Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Abendrot
09.02.2016
20:01 Uhr
     
Man darf nicht von seinen eigenen Gören ausgehen. Was ich manchmal sehe, stellt mir die Nackenhaare auf: I-Phone, I-Pad mit vier Jahren, Eltern mit ihren Kindern bei Tisch im Restaurant, und die Kleinen malen nicht mehr, sondern tippen herum. Die werden total steuerbar sein (wie bei Huxley, Orwell). Und nicht nur von Deutschland. Die Amerikaner haben bots im Netz und die Russen auch. Deswegen müssen wir Älteren wachsam sein. Und jeder einzelne Denker fehlt.  
Abendrot
09.02.2016
19:35 Uhr
     
tg, ich möchte hier nicht so genau werden mit der Schule, sonst könnte ich schon über einige Verformungen berichten und sagen, wie viele daraus ausbrechen: Ca. zwanzig Prozent.

Aber im Moment ist etwas Hoffnung, da einige Autoren aus dem Mainstream ausbrechen. Frau Merkel hat sich das vermutlich bei Sarkozy abgeschaut: Schrieb einer was, das ihm nicht passte, war der weg vom Fenster. Und Obama ist da auch nicht ohne. Der Beste war Frank Schirrmacher, und wo ist er?: Bei Gott.

Und wenn ich mal fragen darf: Wie viele Pastoren haben sonst noch die Perikopenordnung ignoriert und gemacht, was ihnen gerade gefiel? Und wie viele Kirchen sind so voll wie St. Severin war? Bitteschön, gern geschehen. Ich hatte immer ein Faible für solche Leute, auf jedem Gebiet, und das hatte einen Grund: Ich wollte mich nicht unsäglich langweilen. Ich bin keine Kuh und brauche kein alternativloses Regurgitieren und keinen Staatschef, der was von alternativlos murmelt. Nichts ist alternativlos.
 
Mein Kind wir waren Kinder
09.02.2016
19:16 Uhr
     
TG: Lustig.

Heine auch:
Wir saßen auch oft und sprachen
Vernünftig, wie alte Leut',
Und klagten, wie alles besser
Gewesen zu unserer Zeit.
 
JM
09.02.2016
18:00 Uhr
     
Die nachfolgenden Zitate stammen von Aldous Leonard Huxley (* 26. Juli 1894 in Godalming, Surrey (England); † 22. November 1963 in Los Angeles), einem britischer Schriftsteller:

1. Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.
2. Noch nie waren so viele so sehr wenigen ausgeliefert.
3. Der Glaube an eine größere und bessere Zukunft ist einer der mächtigsten Feinde gegenwärtiger Freiheit.

Für mich irgendwie passend zur Asylpolitik.
 
tg
09.02.2016
16:18 Uhr
     
Schon Brecht dichtete: "Nach uns wird kommen:Nichts Nennenswertes. "Das ist doch nur arrogant. Ich will es lieber mit dem Landsknechtlied halten: "Geschlagen ziehen wir naach Haus, he-i-oho; die Enkel fechtens besser aus,He-i-oho". .  
Abendrot
09.02.2016
12:41 Uhr
     
Kathrin: Was mich daran berührt, ist der Eindruck, dass nichts Wesentliches mehr nachkommt. Hoffentlich täusche ich mich.

JM: Der wesentliche Punkt für mich war, dass sechs Kanzler, ihr Volk, zu dem ich gehöre, unsere Bemühungen, die Vielfalt usw. einfach einkassiert wurden, als wären wir nichts und hätten uns nie bemüht. Und ihren Überflug hat Schröder vorbereitet, sie sahnt nur ab.
 
Kathrin
09.02.2016
09:15 Uhr
     
Alle gehen sie dahin.

Habe Roger Willemsens Parlieren mehrere Male live erleben dürfen und bin sehr traurig.

"Wir ahnen, dass wir auf verlorenem Posten stehen..." (Marlen Haushofer)
 
JM
08.02.2016
16:30 Uhr
     
In meinem Freundeskreis befindet sich eine Mutter, welche 3 Kinder hat. Sie ist geschieden, 1 Kind schwerstbehindert verstarb vor ca.; 8 Jahren. Ein weiteres Kind ist schwerstbehindert, sitzt im Rollstuhl und wohnt in einer Einrichtung für Körperbehinderte wo es auch einer beruflichen Tätigkeit nachgeht - so gut es geht. Zu dieser Frau habe ich einen sehr guten "Draht" und wir diskutieren über Gott un die Welt. Als dieser Junge noch eine Schule für Körperbehinderte besuchte, habe ich auch eine sehr enge Freundschaft mit einem Lehrer mit einer Lehrerin geschlossen.

Warum ich das schreibe? Weil Sie - Abendrot - das Wort Inklusion genannt haben. Wenn Sie mit diesen 3 Personen, die ja wirklich an der Basis arbeiten, sprechen, werden sie Ihre Aussagen zur Inklusion bestätigen. Es trifft wirklich den Nagel auf den Kopf. Unglaublich, was in Schulen, Kindergärten und Arbeitsstellen bezüglich der Inklusion stattfindet, nach aussen aber als so toll dargestellt wird. Aber nicht nur die Inklusion, sondern auch das, was bezüglich des Gender Mainstreaming gelehrt und verbreitet wird - einfach unglaublich.

Und da gibt es tatsächlich noch Menschen, die an eine Demokratie glauben - alle Macht geht vom Volke aus? Selten so gelacht. Da muss man nicht einmal die aktuelle Situation betrachten: Oder hat irgendjemand mitbekommen, dass im Parlament eine Diskussion stattfand, als es um die Grenzöffnung im September vergangenen Jahres ging? Griechenland - auch da hat eine Person gesagt wo der Hase herzulaufen hat. Wozu brauchen wir also ein Parlament? Keine Ahnung! Ob ich Politikverdrossen bin? JA! Ob ich noch einmal wählen gehe? NEIN! Und ich lasse mir auch kein schlechtes Gewissen einreden, wie es bei den vergangenen Wahlen oftmals gewesen ist. Ob ich meine Meinung nochmals ändere? JA, wenn sich die Politik ändert und wir so etwas wie eine Demokratie bekommen. Ob ich meine Meinung mit meinem Gewissen vereinbaren kann? Ein klares JA! Noch kann ich entscheiden ob und wen ich wähle. Ob ich einmal eine andere Meinung hatte? JA, zu der Zeit, als wir Politiker hatten, wie Sie, Abendrot sie schon genannt haben.

Interessant ist folgendes: Bis vor einigen Jahren habe ich meine Meinung aus 2 Fernsehprogrammen und 2 Tageszeitungen geholt. Für mich war alles glaubhaft, was ich sah, las oder hörte. Irgendwann, währen einer Diskussion, bekam ich den Hinweis, sich solle mir auch einmal andere Medien ansehen, anhören und lesen. Dadurch habe ich erstmals etwas von der Macht von Bildern und Worten mitbekommen. Anfangs unglaublich, was ich mitbekam. Bis heute bin ich erstaunt, was Bilder und Worte für eine macht haben. Wirklich unglaublich.
 
Abendrot
08.02.2016
11:47 Uhr
     
Das ist wieder einer der Tage, an denen das Geschriebene in mir weiter arbeitet. Als die Politik Ende 13/14 mit Inklusion auftrat, habe ich den Kopf geschüttelt. Mein Mann und ich haben immer mit jedem geredet, versucht, eine Ebene zu finden, entsprechend haben wir unsere Kinder ernst genommen, hatten nie diese Kinderstimme und sind nicht mit den Hunden auf der Erde herumgekrochen. Viele Deutsche und Europäer können das. Meine Nachbarin hatte ein paar Gehhilfen draußen stehen und ich klingelte, weil ich dachte, sie hätte sich was gebrochen. Dann hätte ich ihr mit eingekauft. Viele machen das. Da kommt die Politik und meint, sie müsste uns zwingen, andere zu inkludieren. Sie behandelt uns also wie Zellen. Seitdem habe ich mit ihr fertig, mehr oder minder. Man muss uns nicht infantilisieren. Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt, auch Kohl und Schröder haben uns in internationale Beziehungen eingebunden, irgendwie selbstständig gemacht, was schwer war nach 12 Jahren NS, also sie waren insgesamt gut. Plötzlich tritt eine Regierung auf, die uns entgegentritt, als wären wir Kinder. Und dafür haben sie Rechte geerntet. Sie sind selbst daran schuld, wenn sie ihr Volk plötzlich schrumpfen. Sie sind seit 2013: "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft." Jetzt dampft die Antwort, und sie kriegen den Deckel nicht mehr drauf.  
Abendrot
08.02.2016
11:17 Uhr
     
JM:
Ich habe jemanden gelesen, der eindeutig in jeder Beziehung über mir steht, Geburt, Ausbildung, Finanzen. Der steht zu sich und drückt das aus. Gott, ist das erholsam, dachte ich. Ich habe diese Selbstentschuldigungen, dieses Buckeln und Schämen und Fremdschämen und outcry und Empörung, vor allem Gruppenempörung, über. Ich wünsche mir lieber wieder Menschen, die zu sich stehen, ob sie jetzt minderprivilegiert sind oder etwas geleistet haben oder einfach nur von Geburt begünstigt sind oder Malocher, die von unten nach oben kommen. Erholsam war der Mann, mit dem ich nicht mithalten könnte, was mich nicht davon abhalten würde, mich zu äußern.
Jesus redete davon die halbe Zeit: Bist du blind, wirst du gefälligst sehend, bist du lahm, wird es Zeit loszugehen. Jesus redete von der inneren Selbstständigkeit und Angstfreiheit. Es muss Sadismus gewesen sein, als er diesem Schisser Petrus die Last einfach auf die Schultern packte. Es ist klar, dass die Römer ihn fürchteten, wie der Teufel das Weihwasser. Politiker haben einen Horror vor zu vielen selbstständigen Menschen.
 
Abendrot
08.02.2016
10:23 Uhr
     
JM, das ist mir wichtig:
Sie können sich sehr gut ausdrücken. Vielleicht hat Jakobus mehr gelesen, ich vielleicht auch, aber an Ihrem Ausdruck ist nichts auszusetzen, zumal etwas Persönliches darin enthalten ist. Mein Mann, gut ausgebildet, hatte übrigens am liebsten Handwerker um sich. Er holte reichlich zu essen und fragte sie aus, besonders Spediteure. Als Junge wollte er natürlich Lok-Führer werden, sein Sohn entsprechend mit vier Jahren Bauarbeiter. Mutter, entsetzt: "Bauarbeiter geht in dieser Familie nicht. Wenn, dann Architekt." Der Kleine: "Wieso?" Tja. Wir sind doch auch manchmal nur verbildet, nicht Jakobus, ich wohl auch nicht, aber manche.

Jakobus, als ich die Zerstörung der Heiligtümer von Ninive und von Palmyra gesehen habe, wusste ich, dass das nicht das Geringste mit Religion zu tun hat; ich muß nur einen Moment an die Alhambra denken oder noch besser, an die Mezquita. Ich möchte Ihnen erzählen, wie ich mit den Kindern nach der Monet-Ausstellung nach Rouen fuhr. Wir fuhren an der Seine lang, suchten, und durch eine Lücke sah man sie: Die Kathedrale, deren Westportal Monet in unterschiedlichem Licht gemalt hat. Die Kinder sagten bewundernd: "Oh." Und das sagt eigentlich alles. Ich musste später nochmal mit ihnen hinfahren und auch schon mehrfach nach Canterbury und Salisbury sowie Chartres. Aber die kleineren romanischen und Cluny, die zerstörte, aber gut vorstellbare Abtei stehen noch aus. Man kann in Frankreich ja sehr gut Kirchen und Schlösser zusammen besichtigen. Die Kirchen haben die innere Größe, die Schlösser nur die Pracht. Das schönste an Amboise ist die Freundschaft von Francois I und Leonardo da Vinci.
Einige der größten Kathedralen liegen wie Perlen an einer Kette auf etwa derselben Breite, von West nach Ost: Salisbury, Winchester, Canterbury, Rouen, Amiens, Laon, Reims, Strasbourg, Freiburg, Ulm. Faszinierend. Schöne Reiseidee. Immer geradeaus, drei Länder.
 
JM
07.02.2016
19:59 Uhr
     
Jakobus, wunderbar geschrieben. Ich kann mich oftmals nicht so richtig ausdrücken und freue mich dann umso mehr über solche Texte.

Sie und auch Abendrot können - so habe ich zumindest den Eindruck - meine Gedanken lesen.

Deshalb bitte ich all diejenigen, welche meine Gedanken falsch verstehen, um Nachsicht. Leider geht es nicht besser. Aber ich gebe mir wirklich Mühe.
 
jakobus
07.02.2016
19:40 Uhr
     
Ich möchte nochmal auf JM zurückkommen: Wir haben in den letzten Jahren gemerkt, dass die besondere Spiritualität unserer Kirchen und Kapellen von vielen Menschen neu entdeckt wird, sei es durch Stille, Gebet und Meditation. Die Kirchen, in denen Jahrhunderte Glück, Leid und Trauer vor Gott gebracht wurden, in denen Abendmahl gefeiert wurde, kurz, in denen in Zeiten des Verlustes von Tradition und Gedächtnis eine Kultur der Erinnerung erfahren werden kann, sind durchbetete und auch von Nichtgläubigen als heilig empfundene Räume. Ihrer Besonderheit, ihrem "gebieterischen Schweigen" (Mercier) kann sich kaum jemand entziehen. Im "Nachtzug nach Lissabon" heißt es: "Ich liebe betende Menschen. Ich brauche ihren Anblick. Ich brauche ihn gegen das tückische Gift des Oberflächlichen und Gedankenlosen." Und weiter "Ich möchte nicht in einer Welt ohne Kathedralen leben. Ich brauche ihre Schönheit und Erhabenheit. Ich brauche sie gegen die Gewöhnlichkeit der Welt."
Grüße von jakobus
 
JM
06.02.2016
19:08 Uhr
     
"Meiner Meinung nach werden wir armselig, wenn wir nicht verschiedene Standpunkte zulassen und diskutieren..."

Ja, Abendrot, wenn wir in den Diskussionen ihren Satz berücksichtigen würden, dann würde sich keiner auf den Schlips getreten fühlen.

Grundsätzlich ist es in einer Diskussion erforderlich, das beide Seiten ernstgenommen werden. Egal, welche Meinung jemand vertritt. Ich bin Katholik - sollte ich deshalb die Haltung der Kath. Kirche zu Themen wie bspw. Abtreibung, Ehe, Homosexualität, Zölibat, den Sakramenten usw.; nicht aus- und ansprechen dürfen? Die Haltung der Ev. Kirche in all den Dingen respektiere ich selbstverständlich. Auch wenn sie nicht mit meiner Meinung übereinstimmt.

Was Sie zu Matthias Matussek schreiben, würde ich unterschreiben. Für mich ein hervorragender Mann, der weiß, wovon er spricht.

Unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=1TeCtgU8S_4 ist eine interessante Diskussion zu sehen. Leider hat nicht jeder Zeit und Lust sich das 2 Stunden Video anzusehen. Aber es lohnt sich wirklich.
 
Abendrot
06.02.2016
14:21 Uhr
     
JM: Klingt schön. Danke für die Beschreibung. Was mir noch einfiel zu Ihren Bildern: Ich habe Gedichte verfasst und finde sie grottenschlecht. Aber aufgehoben habe ich sie. Für meine Kinder. Sie werden nie das nicht Perfekte daran sehen, sondern den Ausdruck.

Googeln Sie mal Matthias Matussek, zum Katholizismus konvertierter brillanter Journalist. Er traf nach dem 13.November (Paris, Terror) eine Aussage, die von der Realität eingeholt wird, setzte ein Smiley dahinter, auf seinem FB-Account und wurde daraufhin von der Zeitung "Die Welt" entlassen. Ich glaube, dass er in Wirklichkeit entlassen wurde, weil ihnen seine Homophobie auf den Senkel ging. Ich habe ihn immer gern gelesen und manchmal einfach gelacht. Meiner Meinung nach werden wir armselig, wenn wir nicht verschiedene Standpunkte zulassen und diskutieren, auch wenn Autoren zuweilen im Sinne von Stilmitteln deftig sind.
Ich sehe Meinungsfreiheit durch solche Aktionen mehr bedroht als z.B. den Katholizismus oder andererseits den Staat.
 
JM
06.02.2016
05:37 Uhr
     
Abendrot, nicht nur die Walfänger brauchen einen Ort der Ruhe und Geborgenheit.

Seit einigen Jahren helfe ich unserer Kirche als Küster aus. Ich schließe gegen halb sieben morgens die Kirche auf und sauge zunächst diese Stille auf. Absolute Ruhe, ja, ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll, aber ich verspüre etwas Göttliches. Wunderbare Momente. Tagsüber kommen dann andere Kirchenbesucher, zünden Kerzen an, beten und schauen sich in der Kirche neugierig um.

Ganz besonders ist die Atmosphäre, wenn die Jahreszeit noch oder schon wieder ihren dunklen Schleier über den Tag legt.

Abends schließe ich dann ab und finde eines ganz besonders beeindruckend: Nachdem ich die Außentüren verschlossen habe, schließe ich gleichzeitig beide Beichtstühle bis zum anderen morgen auf. In einem der Beichtstühle setze ich mich vor einem kleinen Tisch auf dem ein Kreuz, und genieße eine Atmosphäre, die unbeschreiblich ist. Ja, ich verspüre so etwas wie Gänsehaut. Auf einem kleinen Mp3 Player höre ich mir den Barmherzigkeitsrosenkranz, oder einen anderen Rosenkranz an. Gaaaanz leise lausche ich über meine Ohrenstöpsel dem Text und der Musik. Jesus und ich – so empfinde ich es – sind in diesem Augenblick eins. Und obwohl kein Priester anwesend ist, bekenne ich Gott meine Vergehen. Und in dieser wahrlich himmlischen Atmosphäre fällt mir einiges ein. Es sprudelt aus mir heraus, einfach so, ich kann gar nicht anders. Einfach wunderbar.

Nachdenklich verlasse ich „meine“ Kirche und gehe erleichtert nach Hause. Das Beichtsakrament der kath. Kirche - wenn es dieses noch nicht gäbe, es müsste erfunden werden. Für mich sind alle 7 Sakramente eine Gnade Gottes. Die Heiligen Messen, die 7 Sakramente, die Musik, die Lieder alles das zieht mich immer wieder magisch zu Ihm – zu Gott hin. Generationen vor mir haben, wie auch ich, gerade in schweren Krankheiten durch die Sakramente Trost und Heilung erfahren.

Abendrot, DANKE für ihr Stichwort.
 
Abendrot
06.02.2016
00:07 Uhr
     
Die Kirche ist das andere. Man findet so etwas nicht wieder. Wir haben alle Kirchen auf Rügen angeschaut, aber es ist nicht dasselbe. Man kann allein in ihr sitzen, was wir machten, mein Mann und ich, jeder für sich, und man fühlte sich zuhause. Warmgebetet nennt die Gemeinde das ja. Ich glaube, dass es an den Walfängern liegt. Sie brauchten einen Ort der Geborgenheit. Man kann sich ihr Leben gut vorstellen, wenn man Moby Dick gelesen hat. Sie wussten nie, ob sie wieder nach Hause kommen. St. Martin hat auch davon. Eine der größten Tragiken ist wohl, dass de grote Mandränke die anderen zehn Kirchen weggerissen hat. Gott der Herr ist Sonne und Schild passt genau. Es ist fast ein halbes Jahrhundert her, dass ich sie kennen gelernt habe. Damals war Sylt anders. Schöner, ehrlich gesagt. Einfacher. Leiser.
Aber das ist überall so. Will man die Essenz von San Marco oder Notre Dame spüren, muss man um sechs Uhr aufstehen. Und Chartres hat abends ein Lichtspiel, das an einen amerikanischen Weihnachtsbaum erinnert, womit ich nicht sagen will, dass man es nicht schön finden darf, auch wenn es in die Kategorie Edelkitsch gehört.
Einen einzigen kleinen Fehler hat die Kirche: Man soll den Hund nicht mit auf den Kirchhof nehmen. Ich habe mich natürlich darüber hinweggesetzt, schon weil Hunde dort aus dem Brunnen trinken können. Man sollte ein Hundeklo mit Tüten von der Gemeinde aufbauen lassen - nur ein Vorschlag. Früher waren die Tiere mit in den Kirchen, weil dort Markt war. Besonders im Sommer sollte man Hunde nicht im Auto lassen.
Das Blau lässt einen nie los. Wenn ich an die Kirche denke, denke ich blau und könnte fast ein Gedicht schreiben.
Das Blau und der Schriftzug: Gott der Herr ist Sonne und Schild. Fürwahr.
 
Abendrot
05.02.2016
14:43 Uhr
     
Na ja, ein bisschen andere Götter in Form von Fußball oder Sport oder Literatur war ja bei dem tg, an den ich mich aus den GD in St. Severin oder den Kolumnen erinnere, schon auch, aber es schadete nicht. In der Mitte stand unverrückbar Jesus bzw. Gott, das andere war Dekoration und durchaus nützlich, dass Leute wie ich plötzlich zuhörten.
Diese Dekoration in Kombination mit Humor verleitete mich zu dem in privatem Kreis ausgesprochenen Gedanken, dass tg eigentlich von den Touristen Eintritt hätte nehmen können: Für Brot für die Welt.
Unvergessene Kostprobe: Zu Täuflingseltern: Wo wohnt ihr? Eltern: In Hamburg. TG: Ja, das ist ein Vorort von Sylt.
Zu den nächsten: Wo wohnt ihr denn? Dann kam so ein Dorf. TG: Ja, da kann man auch wohnen.
Die Gemeinde kam auf ihre Kosten.
 
tg
05.02.2016
12:27 Uhr
     
Ein Nachruf noch:
Sicher- der Mensch wurde von Gott als Mann und Frau erschaffen. Aber wie das Mannsein , Frausein gelebt wird, ist ein weites Feld. Zum Beispiel war Jakob mit Gottes Segen mit zwei Frauen verheiratett und Paulus riet zur Ehelosigkeit und Jesus hatte einen Lieblingsjünger.

Natürlich sollst Du, Mensch, nicht töten.. Und jesdes Werdende, das abgebrochen wird, ist ein Jammer. Aber wieviel Menschen töten Du und ich durch nicht gegebenes „Brot für die Welt“?

Homosexualität gilt als Sünde, wo der Staat viele Kinder haben will. Wie wir lieben, das geht nur die Liebenden was an. Liebelos-beziehungslos sein Leben fristen ,ist die wahre Sünde.

Ja, Du sollst keine anderen Götter haben neben mir, spricht Gott..– Überall haben wir uns Götter aufgebaut und himmeln diese an. Und erheben uns, wenn wir unsere Lebensart zur einzig Richtigen erklären.
 
Abendrot
05.02.2016
11:24 Uhr
     
JM: Genau. Das wäre ja etwas, das aus der Seele kam und mit der Seele, die bleibt als Einziges, verbindet.

Orbart: Biologie. Tote Frösche. Meine Kinder hatten das entweder nicht mehr oder schützten Bauchschmerzen vor an dem Tag. Wir mögen Frösche. Im alten Ägypten war der Frosch ein Zeichen für Fruchtbarkeit und Wiedergeburt. Das ist eingearbeitet in einen Roman von Hans Bemmann, "Die beschädigte Göttin", gutes Buch, aber nicht leicht.
Das Sezieren von Fröschen finde ich symbolisch für die große Kluft zwischen antikem Wissen, antiker Symbolik und modernem Wissen. Von Stephen Spielberg ist eine Geschichte überliefert, wie er in der Schule einen Frosch sezieren musste und alles in ihm sich dagegen sträubte. Vielleicht hat er ihn ja wiederbelebt und zwar mit E.T.
Spielberg ist doch im Grunde auch ein moderner Märchenerzähler, und so ist es fast logisch, dass er keinen Frosch sezieren wollte. Sein Alter Ego sitzt vermutlich in Indiana Jones, der den Kristallschädel zurückbringt. In gewisser Weise empfinde ich Spielberg auch als einen Eichendorff, weil er so klar die Spaltung in der Welt der Moderne zeigt, die Eichendorff in Verse setzte.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss