Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
do
09.06.2005
10:46 Uhr
     
"Jeder Tag ist ein kleines Leben" - so sehe ich's auf manchem handgestickten Spruchband einladend über nordfriesischen Türen. Und Gott für jeden Tag unseres schönen bewusst gelebten Lebens dankbar sein, sich abends an ein kleines schönes Ereignis erinnern vom Tag, das macht mir genau diesen Tag schön und erwärmt mich mit der Vorfreude auf den nächsten, wie viele sich auch daran anschließen mögen, aufgereiht wie auf einer Perlenkette.
Hierzu habe ich noch einen schönen Satz gefunden: "Jeden Tag zu nehmen, als wäre er der letzte, und doch in Glauben und Verantwortung zu leben, als gäbe es noch eine große Zukunft." (Dietrich Bonhoeffer, Jahreswechsel 1943)
Mit liebem Gruß do
 
Cleoli
08.06.2005
22:50 Uhr
E-Mail    
Hallo Herr Giesen!
Bin erstaunt, Internet kann süchtig machen! Habe heute ganz viele Ihrer Zeitungskolummnen (Die Welt) gelesen und teilweise ausgedruckt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Bin völlig hingerissen von diesen Gedanken und Ideen und dem Lebensmut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Habe einige Kolummnen an die sehr interessierten Mitarbeiter des Hotels weitergeben müssen.
Herzliche Grüße von Cleoli

 
corinna
08.06.2005
19:44 Uhr
     
"Fang jetzt an zu leben und zähle jeden Tag als ein Leben für sich" (Seneca, glaube ich).
Jeder Tag ist ein Leben für sich und trotzdem wollen wir alle so alt werden. Eigentlich müssen wir das doch gar nicht, weil man einen Tag als Stellvertreter für das Leben nehmen kann. Ich finde jeder Tag kostet unheimlich viel Energie, weil ich so viele anstrengende Gedanken habe. Einen Tag geschafft zu haben und morgens wieder aufzustehen ist ein kleines Wunder, worüber ich mich wirklich freuen kann.
Gott muss sich irgendetwas dabei gedacht haben, dass wir jeden Tag wieder neu leben sollen und alt werden sollen.
Was meint Ihr dazu?
Lieben Gruß, corinna
 
August N. Bodo
07.06.2005
16:54 Uhr
E-Mail    
Lieber Traugott Giesen
Viele Grüsse von Familie Augustin, jetzt Martin Luther Gemeinde. Sind Sie noch auf Sylt? Wie geht es Ihrer Frau und Ihren Kindern? Wir haben uns seit Jahren vorgenommen Sie zu besuchen und fragen uns ob Sie überhaupt noch leben? Wir haben heute eine Geburtstagsfeier für Senioren hier. Und plötzlich fragte uns jemand nach Ihnen, lieber Herr Giesen. Wir konnten viel über Sie erzählen aber leider war die Zeit zu kurz. Da derjenige sehr in Eile war. Er hat sogar versprochen uns von Ihnen ein Buch zu schicken. Und er bestätigte dass Sie Gott sei Dank noch leben. H.R. hat kapiert! Herzlichst August N. Bodo und Gattin, Finowstrasse 7, 12045 Berlin - Telefon: 030-6814596. PS: Es wäre unser Herzenswunsch, Sie und Ihre Frau einmal wiedersehen zu dürfen.
 
webmaster
05.06.2005
20:24 Uhr
E-Mail    
Es gibt eine neue Sparte "Weitere Texte" - den Link finden Sie im Menü unterhalb des Bibelstellenverzeichnis.

Der erste verfügbare Text ist das Rundfunkinterview im NDR vom 5. Juni: Schatzkammer Kirche.
 
do
05.06.2005
07:59 Uhr
     
Habt Ihr Gästebuchschwestern und -brüder bemerkt, dass es eine neue schöne Kolumne gibt vom 4.6., zum Nach- und Mitdenken?
Danke, lieber TG, fürs Weitermachen auf diesem Wege, für diese vertrauten Lebens- und Glaubenszeichen als Geschenk für uns!
Danke auch an Webmaster fürs wertvolle Ergänzen!
Einen freudigen Sonntag do
 
Rebecca
04.06.2005
12:04 Uhr
     
"Ich bin glücklich dran", dass ich auf Sylt sein konnte. Das große schöne Abschiedsfest war wirklich Anerkennung der 29 Jahre Lebenskraft und Herzeblut, für den liebevollen manchmal auch etwas ungeduldigen Anstifter in Sache des Dreieinigen Gottes. Einheimische, Gäste und auch Vorrübergehende waren willkommen an beiden Tagen der offenen Tür am und um das Pastorat herum. Es war sehr berührend mitzuerleben, wie viel liebevolle Anerkennung, freundschaftliche Umarmungen und Zuwendungern durch Ansprachen, Musik, Spiel und in anderer intreressanter Weise sich wie ein warmer Regen über die Familie Giesen ausschüttete. Auch wurde es mir so deutlich, wie heimisch TG hier in Keitum geworden ist, aber auch wie viel er dafür in all den Jahren getan hat - mein Respekt. Es war ein wunderschönes Fest. "Gott ist Sonne und Schild" war die Leitlinie der wie immer sehr anregenden Predigt während des aufregenden großen Abschiedsgottesdienstes. Immer gegenwärtig war es gut diese Worte einmal in den Mittelpunkt einer Predigt zu stellen und so nehme ich sie als Abschiedsgeschenk für meinen persönlichen Lebensweg. Das geschenkte Orgelkonzert von M.Eisenberg genossen wir alle, doch nur TG konnte sich stellvertretend bei ihm umarmend bedanken - Gut so. Es war ein große, mir lange in Erinnerung bleibender, denkwürdiger Tag.
"Nun endlich Stille", es sei von Herzen gegönnt, auch wünsche ich TG, dass ihm die Früchte des Landes der Pensionierung köstlich schmecken werden, was sich erst beim Ausprobieren herausstellen kann. Bleib auch wärend dieser Zeit behütet und herzlichen Dank, ich werde Dich sehr vermissen R. Herzlich seien auch alle anderen Gästebuchmenschen gegrüßt R. Wie geht es weiter, oder ist die Frage zu früh gestellt?
 
Traugott Giesen
03.06.2005
21:52 Uhr
     
Das ist wunderbar- Sie sind ein Schatz Ihr TGiesen  
webmaster
03.06.2005
21:24 Uhr
E-Mail    
Wir machen weiter!

Unter anderem werden wir sukzessive das Archiv anreichern mit den Predigten aus den frühen neunziger und achtziger Jahren. Alle Predigten werden ausserdem im Bibelstellenverzeichnis und erweiterten chronologischen Verzeichnis nachgewiesen.

Die Predigten und Texte werden in unregelmäßigen Abständen eingespielt.

Den Anfang macht die Predigt über das sechste Gebot ("Du sollst nicht ehebrechen"), seit eben zu finden im Bibelstellenverzeichnis unter
2. Mose, 20,14

 
Traugott Giesen
01.06.2005
19:40 Uhr
     
Haben einen wunderbaren Abschied erhalten und genommen - Nur ein Glanzlicht: Eine Engelskulptur vom Kirchenvorstand (geschnitzt von Ulrich Lindow): Der lauscht und sitzt und hat ganz kleine (Dienst)flügel und eine Hand im Schoß - der Freispruchengel eben.
Und ein Kirchenvorsteher sagte in seiner Rede: Ich wäre ja immer unzufrieden mit dem kargen Kirchgang der Einheimischen gewesen, aber diese hätten sich die Predigt im Vorübergehen geholt, beim Kaufmann, am Tresen...Glückliche Tage. Dank Euch fürs Herüberwinken. Tg
 
Anne Remme
01.06.2005
15:59 Uhr
E-Mail Homepage  
Lieber Traugott Gießen und Ehefrau!!
...weil ich "das" Rilke-Gedicht suchte...lese ich von Ihrem Ausstieg aus dem Berufsleben. Wir (Ihre Frau, Sie und ich) lernten uns kurz in Dortmund kennen. Ich pflegte damals durch die Diakoniestation Ihre (Schwieger-?!)-Eltern und sie holten Sie damals nach Sylt, der Haushalt wurde aufgelöst, ich verabschiedete mich von zwei sehr nahen, alten Menschen, die in meiner Nachbarschaft wohnten. Dank eines Freundes, der in Westerland wohnte (bis 12/2004) erfuhr ich immer ein bißchen, vom Leben und Sterben.-
Leider war es mir nie möglich, Ihre Predigten während eines Besuches selbst zu hören...nun sind sie selbst raus aus dem Berufsleben. Meine Auseinandersetzung mit Spiritualität und den existentiellen Themen und Erfahrungen haben eine tiefe Nähe zu dem was Sie nach außen tragen.
Ich möchte Ihnen und ihrer Frau von Herzen alle guten Energien senden,
Ihre, Anne Remme
 
Marianne Voigt
01.06.2005
10:16 Uhr
     
Vielen Dank für Ihre Predigten, die immer Anlaß für Gespräche waren und die mir persönlich etwas etwas gegeben haben, so dass ich mich auch noch nach Jahren an einzelne Sätze erinnere, da sie prägend waren.
Seitdem ich von Ihnen Predigten gehört habe, weiss ich, was ich bei vielen anderen Predigten vermisse.

Ihnen und Ihrer Frau wünsche ich eine gute kommende Zeit und Gottes Geleit.
 
Bärbel H.
30.05.2005
13:50 Uhr
     
Eine schöne Predigt- auch für uns, die wir an diesem wundervollen Wochenende Silberhochzeit feiern konnten.
Statt Sylt das ,,söte Länneken" Hiddensee und dortige Inselkirche, viel Volk unterwegs. So war`s sicher auch gestern in St.Severin.
Trotzdem: Wäre gern dabei gewesen!
Ihnen, lieber Pfr. Giesen, Ihrer Frau und Familie alles Gute, dass Gott Ihnen Sonne und Schild bleibe! Und uns auch...
 
Rosemarie Brink
30.05.2005
09:22 Uhr
E-Mail    
Lieber Herr Pastor Giesen,
eine wundervolle Abschiedspredigt - wenn schon nicht life vor Ort, so doch wenigstens bei "Lebensmut" zu genießen. Dafür sei Ihnen gedankt.
Alle guten Wünsche
Carlo u. Rosemarie Brink
 
DANK
29.05.2005
12:10 Uhr
     
" ... mein Herze soll sich fort und fort
An diesem und an allem Ort
Zu deinem Lobe neigen."

Paul Gerhardt
 
jakobus
29.05.2005
10:30 Uhr
     
@TG zum Abschied

Die wachsenden Ringe .. ein schönes Bild für den heutigen Tag!


Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten wohl nicht vollbringen
aber versuchen will ich ihn.

Rilke

(Gibt's auch als wunderschönen Kanon)

Alles Gute, Gottes Segen!
jakobus




 
Sibylle Scheewe
29.05.2005
08:49 Uhr
E-Mail    
ich schick Ihnen was Reinhard Mey ...:
Bitte mich heut nicht zu belehren,
bitte mich heute keinesfalls zu beehren,
kein Vortrag, keine Ansprache, ich bin Banause,
völlig anspruchslos, ich mach heut eine Anspruchspause.
Ich will nicht reden und nicht zuhören,
bitte mich nicht in diesem Glückszustand zu stören.

Aber morgen bringe ich die Dinge wieder ins Lot,
morgen ruder ich Euch wieder das Rettungsboot,
bloß heut freu ich mich einfach nur zu überleben,
und erlaube mir..., mir die Breitseite zu geben.
Ich mache nichts , ich atme bloß
die Beine hoch, ich lasse los.
Ich muss nichts nehmen, ich muss nichts rauchen.
Ich will nichts wollen, ich brauch nichts brauchen.
Na gut , ein Glas Barolo, wenn es denn stimmt,
dass es das Zeug ist, das Gott in Frankreich nimmt....

Lieb e Grüße
 
Traugott Giesen
27.05.2005
09:12 Uhr
     
will zum Abschied aus St-severin über deren headline predigen: "gott ist sonne und schild"- nur daß Ihr es wißt. TG  
Rosemarie Brink
26.05.2005
15:07 Uhr
E-Mail    
Lieber Herr Pastor Giesen,
am Sonntag Abschiednehmen. Wir können nicht dort sein, aber in Gedanken und mit ganzem Herzen sind wir dabei.
Alle lieben Wünsche
Ihre Carlo und Rosemarie Brink
 
sommerlachen
26.05.2005
13:56 Uhr
     
hallo lebensmutVerbündete,

stellt euch dies' SCHÖNE mal vor, heut' morgen unterwegs zur Arbeit: schon bevor ich es erblickte, sah ich in lächelnde Morgengesichter hinter Autoglas... und dann war plötzlich alles klar: ein Verkehrsschild war zum Kunstwerk verzaubert - es war ein ROTES SEGEL gesetzt. Unbeschreiblichwunderschön. Der Morgenwind ließ' es flattern, ganz fröhlich.
Ich danke Gott für diesen GlücksaugenblickBringer, der einen Augenblick und noch mehr, wie eine kleine Insel war!
" Hoch Sollen Leben " , schön und begrüßt, " all' die Kunstwerke im Unterwegs "
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss