L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0803273
Gebete von Traugott Giesen zum Anfang und Ende des Gottesdienstes in St. Severin 29.07.2001

Eingangsgebet:

Gott, Du Herz aller Dinge,
wir danken Dir für das Glück, leben zu dürfen,
jeder für sich, mit Dir, mit Menschen, die man lieben darf,
mit Natur, die einen trägt.
Wir danken Dir für das Glück dieser Tage,
für das große Meer, und die Sandkrümel,
die uns durch die Hand rinnen und auch uns das Vergehen der Zeit lehren,
und daß alles in Deiner Hand bleibt,
wir von einer Hand in die andere gefüllt werden,
auch in dieser Woche, die hinter uns liegt, geschah dies
und wir sind darüber dankbar:
Für Geborgenheit und Freundlichkeit,
für Trost und Vergebung, Behütung, Bewahrung,
daß andere für uns einsprangen,
andere für uns Obacht gaben; es ist uns passiert.
Wir danken Dir für eine neue Woche Zeit,
bitten um Vergebung, bitten um neuen Anfang. Amen.

Schlussgebet:

Gott, Du Geheimnis der Welt, Du Herz alle Dinge,
Wir danken Dir, daß Du uns werthältst, daß Du uns wertachtest,
daß in Deinen Augen wir schön und wunderbar und wichtig sind.
Wir danken Dir, daß Du uns willst und daß Du mit uns einen Weg gehst,
daß wir so werden, wie wir werden sollen.
Dazu helfe uns die Selbstachtung:
Daß wir gut von uns denken, aber auch zulassen können
die Erkenntnis von Schuld und Versagen,
von Verletzen, Versäumen, von Ungeduld und Nachlässigkeit.
Daß wir um Vergebung bitten, die Menschen,
die uns vor Augen sind, die unter uns leiden, gelitten haben.
Es ist uns herzlich leid und reut uns sehr.
Und wir danken für die Vergebung, die Du uns einräumst,
und wollen uns auf den Weg machen, gut zu machen, was möglich ist.
Und wir wollen auch denen vergeben,
die uns in unserer Selbstachtung beschädigt haben.
Gott, wir wollen mit anderen darüber reden
und uns auch heilen lassen durch Erinnerung, daß wir erkennen,
was daraus geworden ist und wie es weitergehen könnte,
und daß gelobtes Land vor uns ist
und immer noch so viel Freiheit uns bevorsteht
und Du uns einräumst anders zu werden, anders das Leben zu erleben,
als das Schatzhaus Deiner Freude.
Gott, gib uns, Daß wir einander gut werden. Amen.
 
 


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2022 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 5