L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0720502

Traugott Giesen Kolumne 16.05.1999 aus Hamburger Morgenpost

Die Landkarte ist nicht das Gelände

Wenn der Stau zu üppig scheint, tut man gut, sich per Karte einen Umweg auszuspähen. Doch die Karte verzeichnet nicht die aktuellen Baustellen, schon gar nicht die Schlange der mit mir die Straße Verstopfenden. Die Landkarte listet nur auf, was bei Drucklegung vorhanden war im Gelände. Aber die Karte ist nicht das Gelände.
Vergleichbar mit Landkarten sind unsere Sitten und Moralen: Man zahlt, was man bestellt hat; gegen Fremde sei höflich aber halte Distanz; für Geschenke bedanke dich. – Das sind Schätze der Erfahrung. Die sind uns eingeimpft, die geben wir auch weiter. Aber die aktuelle Lage kann uns zu anderer Einschätzung bringen.
„Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" – steht in der alten Karte. Man sieht noch die Reihe Bauern mit ihrem Pferdewagen voll Kornsäcken vor der einzigen Mühle weit und breit. Da gab es kein Vordrängeln, jeder hatte nur die eine gleiche Chance – früher aufzustehen. Heute reicht Früh-Aufstehen nicht mehr, man muß die richtigen Connections haben, die frischere Information, den schnelleren Anschluß, soll flexibel sein, oft auch frecher, wendiger, risiko- und konfliktfreudiger. (Die Bombardierung der chinesischen Botschaft soll an veraltetem Kartenmaterial gelegen haben; absurd das Ganze.)
Jedenfalls ist das Gelände deiner Wirklichkeit noch in keiner Karte verzeichnet. Du hast Vorurteile, Regeln, Gebote mitbekommen. Du hast Erfahrungen gemacht. Aber vorne wartet Neuland. Du bist die Summe deiner Erlebnisse und deine Zukunft. Das ist dein wichtigstes Pfund überhaupt. Vor dir liegt das weite Land der Chancen, in schwierigem Gelände zwar, aber du wirst es in Besitz nehmen. Schau hin, prüf an deinem jetzigen Wissen die Umstände; mit Zuversicht in deine Kräfte geh an das Beackern deiner Lage. Sieh den Menschen dir gegenüber. Sieh ihn an, gib ihm deinen offenen Blick. Sieh ihn nicht an als Abklatsch anderer Leute, mit denen du schlechte Erfahrung gemacht hast. Merk zwar deinen ersten Eindruck – der stammt aus den Landkarten in dir, alten Ängsten und Verlockungen. Aber das Gelände ist Jetzt. Mit diesem Menschen und mit dir, der von Jetzt, entwickelter und erfahrener, als die Codes in dir es schon verzeichnen. Und du hast das Sehnen nicht verlernt, bist glücksfähiger, dankfreudiger, genußfähiger, gespannter, großzügiger, liebesvoller geworden.
Du bist nicht eingeladen, aber gingst gern hin? Geh hin, sag, du wärest gern dabei; und jede Wette. Du hast eine Absage bekommen, fang selbst was an. Du kannst das große Auto nicht mehr bezahlen – steig um. Du bist weiter wer. Auch wenn die Erfolgs-Landkarten Abitur oder Golfclub vorschlagen – du bist gut für dein Gelände, dein Heute mit deinem Paket Pflichten und Begabungen.
 


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2021 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 7