Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
jakobus
26.05.2009
23:00 Uhr
     
Es war ein wundervoller Kirchentag (...und anstrengend dazu!). Für mich stand er ganz im Zeichen von Fulbert Steffensky, den ich sehr schätze und bewundere. Ich bewundere seine Würde, seine Ehrlichkeit und seinen Einsatz für die "Letzten" - seine Formulierungskraft nicht zu vergessen. Es ist schon faszinierend, wie er (in seinem Alter) an einem einzigen Tag bis in den späten Abend hinein vier Veranstaltungen zu bestreiten vermag -und das immer in überfüllten Hallen.
Nur ein Auszug:
"Jede Träne, die man jener Welt nachweint, jedes Schielen zurück ist Verrat am Erbe, das noch vor uns liegt. Die Kirche ist kleiner geworden,und die Kirche ist schöner geworden. Noch nie war ihre Aufmerksamkeit auf den Frieden und die gerechte Verteilung der Güter grösser als heute. Noch ist sie nicht frei genug von gesellschaftlichen Diktaten, aber sie war noch nie so frei, wie sie heute ist. Jeder Auszug
bedeutet Schmerz und Verlust, besonders wenn man noch nicht weiß, wohin man kommt.
Aber es gibt Verluste, die einen reicher machen. Wir wissen noch nicht, wie weit wir kommen
mit den Aufbrüchen im Gehorsam des Glaubens. Warum sollten ausgerechnet wir bis ins
„verheißene Land“ kommen? Je mehr Menschen überzeugt sind von jener anderen Stadt,
„deren Baumeister Gott ist“ (Hebr 11), und je faszinierter sie von ihrer Vision sind, umso
ungerührter werden sie die Totenstädte verlassen. „Gott hat etwas Besseres für uns
vorgesehen,“ heißt es in jenem Kapitel des Hebräerbriefes. Also können wir auf die eigene
Mutlosigkeit spotten."
Wer mehr lesen möchte, findet unter http://www.kirchentag.de/Service/Presse zwei Manuskripte von Steffensky.
Euch allen einen gesegneten Tag,
jakobus
 
Rodmann,hh
26.05.2009
19:01 Uhr
E-Mail    
Lieber Traugott Giesen,
hatten gehofft,daß wir Sie auf dem Bremer-
Kirchentag wieder hören oder sehen! Nun
müssen wir doch wieder auf die Insel
kommen,um vielleicht nach dem Gottes-
dienst zu treffen. Viel Gutes und auf
Wiedersehen Ihre Rodmann´s,HH 26.05.09
 
Delta
25.05.2009
11:05 Uhr
     
Kirchentag

Tage der Freude, des Erlebens und des Dabeiseins werden mir in guter Erinnerung bleiben.
Für Bremen war der Kirchentag eine riesige Herausforderung. Ich ziehe meinen Hut für diese Meisterleistung.
Die Straßenbahn- und Busfahrer, die Mitarbeiter der Müllabfuhr haben wahre Wunder vollbracht.

Ich danke allen für das gute Programm, das gute Miteinander, für den Frieden in der Stadt und die Harmonie unter den Menschen.

Ich danke meinen Kollegen der AG NordWest e. V. der Deutschen Bibelgesellschaft dafür, dass sie mich eingebunden haben in ihre Arbeit.

Ich danke den Referenten für ihren Aufruf zur Ökumene und ihre Denkanstöße unseren Christlichen Glauben auch den Menschen in den unteren Bevölkerungsschichten und Menschen mit Behinderungen zugänglich zu machen und für den wiederholten Appell, anzupacken und nicht zu warten, bis die Arbeit von oben nach unten verteilt wird. So viel Zeit ist nicht. Die Kirche braucht uns heute.

Delta
 
balsam
22.05.2009
13:38 Uhr
     
Herrlich, die Gedanken und Worte, die durch Franz Müntefering hier in der lebensmutWelt zu lesen sind, und den wundervollen Lebensschatz durch seine Mutter, für sein Leben. Ich freu' mich mit ihm.
Ingrid
 
Delta
19.05.2009
16:21 Uhr
     
@ Sabin(e)

Liebe Sabine,
als ich deinen Eintrag vom 3.5. las, fiel mir ganz spontan jemand ein, der deine Frage beantworten könnte.

Heute kam eine Antwort. Ich kopiere sie hier wortgetreu.

Der Vater von Gudrun Ensslin heißt Helmut Eugen Ensslin; in WIKIPEDIA habe
ich zu seinem Namen recherchiert. Hinweise auf eine Biographie des Vaters
habe ich nicht gefunden, wohl aber einen Aufsatz, der seine Einstellungen
und Sichtweisen als Vater einer sich zum Terrorismus bekennenden Tochter
beschreibt. Dieser Text ist im SPIEGEL, Ausgabe 09/72 v. 21.02.72 auf der
Steite 46 abgedruckt. Der Beitrag ist über die Personalien des Vaters in
WIKIPEDIA zugänglich. Hier finden sich auch weitere Literaturhinweise, wie
zum Beispiel die in einem Buch veröffentlichte Korrenspondenz zwischen den
Geschwistern Ensslin aus den Jahren 1972 u. 1973.
 
tg
19.05.2009
10:37 Uhr
     
Bitte hier vom Kirchentag erzählen, für alle , die (wie ich) nicht dabei sein können.  
jakobus
19.05.2009
08:11 Uhr
     
Freu mich auf den Kirchentag! Mein grobes Programm steht - lasse mich jedoch auch führen und treiben.  
ahab
17.05.2009
21:56 Uhr
     
lieber tg, als altem Sozi geht mir meine alte Dame SPD langsam auf den Keks. Der Wowi hat nun wirklich keine Ahnung, was das Christliche ausmacht. Wie man den Reli so missverstehen kann, ist mir unerklärlich. Was da für eine Zerrbild des Schulfachs gezeichnet wurde, schlägt auf die ganze SPD zurück. Wirklich ein Ärgernis. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die große Mehrheit der Reli-Lehrkräfte sicher auch in Berlin mehrheitlich rot-grün unterstützt. Die Nummer gegen das Bürgerbegehren schadet der linken politischen Seite sehr. Parteipolitisch fühle ich mich heimatlos. Gibt es eine wählbare Alternative?  
tg
15.05.2009
16:38 Uhr
     
Es war der Cecilienhof im Neuen Garten in Potsdam. Dort der Runde Tisch von Stalin, Churchill, Truman-  
urs
15.05.2009
07:35 Uhr
E-Mail    
Nach so vielen Großstadterlebnissen ist Keitum sicher eine Oase! - noch.  
tg
14.05.2009
15:38 Uhr
     
Durften mal wieder 10 Tage Berliner Luft atmen. Hinreißend, diese flirrende, flatterhafte Stadt. Da paßt der Partybär Wowi gut hin. Die fiesen Plakate gegen Religion als Wahlpflichtfach ( in Alternative zu "Ethik") prangen noch- nirgendwo anders wären so viele Antistimmen zusammengekommen. Wowereit- der wohl keine Ahnung mehr hat von der intensiven Beziehung Kirche -SPD ( Heinemann, Albertz, Rau, Schmude) verglich den Reliunterricht mit Ballettunterricht, zu dem die Eltern ihre Kinder ja auch nach der Schule ´kutschieren.
Sahen "Gretchens Faust", eine freche Faust-Collage, mit echtem cleveren Pudel- im Brecht Theater. Und sahen "Groß und Klein", 30 Szenen moderner Näheschwierigkeit von Botho Strauss mit Nina Hoss im Deutschen Theater.
Kino: Slumdog Millionaire- wie Kinder im indischen Wahnsinn überleben. Und „Ob Du willst oder nicht“ –tragisch-komisch: Eine junge Frau kehrt zum Sterben ins Elternhaus zurück und trommelt die drei Schwestern zusammen, sie ins Sterben zu begleiten.
Mit alten Freunden eine Nostalgie-Reise durch Westberlin- (sie hatten die Scheu vor dem Berliner Osten immer noch) gingen zu den Gräbern an St-Annen in Dahlem : Kurt Scharf, Gollwitzer, Rudi Dutschke- Nebenan das Gemeindehaus, in dem in der Hitlerzeit die Bekennende Kirche mit Martin Niemöller tapfere Christenbotschaft formulierte;
Botanischer Garten, wo gerade die größte Blume der Welt ihr stinkendes Blühen eingestellt hatte. Sahen bei der ehemaligen Kirchl. Hochschule vorbei- wo ein charismatischer Gottesdienst mit 20 jungen Leuten bieder blieb. Dann bei einem günstigen Griechen Riesenfleischplatten mit Massengelage an Ouzo genossen (Kudamm, oberes Ende).
Einkäufe – das ungeliebte Hosenanprobieren, bei P u C, 3 gleiche Jeans , im Lafayette dem luxuriösen Kaufhaus in der Friedrichstr. delikate Fischsuppe.
Bummeln am Gendarmenmarkt, Besuch des Bode-Museums- allein schon der edle Bau ist eine Reise wert. Besuchten den herrlichen Park des Charlottenhofes in Potsdam- wo die Sieger die Zerteilung Deutschland berieten.
Gottesdienst in Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis, wo der segnende goldene Christus schon eine Predigt ist. Andacht im Berliner Dom, diesem kaiserlichen Prunkbau- mit viel Gold und Riesenorgel- Andacht zu :Kommet her ihr Mühseligen und Beladenen, ich will euch erquicken- spricht Christus. Nur Aufzählung der Mühseligen damals und heute- kein lebendiges Wort der Erquickung, schmerzlich . Abends Gregorianik im Dialog mit Orgel- keine Inbrunst, blieben nicht bis zum Schluß. Gegenüber des Domes, die riesige leere Fläche nach völliger Entfernung des Volkskammerpalastes.
Das Stärkste: Die Zionskirche am Prenzlauer Berg- riesig, Anfang des 19.Jahrunderts gebaut, völlig runtergekommen innen, Decken hinten auf den Stühlen gestapelt- wohl keine Heizung. Hier war die Umweltbibliothek der Bärbel Bohley, ein Zentrum der kirchlichen Opposition, die dann zu den Montagsdemos führten. Hier vor der Kirche auch ein verstörendes Denkmal für Dietrich Bonhoeffer, der hier Vikar war- Das Denkmal, golden, ein Knieender ohne Kopf und Arme.
Noch spürt man viel Ost/West Gegensatz. Glanzvoll Union 06. „Die Eisernen“ haben ihr Stadion weitgehend aus eigener Kraft saniert. Sie zogen gerade in die 2. Bundesliga ein. Das ist St-Pauli im Berliner Osten. Eine starke Stadt.
 
süddeutsche
08.05.2009
15:43 Uhr
     
Ich durfte heute interessante Nachrichten über diese schönen, in der Sonne bläulichschwarzglänzenden Vögel entdecken: "In Tokio nutzen Krähen den Straßenverkehr für ihre Belange. Sie warten an Ampeln, bis sie auf Rot schalten. Dann platzieren sie Nüsse auf der Straße. Nachdem die Schalen durch darüber rollende Autos geöffnet sind, holen sich die Tiere während der nächsten Rotphase die geknackten Nüsse." Genial.

Und hier auf dem InselLand, da war ich unterm herrlich blauen Himmelszelt. An einem geschützten Ort. Es ist starker Wind, Südwest. Da können wir Menschen die Schwingenkünste der Meeresvögel sehen. Auch genial. Und noch liebe Grüße von Ingrid.
 
SB
06.05.2009
13:58 Uhr
     
na, dann herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen !
Schön, dass es solche Menschen gibt, die mit den "Lebensmut-Beiträgen " andere bereichern.
 
DS
06.05.2009
09:08 Uhr
     
06.05.1961: George Clooney, US-Schauspieler
06.05.1921: Erich Fried, britisch-österreichischer Schriftsteller
06.05.1915: Orson Welles, US-Schauspieler, Filmregisseur & Drehbuchautor
06.05.1856: Sigmund Freud, österr. Neurologe und Begründer der Psychoanalyse
06.05.1786: Ludwig Börne, deutscher Journalist und Schriftsteller

06.05.1940: Traugott Giesen, Betreiber dieser Seite, Menschenfreund, Vermittler für und von Lebensmut.....................................................................................................................

Möge dich ein weiteres Jahr SEIN Segen begleiten ! Herzlich DS
 
Sabin
03.05.2009
11:27 Uhr
     
Weiss das jemand, bitte? Der Vater der Terroristin Gudrun Ensslin, ein Pfarrer, hat bis zum Schluss, rein menschlich, zu seiner Tochter gehalten, obwohl er sich in aller Form vom Terrorismus distanzierte. Er schaffte es anscheinend zu trennen zwischen dem was sein Kind war und dem was sein Kind machte. Gibt es eine Biografie dieses Vaters? Ich kann nichts finden.  
Sophie
30.04.2009
10:18 Uhr
     
Guten Morgen,

ich bin heute zum ersten Mal hier auf dieser Seite und finde sie sehr interessant. Von früher kenne ich Herrn Gießen und möchte gerne weiter lesen. Freue mich, dass es solch eine Seite gibt.

Sophie
 
frohsinn
28.04.2009
15:23 Uhr
     
Es steht im 1. Korinther 15, worüber der Pilger neulich sprach. Habs gefunden,
" Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin "

Froh bleiben wollen, das ist echt gute Aufgabe, Delf. Und die Natur froh sein lassen, sie behüten wollen.
Die Tiere froh sein lassen.
Manchmal erfahre ich, daß froh sein, nicht wirklich willkommen ist. Dies zählt tatsächlich zu den schlimmsten Krankheiten der Welt. Immerwieder werden den Menschen Steine in den Weg gelegt. Warum?
Aber leben wir nicht darum, damit wir im Lebendürfen erfühlen und 'rausstudieren wollen, was uns froh macht?
Deshalb werden wir Menschen doch als Seine Königskinder auf die Erde geboren. Und Jedes ist gleichkostbar. Und die Tiere auch.
Es ist so schön, Glück zu sehen. Da regnets irgendwie Rosenblüten, zu allen Beteiligten.
Ja, froh bleiben wollen, das ist Große Aufgabe, voller Sinn. Ingrid.

Viel Glück und Segen auf all unsern Wegen...
 
tg
28.04.2009
11:00 Uhr
     
Schon schmerzlich, quittiert zu bekommen, daß nur 15 Prozent der Berliner sich fürs Wahpflichtfach Religion stark machen, dagegen 20 Prozent sich zum Wahlgang aufschwangen, um entschieden dagegen zu sein. Bischof Huber erinnerte nochmal daran, daß ja die Kirchen die Einrichtung des Ethikunterrichtes betrieben haben-jedenfalls für alle, die Religion nicht als Fach belegen. Natürlich war damit auch die Hoffnung verbunden, daß mehr Interesse am Reli-unterricht aufkommt, wenn eins von beiden gewählt sein muss. Daß der stark von unkirchlich Geprägten besetzte Berliner Senat dann Ethik zum Pflichtfach machte und Reli damit weiter nur Wahlfach (in Verantwortung der Kirchen) sein ließ- kann man ihm nicht verdenken. Diese Kraftprobe konnte nicht gewonnen werden, selbst wenn Frau Merkel und Herr Jauch sich rührend für Kirche einsetzten. Man muss dazu wissen, daß in Westberlin Reli immer von Damen und Herren Katecheten erteilt wurde, an öffentlichen Schulen immer nach anschließend an den Pflichtunterricht. Gern hätte Kirche gesehen, daß nach dem Fall der Mauer Religion als Pflichtfach an Schulen eingerichtet würde. Aber die Stellung dre Kirche in den östlichen Berzirken Berins und Deutschlands überhaupt ist schwach und das geistige Erbe des Kommunismus ist noch ncht verweht- das merkt man schmerzlich auch an den nach wie vor hohen Zahlen der Jugendweihe. Aber auch in der übrigen Republik dünnt die kirchliche Prägung aus.  
DS
27.04.2009
10:03 Uhr
     
..."was wir lassen, macht uns gelassen" - dies mal gehört- Autor?? Aber warum lassen wir denn so schwer los, dass wir uns dies immer wieder sagen müssen ? Angst/Kontrollverlust ? Aber haben wir denn wirklich Kontrolle, wenn wir nicht lassen ? Brauchen wir die ? Fragen zum Hintergrund. Bleibt froh - echt! DS  
tg
25.04.2009
21:48 Uhr
     
lassen, freisprechen, segnen- unter dem gemeinsamen Dach aus Segen bleiben : "Und bis wir beide , du und ich uns wiedersehn, halte Gott uns schützend in der Hand"- Herrlich einfaches Lied zum Auszug und Abschiednehmen zu singen.  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss