L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0797441

24.01.1999 Letzter Sonntag nach Epiphanias
Über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. Jesaja 60, 2
Laß dir das gefallen. – Wie eine Blume sich nach der Sonne richtet, wirst du bestimmt davon, daß Gott über dir aufgeht. Du mußt nichts entscheiden, mußt nur nicht dagegen sein, daß dir die Welt erleuchtet ist von der Liebe. Du wirst dann Gewalt als Mangel verstehen und Trauer als Sehnsucht – du wirst mit den Augen des Herzens sehen. – Du wirst Freude abstrahlen. Wohin du kommst, bringst du einen Schimmer von Gott mit.

31.01.1999 Septuagesimae
Wir liegen vor dir mit unserm Gebet und vertrauen nicht auf unsre Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit. Daniel 9, 18
Nein, liegen im Sinne von Unterwürfigkeit – das willst du von uns nicht haben, wir sind ja deine freien Söhne und Töchter. Du suchst mit uns das Gespräch, du willst dich in uns ausdrücken. Und wir brauchen die Fühlung zu dir, wie die Luft zum Atmen. Es ist deine Zuneigung, uns so zu schätzen; nicht unsere Leistung macht uns dir wichtig. Deine Lust an uns macht uns gut.

07.02.1999 Sexagesimae
Heute, so ihr seine Stimme hören werdet, so verstocket eure Herzen nicht. Hebräer 3, 15
Heute werden wir seine Stimme hören, im Lachen, im Weinen, im Bitten, im Locken der Mitmenschen. Auch in der verwundeten und prachtvollen Natur - ruft Gott uns, will uns da treffen vor Ort der Freude und der Mühen. Nicht verstockt sondern aufgeräumten Sinnes wollen wir sein, wach, empfindsam, zugewandt: Gott braucht uns nicht als Klotzköpfe sondern als Engel, als Hebammen, als Wasserträger, als Gehilfen der Freude.

14.02.1999 Estomihi
Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn. Lukas 18, 31
Gute Zeit jetzt, den Leidensweg Jesu zu bedenken. Seine Passion ist wirklich Frucht seiner Leidenschaft: Er bringt Gott hin, wo man ihn nie gedacht hat: Auch die finsteren Täler sind gottvoll. Darum haben ihn die Theologen von damals gekreuzigt, ein richtiges Ausixen sollte das werden – aber Jesus vollendete, was erhofft war von immer her: wir sterben in Gott – also laßt uns auch mit ihm leben.

21.02.1999 Invocavit
Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, daß er die Werke des Teufels zerstöre. 1. Johannes 3, 8
Da ist kein Teufel, kein Gegengott – obwohl wir manchmal uns für besessen halten, und Menschen so viel Verneinung produzieren, daß man sie für „des Teufels“ halten muß und „zur Hölle“ wünscht. Aber der Sohn Gottes nimmt der Welt Sünde auf sich; lädt sich den Teufel bildlich gesprochen auf den Buckel. – Es zerrt kein Gegengott mehr an uns, wir selber tun gut und böse, wir sind bös-gute und gut-böse Menschen; Mitbrüder- und schwestern Jesu.

06.03.1999 Oculi
Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. Lukas 9, 62
Klar, daß wir keinen Weg gehen können, wenn wir nicht wohin wollen. Die Kandidaten des Reiches Gottes wissen, daß vorn „Fried und Freude lacht“. Was jetzt ist, und erst recht was war, das ist Baumaterial für die Zukunft. Wir sollen die Schubkraft zur Besserung aus den erinnerten Leiden ziehen, aus dem Schmerz des heutigen Mangels. Und vor allem aus der Hoffnung. Wir werden nach vorn gezogen. Vorn ist Friede, wir müssen ihn nur erlangen. Ungeschickte bejammern verpaßte Gelegenheiten. Die zum Reich Gottes Geschickte legen sich ins Zeug.

14.03.1999 Laetare
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht. Johannes 12, 24
Das ist überhaupt das Lebensgeheimnis des Jesus: Sich ausgeben macht, sich einzukriegen; in die Beziehungen sich verschenken, das macht komplett; sterben ist zu Ende geboren werden. Wer aber „Ich, Ich“ denkt, wer dauernd für sich rechnet, den bestraft das Leben. Sich vertiefen in das Wirkliche, das Nötige tun, die Freude, die jetzt gegönnte, erfassen – und du bringst viel Frucht. Dir blüht das Glück, weil du es nicht ansteuerst. Es läuft hinter dem her, der förderlich ist und der mit einer Hand Gutes tut, ohne daß die andere es verbucht.

21.03.1999 Judica
Der Menschensohn ist nicht gekommen, daß er sich dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele. Matthäus 20, 28
Dann ist es auch Gottes Metier, daß er dient – also dem Leben zum Gelingen verhilft – also auch dir beisteht. Jesus als Angesicht des Weltsinns – das klärt doch auch meinen Sinn: daß auch ich da bin, zu dienen – mich also einspannen lasse in das Gottesprojekt Erlösung. Also Ende mit aller kniefälligen Belobigung, suchen wir „Gottesdienst jenseits des Weihrauchs“ und lassen auch eigene Prestigesucht fahren. Dienen wir einander mit Freuden; damit ist Gott viel gedient. Und wir sind erlöst vom Verlorensein.
 
 
 
 


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2022 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 5