja auch nicht so schrecklich klug.
 
Dauerlicht
17.11.2016
12:00 Uhr
     
Ich verstehe eins nicht: Warum Sie das (auch traurig) hierher setzen. Ich verstehe Haushofer ein wenig, weil sie Knochenkrebs hatte, aber leid tut sie mir auch.
Ich kenne noch eine Frau mit Knochenkrebs: Joy. Er nannte sie so, Clive Staples Lewis, der nie heiraten wollte, weil seine Mutter, als er ca. 12 Jahre war, an Krebs verstorben war. Sie war seine beste Gesprächspartnerin, aber heiraten, bitte nicht. Dann bekam sie das Sarkom, und da heiratete er sie, den Verlust schon einkalkulierend. Er trug sie noch auf die Akropolis auf seinen Armen. Als sie starb, brach er mit Gott, aber nicht für immer. Er mimte nur den Hiob und blieb doch im Gespräch.

Das ist der beste Theologe, den ich je gelesen habe, obgleich er kein Theologe war, sondern Literat und Professor für frühe englische Literatur. Alles an ihm leuchtet, alles, seine Reden im Krieg, seine Kinderbücher, allein die Titel (Die Reise auf der Morgenröte), seine Erwachsenenbücher, seine Vorlesungen, seine Ehe, und man kann nicht sagen, dass sein Leben leicht verlief, wirklich nicht. Aber er leuchtete, weil er einen Glauben hatte, der alles überstrahlte, einen klaren Glauben, den er anderen, sogar Kindern, erklären konnte. Und dieser Glauben hatte zwischendurch tiefe Zweiflerphasen, er war also hiobianisch, der Mann, ein hiobianischer Pauliner.

Seine Frau schrieb auch. Sie hieß Helen Gresham. Ihre beiden Söhne haben dann sein Werk verwaltet. Sie liebten ihn. Man konnte ihn nicht nicht lieben. Auch "Lucy" liebte ihn. Lucy gab es wirklich. Sie war bei ihm und seinem Bruder eine Zeitlang einquartiert, wie viele Londoner Kinder während des Krieges. Seine Studenten liebten ihn. Und meine Kinder und ich lieben seine Bücher, weil er einen Glauben hatte, wie er sein sollte: Er machte ihn strahlend, hell wie den Sirius in der Nacht. Das ist extrem selten. Und sollte es kein ewiges Leben geben, gibt es zumindest eins hier. Dieses ist groß, andere sind klein.

Aber eins ist ziemlich sicher: Negativität und Nihilismus, wozu auch vollkommene Gottlosigkeit gehört, hinterlassen nichts oder sehr selten. Die Kinder von Rudolf Augstein packten den toten Vater einfach in ein Grab und verpasstem ihm, dem alten Atheisten, eine christliche Beerdigung, und ich finde das gut. Aber der war nicht negativ, und mancher Atheismus ist auch eingebildet, nur weil Leute die Kirche ablehnen.
 
natürlich
17.11.2016
08:29 Uhr
     
...tausche ich die Katzenaugen lieber gegen Vogelaugen und am liebsten das ganze "literarische Testament" Marlen Haushofers gegen viel mehr Hoffnung auf die andere Möglichkeit.
Danke für eure Gedanken und auch den Buchtipp von Marie. Liebe Grüße von Kathrin
 
auch traurig
17.11.2016
08:15 Uhr
     
Marlen Haushofer

Mach dir keine Sorgen

Mach Dir keine Sorgen. Du hast zuviel und zu wenig gesehen, wie alle Menschen vor dir. Du hast zuviel geweint, vielleicht auch zu wenig, wie alle Menschen vor dir. Vielleicht hast du zuviel geliebt und gehasst - aber nur wenige Jahre - zwanzig oder so. Was sind schon zwanzig Jahre? Dann war ein Teil von dir tot, genau wie bei allen Menschen, die nicht mehr lieben oder hassen können. Du hast viele Schmerzen ertragen, ungern - wie alle Menschen vor dir. Dein Körper war dir sehr bald lästig, Du hast ihn nie geliebt. Das war schlecht für dich - oder auch gut, denn an einem ungeliebten Körper hängt die Seele nicht sehr. Und was ist die Seele? Wahrscheinlich hast du nie eine gehabt, nur Verstand, und der war nicht bedenkend der Gefühle. Oder war da manchmal noch etwas anderes? Für Augenblicke? Beim Anblick von Glockenblumen oder Katzenaugen und des Kummers um einen Menschen, oder gewisse Steine, Bäume und Statuen; der Schwalben über der großen Stadt Rom.
Mach dir keine Sorgen.
Auch wenn du mit einer Seele behaftet wärest, sie wünscht sich nichts als tiefen, traumlosen Schlaf. Der ungeliebte Körper wird nicht mehr schmerzen. Blut, Fleisch, Knochen und Haut, alles wird ein Häufchen Asche sein und auch das Gehirn wird endlich aufhören zu denken.
Dafür sei Gott bedankt, den es nicht gibt.
Mach Dir keine Sorgen - alles wird vergebens gewesen sein - wie bei allen Menschen vor dir.
Eine völlig normale Geschichte.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss