Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
SB
19.01.2015
08:50 Uhr
     
Lieber TG,
danke für den Beitrag und die Empfehlungen zum Thema "Altwerden".
Ja, wir versuchen es auch bestmöglich so zu gestalten, Entscheidungen sollen natürlich immer noch von den alten Menschen selbst getroffen werden, wenn Sie dazu noch in der Lage sind. Wir können immer nur unsere Vorschläge für gewisse Dingen anbringen, ob sie sie sie dann entsprechend in die Tat umsetzten, müssen sie selbst entscheiden. Ich glaube für viele ist es einfach schwierig sich einzugestehen, dass kann ich nicht mehr allein bewältigen und Hilfe anzunehmen ( und besonders die Kriegsgeneration tut sich damit sehr schwer ).
Wir bemühen uns Hilfestellung zu leisten, aber zwischen Theorie und Praxis gestaltet sich dies trotzdem oft schwierig.
Vielleicht können andere ja mal über entsprechende Erfahrungen berichten.
 
tg
18.01.2015
16:52 Uhr
     
wieder zum Altwerden:
Und es steht noch dahin, ob wir es mal sagen oder ob eines unserer Kinder es mal sagen will:
"Es ist mein einziger Ehrgeiz, Die altgewordenen Eltern behutsam und verlässlich aus dem Leben herauszuführen, geradeso wie sie mich einst hineinführten" (H. Brodkey). -Wie dieses Kunstwerk hinbekommen, bleibt eine der wenigen wesentlichen, mich ausmachenden Fragen. Ja, die Eltern selbstständig machen und entscheiden lassen, bis?? Bis sie selbst um Hilfe rufen. LIeber abwarten, bis sie (zur Not) erst durch Schaden klug werden. Also Sie Autofahren lassen, sie merken selbst ihren Niedergang, aber hellhörig bleiben und Anfragen (sollen wir mit dem Zug kommen? Was soll mit dem Gepäck sein?) lieb aufnehmen ohne zu drängen... usw...
 
ing
17.01.2015
15:18 Uhr
     
Ich verstehe es auch so wie Mitleserin aus dem Norden, daß im linken Bereich ein Autor, oder man selbst Als Autor Dort Sein Kann

Lieber Ewald,

vorausschauend - wenn die SONNE da IST - bereite ich für den Ackersalat manchmal keine Marinade; ich eß' ihn dann - jedes Kunstwerk einzeln schauend - gegen das sonnenLicht gehalten. Es ist phantastisch. Grüne Lichtkunst!
Heute ist so ein Tag. Es war um Drei. Sonne im Gesicht und schönste Musik im Rücken.

Heute war es so. Danke. Liebe Grüße.
 
Monika Glaessel
16.01.2015
21:43 Uhr
     
Also, falls Ihr weiter keine Probleme habt, könnt Ihr Gott danken und glücklich und zufrieden sein!
Bleibt Alle sehr gesund und behütet Euere Monika, bleibt friedlich, bitte!
 
Menke
16.01.2015
15:25 Uhr
E-Mail    
Für jeden lesbar!

Mann braucht keinen Mut zu haben, um Salz in der Suppe zu finden!
Wenn zum Schluß der Autor steht, macht das ganze einen Sinn.
Entweder mir hilft das ganze im Gästebuch, oder ich suche von mir nach was anderem, wo ich mich vieleicht besser finden kann.
Du kannst schreiben wann Du willst, nachlesen wenn Du willst, nachdenken wann Du willst.
Wenn Herzen sich einbringen ohne Verstand, dann nimm Dich selber auf die Schüppe.
Manchmal ist es auch gut, nichts zu sagen und von sich fort zu bewegen.
Was Dir und anderen auch mal gut tun kann.
 
Mitleserin aus dem Norden
16.01.2015
15:20 Uhr
     
Mut, lach doch einfach mal.
Die Sonne scheint und das Leben ist schön.
Ich weiß selbst, dass ich das nun nicht so richtig korrekt gemacht hatte, aber ich wollte einfach nur das Gedicht mit euch teilen.
Und da links oben "Autor" steht und daneben dessen Gedicht erschien, fand ich es schön schlicht, wie es da so stand und ahnte nicht, dass es anmaßend wirken könnte.
Ich wünsche allen, die hier lesen, ein gutes und gesundes neues Jahr.
 
Mut
16.01.2015
13:06 Uhr
     
Ich glaube, dass ich hier mal etwas klarstellen muss:
1. Ich werde mich hüten, etwas Negatives zu dem wunderbaren Gedicht von meinem verehrten Erich Kästner zu sagen!
2. Ich habe NICHT die Absicht hier irgendeine Person einzuschüchtern.
Mir geht es darum, dass man nicht als eintragende Person einen Namen nehmen kann, der eben dem Autor des Gedichtes zusteht. So gesehen ist es vom Webmaster total richtig korrigiert.
3. Sich den Namen einer so besonderen Persönlichkeit zu geben, halte ich für anmaßend.
Aus dieser Haltung heraus muss der (m.E.) berechtigte Zornesausbruch zu verstehen sein.
Man bedenke mal, was es bedeutet, wenn man als Namenseintrag eine so berühmte Person, die bereits 1974 verstorben ist, lesen zu müssen. (Außerdem sollte man auch bedenken, was Kästner in den Jahren der unseligen Diktatur durchgemacht hat.)
4. Eine Bitte:
Beim nächsten Eintrag seinen Namen (Nickname) angeben und den Autor im Textteil nennen.
Das zollt der Person (Kästner) dann auch den ihm gebührenden Respekt.
 
SB
15.01.2015
20:33 Uhr
     
Liebe Mitleserin aus dem Norden,
ich habe mich sehr über das Gedicht von Erich Kästner gefreut, lassen Sie sich nicht einschüchtern, wäre schön mal wieder von Ihnen zu hören.
 
SB
15.01.2015
20:29 Uhr
     
Hallo TG,
danke für die guten Worete von Albert Schweitzer.
"Kluges Altwerden", daran verzweifeln wir gerade bei den Schwiegereltern.
Trotz genehmigter Pflegestufe wird keine Hilfe in Anspruch genommen, weiterhin Auto fahren trotz Unfall mit 85 Jahren ?
Vielleicht werden wir ja auch einmal so uneinsichtig, oder liegt es an der Generation ?
 
tg
15.01.2015
16:22 Uhr
     
Schon gut, wenn wir uns hier gegenseitig gute Gedichte und Sentenzen vor Augen stellen. Noch intensiver ist Selbsterlebtes oder woran man gerade knabbert. Dauerthema bei mir ist natürlich Kluges Altwerden. Dazu ein Wort von Albert Schweitzer:
"Du bist jung wie deine Zuversicht und so alt wie deine Zweifel; so jung wie dein Selbstvertrauen, so alt wie deine Furcht; so jung wie deine Hoffnung, so alt wie deine Verzagtheit."
 
ing
15.01.2015
11:23 Uhr
     
Liebe Mitleserin aus dem Norden,

mir sind sie wertvoll, Ihre hierhergeschenkten GeDANKen. Als ich gesternmittag aufgrund eines Botengangs unterwegs war, bewunderte ich genießende Schwäne im januarOstseemeer; im Himmel rötlich und bläulich mitdabei,

Liebe Grüße.
 
Mitleserin aus dem Norden
15.01.2015
10:40 Uhr
     
Wie schrecklich diese Unmut-Reaktion wegen eines Formfehlers.
Fehlt nur noch, dass Flogni ihm genauso empört ob dieser Schande auf die Schulter klopft.
Ich fände es nun auch schöner, Sie würden das Gedicht wieder löschen. Mir ist es verdorben.
Sorry fürs Posten.
 
MUT
14.01.2015
23:13 Uhr
     
Es ist eine Schande, sich mit dem Namen Erich Kästner hier zu posten!
Auch wenn das Gedicht vom ihm ist, dann gehört das IN den Post als Angabe des Urhebers und nicht als Nickname
BITTE lieber Webmasterin, aus diesem Grund diesen Eintrag löschen!!!


Kommentar vom Webmaster:
Ich habe den Eintrag "angepaßt".
Mitleser/in aus dem Norden
14.01.2015
13:10 Uhr
     
Der Januar

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Der Weihnachtsmann ging heim in seinen Wald.
Doch riecht es noch nach Krapfen auf der Stiege.
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Man steht am Fenster und wird langsam alt.

Die Amseln frieren.
Und die Krähen darben.
Und auch der Mensch hat seine liebe Not.
Die leeren Felder sehnen sich nach Garben.
Die Welt ist schwarz und weiß und ohne Farben.
Und wär so gerne gelb und blau und rot.

Umringt von Kindern wie der Rattenfänger,
tanzt auf dem Eise stolz der Januar.
Der Bussard zieht die Kreise eng und enger.
Es heißt, die Tage würden wieder länger.
Man merkt es nicht. Und es ist trotzdem wahr.

Die Wolken bringen Schnee aus fremden Ländern.
Und niemand hält sie auf und fordert Zoll.
Silvester hörte man’s auf allen Sendern,
dass sich auch unterm Himmel manches ändern
und, außer uns, viel besser werden soll.

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und ist doch hunderttausend Jahre alt.
Es träumt von Frieden. Oder träumt’s vom Kriege?
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und stirbt in einem Jahr. Und das ist bald.

(Erich Kästner)
 
ing
10.01.2015
22:45 Uhr
     
Lieber Goldbart,

Die Birke ? Ist Sie Behütet im Sturm ? Sah nach dem Dienst den Orion leuchten. Wie ein hütender Hund steht er im Himmelszelt. *Himmelsspitz*

Schreckliche Nachrichten überall. Suchte nach meinen Sturmzeiten heute, heut'abend nach Liedern von K.W.
Brauch' ich manchmal. Hörte 'Es ist an der Zeit' an einem Sommerabend vor Kloster Banz, mit WeckerMeyWader - und fand noch die wundervolle Laudatio durch Luise Kinseher, als der Konstantin Wecker den Bay. Kabarettehrenpreis erhielt, vor langer Zeit. Danach noch wichtige Lieder ...

Schenkt Euch diese gute halbe Stunde! Oder besser noch mehr! Und dann, guteguteNacht!

Liebe Grüße.
 
Monika Glässel
10.01.2015
00:48 Uhr
     
degeneriert - heisst es glaube ich, kann schon nicht mehr richtig schreiben vor lauter Trauer über die dumme Menschheit.......in Berlin wollen ein Imam ein Muslim und ein Pfarrer ein gemeinsames Bethaus bauen, meine Hochachtung vor diesen MENSCHEN , letzte Spiegelausgabe.... das wäre doch mal was......  
Monika Glässel
10.01.2015
00:41 Uhr
     
JE Suis Charlie rufe auch ich, und ich liebe die 98 Prozent der Muslime, die die Gewalt verurteilen und sich der Extremisten
schämen..... lieber Gott, wo soll das noch hinführen, Glaubenskriege in diesem Jahrtausend??? Sind wir wieder im Mittelalter gelandet???? Degenerirt sich unser Geist und unser Herz???
In den Flüchtlingslagern erfrieren und verhungern gerade Menschen, im Sudan geht das Morden weiter, ist der menschliche Geist und Verstand so gering?????
 
do
08.01.2015
11:36 Uhr
     
JE SUIS CHARLIE!  
Menke
05.01.2015
14:08 Uhr
E-Mail    
Was sich änderen kann?

Lust und Traurigkeit gehören zusammen, wie Mut zum machen und abwarten in der Langeweile, wenn auch Jahre wie Tage dabei vergehen.
Sieh Dich nicht tief, vormell was glaubst Du denn, wenn Gleichklang Dich an Hörner packt!
Bald wirst Du eingehen in Dein Gespür von Gerechtigkeit oder Zweifelhaftigkeit an Dir und anderen.
Aber glaubst Du immer noch, dass Neue Jahr verändern und Dir neues geben kann?
Erleb das Altvertraute nicht nur im Terminkalender, wenn das Jahr zuende ist im Glauben, nicht weiter so, was könnte denn besser werden?
Nimmt Dein ich dich doch wieder mit.
Lass geschehen in vertrauter Furcht, es kommt alles so wenn Du fragst nach Dir.
 
menschenkette
02.01.2015
18:50 Uhr
     
; sehe jetzt dieses schöne bunte Bild ........  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss