Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Kein Verlust
17.11.2016
01:02 Uhr
     
Ich glaube, das hatte er von Blaise Pascal. Hier:

"Ihr sagt: Es gibt keinen Gott. Ich sage: Gott existiert. Es steht also unentschieden! Wenn ihr Recht habt, und es gibt wirklich keinen Gott, was wäre dann mit mir? Eigentlich nichts! Ich würde sterben, und alles wäre vorbei. Ich hätte hier vielleicht nicht alles ausgekostet, was man als unverzichtbar hinstellt. Aber ist das ein so großer Verlust? Wenn es Gott aber gibt, dann wäre alles, wirklich alles, für euch verloren! Ihr würdet sterben und müsstet dann vor Gott Rechenschaft ablegen. Oder glaubt ihr, dass sich Gott eure Ignoranz seiner Person gefallen lässt? Ihr habt dann zwar hier alles mitgenommen und trotzdem alles verloren!"
http://www.evangeliums.net/zitate/blaise_pascal_seite_4.html
 
tg
16.11.2016
22:58 Uhr
     
mein/unser Jesus hat als Letztes (hoffentlich) gesagt: -Zu Maria: "Sieh, der (Johannes) ist dein Sohn"; und zu Johannes: "Das ist deine Mutter!" Letzter Akt seines Lebens ist Zuwendung der Menschen zueinander. Und Zuwendung zu seinem Gott: "In Deine Hände befehle ich meinen Geist."
Ja,auch hat Jesus gesagt: "Mein Gott, warum hast Du mich verlassen?"- Aber 1. "Mein Gott"! Sollte Gott ihm auch dunkel geworden sein, es ist sein Gott. Er hält an ihm fest.
Und 2. Dieser Schrei Jesu ist Vers 1 des Leidenspsalm 22. Nach weiteren Versen des Jammers (u.a. "Sie teilen meine Kleider unter sich") kommt dann Vers 23 "Ich will deinen Namen in der Gemeinde rühmen....
... Ob der Tod uns nur das Licht ausmacht oder uns heimbringt, wir werden es erleben. Und wenn "Der Lebensgeist in allem Fleisch" (so ein Titel für Gott in 4. Mose 16,22), es gut mit Dir hier meinte im Leben, sei doch gespannt, wie Er es weiter mit dir macht. Es könnte doch sein, dass du ihm so wichtig bist, dass er ewig mit dir zu tun haben will.
Der große Philosoph Leibnitz rät, doch eine Wette einzugehen auf ewiges Leben- und wenn es nichts wird, dann hast du es wenigstens gut gehabt im Leben, weil du weniger Angst hattest.
 
Marie
15.11.2016
22:25 Uhr
     
dH: ich wünschte, ich könnte...mit dem George -Schalter sind Sie nicht in der schlechtesten Gesellschaft, jedenfalls nicht sehr weit weg von dem, der "warum hast du mich verlassen?" geschrien hat und enttäuscht offenbar keine tröstliche Aussicht mehr glauben konnte in diesem Moment. Der George - Schalter ist ein Bild, andere Bilder , z.B. aus der Nahtodforschung, könnte man ja mal danebenstellen und ausprobieren.
Dass wir Menschen offenbar "bildern" müssen, ist wohl angelegt und ein Schatz, aber auch eine Begrenzung. Dazu parallel und paradox läuft seit ca. 3000 Jahren das Gebot "Du sollst Dir kein Bildnis machen " . Was tun? Anregend finde ich das Buch "Gott 9.0",weil es Religion und Wissenschaften unter der Perspektive der Entwicklung des menschlichen Bewusstseins betrachtet.
 
Einundneunzig
15.11.2016
11:29 Uhr
     
Man muss das nicht glauben, man darf nur. Und man darf auch zweifeln, wie die Geschichten von Hiob oder dem Ungläubigen Thomas beweisen. Es schadet einem aber nicht, wenn man das glaubt. Und ich habe meinen Kindern, die mich eine Zeitlang als fragil wahrnahmen und sich Sorgen machten, gesagt:
"Wenn ich plötzlich im Sessel einschlafe, werde ich Euch dennoch immer sehen. Papa sieht uns auch, er kann uns nur nicht mehr anrufen."
Ich sagte das, weil es besser ist. Die auf der Erde brauchen das zum Festhalten, unbedingt. Sie brauchen das Gefühl, dass das Ableben nur ein Stein in einem Fluss ist. Ein Fluss aber hört nicht auf. Und da fällt mir etwas ein zu dem Stein:
"Und er hat seinen Engeln befohlen, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen,
daß sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest."

Für mich war das immer der wichtigste Psalm.
 
dH
15.11.2016
10:32 Uhr
     
"Ich freue mich auf eine neue Nähe zu allen, denen ich nahe war. Und die ich versäumt habe und sie mich. Ich freue mich auf Fülle an Freude und Frieden - vor allem an ein Lieben, das nicht abbricht, das nicht enttäuscht und versäumt."

Wie gern würde ich wie TG daran glauben können.
Mir geht es leider wie Götz George, - er glaubte "nur an den Lichtschalter, der ausgeknipst wird".

Ich wünschte sehr, ich könnte anders fühlen und vertrauen.
Und ich hoffe sehr, dass TG Recht behält.
 
Noch ein Nachtrag
14.11.2016
16:56 Uhr
     
Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig, und die, die es sind, sterben nie. Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind. Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.
Ernest Hemingway

Danke für den Rilke
 
Nachtrag
14.11.2016
14:42 Uhr
     
das Gedicht ist von Rilke  
auch schön
14.11.2016
14:41 Uhr
     
Der Abend ist mein Buch

Der Abend ist mein Buch. Ihm prangen
die Deckel purpurn in Damast;
ich löse seine goldnen Spangen
mit kühlen Händen, ohne Hast.

Und lese seine erste Seite,
beglückt durch den vertrauten Ton, -
und lese leiser seine zweite,
und seine dritte träum ich schon.
 
Zauberton
14.11.2016
14:05 Uhr
     
Ja, schön, Marie. Und er hat gut verdient damit. Aber der Staub in dem Armengrab hat eine Flöte geschaffen, bei deren Zauberton selbst wilde Tiere wie ich Freude fühlen und das schon seit über 200 Jahren. Wir gehen mit ihm zuweilen in die Heil'gen Hallen und wissen oder ahnen, was das ist. Es hat auch mit Treue zu tun.
Dann schuf er noch eine Orgel, nämlich dieses Miteinander der Stimmen und Charaktere, diesen Hass der Rache der Hölle, diese Ruhe in Bass, das Jubilieren der Pa-pa-pas, die sich finden, der würdige Mut des Hauptpaares, die Schönheit.
Und das rührte Ingmar Bergman, einen großen Künstler, der auch seine Probleme mit Frauen hatte. Und mit Kirchen. Es rührte ihn diese einfache Botschaft, in große Stimmen und Musik verpackt. Und er machte einen überaus herrlichen Film daraus, in dem er die Zuschauer zeigt, wie sie lächeln, hingerissen sind.
Da sind keine Sprünge, Brüche (cracks), sondern ein übergeordnetes Ganzes aus Verschiedenen.
Und ja, sagen wir, die Papagenos gehören auch dazu.

Und wie ich die Juden kenne - und ich kenne sie recht gut als Realisten vor dem Herrn - würde Cohen sagen: "Hast ja recht. Ich seh' das ähnlich. Aber mein Auskommen und die Medizin ziehe ich doch Mozarts Zeiten vor."
Und so wurde er alt und Mozart nicht. Und Schiller starb auch an Lungenentzündung. Und ihr gesamtes Werk muss man eigentlich jeweils in diese kurze Lebensspanne packen, um zu wissen, was sie geleistet haben. Auch das von Schubert, Schumann, Mahler, Beethoven oder auch Novalis.

Soll heißen, unser Werk in unserer Epoche ist weniger die Kunst und die Musik, sondern es ist die Medizin. Die Säuglingssterblichkeit in den Griff bekommen zu haben und den Tod der Mutter im Kindbett, die Lungenentzündung behandeln zu können und die Tuberkulose an den Rand gedrängt zu haben. Knochen wieder gerade zu kriegen nach Frakturen, Schlaganfall-Units aufgebaut zu haben, Herzen transplantieren zu können, manche Tumorleiden heilen zu können. Das ist das große achievement unserer Epoche. Und mehr sauberes Wasser.

Das werden uns spätere Historiker anerkennen.
 
Marie
13.11.2016
23:26 Uhr
     
Ring the bells that still can ring,
Forget your perfect offering,
There is a crack in everything.
That´s how the light gets in.

Was für wunderbare Zeilen! Zum Hineinwachsen die beiden letzten.
Wir können vergleichen und bewerten, sind aber nicht dazu verpflichtet.
Die Eine läßt Bach , den Andern läßt Cohen etwas von Himmel (im Sinne von TG unten) ahnen.Ich liebe Beide, habe zu einer großen klassischen Musikkenntnis, ohne mein Zutun im Elternhaus angelegt,
spät erst L.C. entdecken dürfen durch einen Freund.
Übrigens nannte L.C. 2007 (sehr schönes SZ-Interview von J. Waechter) Vergebung und Güte das Wichtigste in seiner Partnerschaft.
 
Lied von der Erde
13.11.2016
12:57 Uhr
     
Aber der beste Vergleich, tg, ist eigentlich Gustav Mahler, weil er auch Jude war. Er konvertierte zwar, aber nur, um Chef der Wiener Staatsoper werden zu können.

Mahler, da geht Cohen im Kriechgang hinterher. Während Mahler die perfekte Musik suchte, immer wieder neu, suchte Cohen die perfekte Frau. Das ist der Unterschied zwischen gestern und heute. Der gestern grübelt-komponiert sich durch sein kurzes Leben, der heute ..... sich durch sein langes Leben. Die Punkte ersetzen. Daraus machen sie dann Musik und meistens erst, wenn sie genug Gras intus haben. Und das nennen wir Genie. Hach
 
Haa-leluja
13.11.2016
12:41 Uhr
     
Schön geschrieben, tg, und sehr gut verständlich, daher wunderbar.

Ich selbst kenne Cohen gar nicht so gut. Doch, doch, ich habe mal zwei CD's von ihm gekauft, aber die gesamte Musik der zweiten Hälfte des 20. Jh bis heute stößt in mir auf eine Firewall aus Bach, Beethoven, Mozart, Mendelssohn und anderen wie Rachmanininov, Grieg und Schumann. Oder Strawinsky, und und, und. Diese ganzen Sänger können keinen Heine in Kombination mit Schumann. Sie verdienen viel zu viel Geld, wenn ich an den Komponisten von "Dies Bildnis ist bezaubernd schön" denke.
Sie haben ein langes Leben, wenn sie nicht an Drogen sterben, sie haben es viel besser als der Komponist von "Zion streckt ihre Hände aus, doch da ist niemand, der sie tröstet", der an einer Hirnblutung verstarb wie auch seine Schwester Fanny Hensel. Sie müssen nicht kämpfen wie Robert Schumann und dann verzweifeln. Und taub eine Neunte Symphonie machen könnten sie gar nicht; jeder würde sie bedauern und sie würden in ihrer hehren Opferrolle ersticken. Wenn man sie an jenen misst, können sie gar nichts, nicht einmal sechs Kinder in die Welt setzen wie Schumann oder an die zwanzig wie Bach.
Sie reden in ihrer Musik die halbe Zeit über Sex und Frauen, können aber nicht zeugen. Bis auf Biermann. Biermann kann das, ist auf dem Erdboden, und er kommt durch meine Firewall. Die meisten anderen sind gewaltig überschätzt, und wenn sie junge Dinger zum Kreischen bringen, finde ich sie abstoßend. Aber das hat mehr Michael Jackson geschafft, dessen Song "Billie Jean" es immerhin durch meine Firewall geschafft hat.
Trotzdem finde ich den ganzen Hype um diese Großverdiener widerwärtig, wenn ich bedenke, dass Mozart in einem anonymen Armengrab liegt und sie heute sich wähnen, als herrschten sie über "Heil'ge Hallen."

Und dort im Himmel will ich Beethoven, Mendelssohn und Mozart treffen, und wenn Gott mitliest, gelingt das. Aber manchmal schafft es ein ganz einfaches Lied durch meine dicke Firewall: "Singin' in the Rain" oder "Somewhere over the Rainbow". Auch "White Christmas" und überhaupt Frank Sinatra. Aber das kommt selten vor.
Und durch die Wand des Hallelujah von Händel kommt nichts, das ist das Beste überhaupt.
Ha-leheelujaah!
 
tg
12.11.2016
18:13 Uhr
     
Mit Himmel meine ich jene Zeit, jenen Zustand, jene Wesensart, die mich, die uns vollständig macht. Die uns einbettet oder einfließen lässt in ein Zugehören zu Dem Ganzen, zu Allem, und Allen.


Ich freue mich auf eine neue Nähe zu allen, denen ich nahe war. Und die ich versäumt habe und sie mich. Ich freue mich auf Fülle an Freude und Frieden - vor allem an ein Lieben, das nicht abbricht, das nicht enttäuscht und versäumt. "Was allen in die Kindheit schien, und wo noch keiner war: Heimat."So der letzte Satz von Ernst Blochs´"Prinzip Hoffnung".


In diese Richtung geht auch mein Gedenken an Leonard Cohen: Er hat uns so viel Heimatsehnsucht vorgespielt und uns Mut gemacht, Das Hier mit Hingabe zu nutzen.Wissend, dass wir hier endlich sind und hier nicht heil werden können. Aber trösten können wir uns und bestärken in der Gotteskindschaft, also stark machen uns in Zuversicht, zu taugen für einander. Und dass Gott noch viel vor hat mit uns- Er selbst ist noch mit uns in der Wüste hin zum Gelobten Land.


Ich sagte manchmal, Hier sei nur Übung, Anbruch, Ouvertüre, Vorgeschmack - das hilft mir, Unmögliches sein zu lassen aber das Mögliche mit "Lust und Verschmitztheit" zu feiern , zu gestalten, zu genießen. Selbst gern ich sein und andern helfen, dass sie gern sie selbst sind- auf dem Weg Seiende in Richtung HERRLICHKEIT: Wie die aussieht und sich anfühlt, ie sie klingt:Was sagt Bloch: "Neugier , Jagdtrieb, Flügelschlag"- davon konnte man bei aller Melacholie bei L.C. etwas erlauschen.
 
Orbart
11.11.2016
21:39 Uhr
     
Ich frage mich immer,warum wir überhaupt so empfänglich für Musik sind.
Alleine von der Evolution her läßt sich das ja nicht ableiten.
Für das Ungeborene war vielleicht der Herzschlag der Mutter wichtig,für den Erwachsenen der Gesang der Vögel oder der Klang der Stimmen seiner Sippe von Bedeutung.

Aber die von Menschen geschaffene Musik mit ihren Regeln,ihren Spannungsbögen,ihren Ahnungen und Erfüllungen,ihren Harmonien und Energien?

Musik ist wie ein Versprechen für eine Welt,die über unsere Alltagserfahrung hinausgeht,ein erster Vorbote für etwas Kommendes mit all Tröstungen und neuen Chancen...............

Ich glaube ,das spüren wir alle,wenn uns Musik berührt.
 
Also bitte
11.11.2016
20:14 Uhr
     
Och nee, tg, so ein Unsinn. Wer hat ihn denn schon persönlich kennengelernt? Ein Grund mehr, sich zu freuen, dass es im Leben einigen Genies gelungen ist, etwas so Geniales zu erfinden wie die Musikkonserve, die uns das erhält.
Runter auf die Erde und den CD-Player anstellen.
 
ds
11.11.2016
15:46 Uhr
     
...aber nicht drängeln....wie du es auch mal gesagt hast..............LG Delf  
tg
11.11.2016
11:23 Uhr
     
wieder ein Grund mehr, sich auf den Himmel zu freuen...  
ein letztes Mal...
11.11.2016
09:56 Uhr
     
...Hallelujah

So long, Leonard Cohen.
 
DS
09.11.2016
14:07 Uhr
     
ja, habe was ausgelassen: " "Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr´ s denn nicht" (Luther 2017). Das Erkennen bezieht sich doch auf das, was aufwächst...Danke für Hinweis.. Delf  
dH
09.11.2016
13:35 Uhr
     
Ich bin komischerweise ganz zuversichtlich.
Ich denke, dass Donald Trump bei weitem nicht so schlecht ist wie er hier in den Medien dargestellt wird. Und besser als H. C. ist er allemal.
Ich bin eigentlich ganz froh. Bei Hillary fühlte ich ein noch größeres Grausen.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss