Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Kallisto
23.05.2024
00:00 Uhr
     
Heiliger Geist in diesem Fall war Zufall. Jemand hatte einiges gekauft und zahlte umständlich an Tankstelle, ich hatte es eilig. Da fiel seine eine Gehhilfe runter, die ich vorher gar nicht bemerkt hatte, und ich hob sie automatisch auf. Er war sehr glücklich.
Dabei fiel mir ein, dass Pfingsten war.
Bin im Umzug und etwas gestresst, musste Pfingsten durcharbeiten. Da war etwas Heiliger Geist dabei, ein klein wenig, schon dass ich dann an Pfingsten dachte. Beim Fahren dachte ich dann an den Patriarca di Venezia, mit dem ich einen traumhaften GD in San Marco erlebt habe.
In St. Severin nie Pfingsten, Zufall, vielleicht zu jung. Pfingsten wächst einem mehr zu, wenn man älter wird, man findet es immer wichtiger.
Sehr schade, dass Luther Fronleichnam nicht bewahrt hat.
Die großen Kirchen sind manchmal etwas kalt in der Ausstrahlung im GD/Messe. San Marco nicht. San Marco ist ein Gedicht.
 
tg
17.05.2024
16:44 Uhr
     
Pfingsten-wir alle brauchen Heiligen Geist, dass uns durchwirke Gottes Kraft. Sodass zwischen uns, zwischen Dir und mir guter Geist wirkt , wir voll Fühlende werden, Trost und Wahrheit über uns komme und von uns ausgehen möge.
Und wünschen wir uns Enthusiasmus fürs Gelingen, für Freundlichkeit. Und denken wir daran: Enthusiasmus- entheos: Gott in uns!
 
Freude
14.05.2024
15:45 Uhr
     
Gute Pflege braucht Liebe, im Alter ganz gewiss, so sagt es der Volksmund.
Wenn die Flamme des Lebens zu erlöschen droht, braucht sie Wind und Luft zum weiterbrennen.
Ich erinere mich noch so gerne an einen Geburstag von Pastor Giesen, wo wir uns nach dem Gästegespräch am Mittwoch im Pastorat, über die nicht geleerten Weinflaschen von seinem Gebustag schmackhaft her machen durften.
 
tg
13.05.2024
12:09 Uhr
     
Dank für alle Gratulation zum Vierundachtzigsten. Schon sensationell, so alt werden zu dürfen. noch grandioser, dass man geboren und ja, überhaupt gezeugt worden ist. Nicht als Zufall nehm ichs sondern als Gottes guten Einfach. Du, ich gewollt , geliebt , gebraucht vom GroßenGanzen.  
Monika Glässel
08.05.2024
22:42 Uhr
     
Happy birthday, viel Gesundheit und Lebensfreude!  
Freude
07.05.2024
16:41 Uhr
     
Wer die Bibel mit sich und mit anderen immer wieder versucht nach seiner Überzeugung auszulegen, versteht den Inhalt nicht und vergisst im eigenen Ich, dass die Bibel ein Glaubensbuch ist.
Denn sonst, würde sich solch ein Mensch ja über Gottes Willen stellen dürfen.
 
Ds
06.05.2024
04:59 Uhr
     
Unserem Traugott ein ganz frohes VIVAT! Frühe Grüsse aus Hamburg , herzlich Delf  
Kallisto
06.05.2024
00:24 Uhr
     
Aber was ist, wenn der Mensch zuerst da war? Schließlich wurde die Schöpfungsgeschichte nachgereicht, als der Pentateuch schon stand. Daher beginnt der Gott unserer Kultur an sich mit Moses und zwar, weil Moses ihn im brennenden Dornbusch erkennt. Und dann erkennt ihn Abraham und dann Jakob. Mit Isaak weiß ich nicht so recht was anzufangen. Ohne Erkennen wohl kein Gott.  
Kallisto
06.05.2024
00:12 Uhr
     
Ich ergänze: Kannibalismus. Manche Saurier aßen ihre eigenen Jungen.
Erwachsene männliche Tiere töten sich in Revierkämpfen, das kann man Mord nennen, auch, was der Kuckuck macht. Über allem der Überbegriff Machthunger.

Aber der Mensch kann anders entscheiden. Und das ist doch das Göttliche im Menschen. Auch, dass er Tiere zähmen kann, allerdings nur, wenn er sie füttert. Und dass er gütig zu Tieren sein kann. Die Geschichte von Noah ist unglaublich imposant.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Saint-savin_arche_noah1.jpg
 
Orbart
05.05.2024
21:32 Uhr
     
Das Böse im Menschen kommt aus der Tierreihe.
Anders, als es uns Generationen von Tierfilmern einreden wollten, finden sich alle Verbrechen des Menschen bereits im Tierreich.
Raub, Mord, Krieg, Vergewaltigung, Diebstahl, Kindstötung usw. sind keine menschlichen Erfindungen.

Genauso natürlich das Gute :
Mutterliebe, Freundschaft, Loyalität, usw.

" Es steckt alles Tier im Menschen, aber nicht aller Mensch im Tier". Konrad Lorenz.
Hier käme die Religion ins Spiel.

Eine späte Antwort auf die Nachtigall am Müllpaltz :

Ein schöner Eindruck überstrahlt so manches Elend.
Hatte keinerlei Bezug auf den vorhergehenden Beitrag. Einfach so geschrieben.
 
tg
05.05.2024
18:19 Uhr
     
Wenn der GuteGanze seine Schöpfung beim Affen hätte gipfeln lassen, hätte nichts Böses seinen Lauf nehmen können. So aber wollte Gott ein Gegenüber "nach seinem Bilde." auf Augenhöhe, mit Macht ausgestattet und der Möglichkeit auch Böses zu tun. Weil Er uns mit der Reichweite, auch Böses, auch mich selbst Schädigendes zu tun, ausrüstete, uns eben nicht zwingt ihm zu gehorchen ( wie die Äffchen ja eingezwängt in ihre Natur es sind) nimmt er in kauf, selbst beschädigt zu werden. - Das hat Jesus bis ans Kreuz gelebt, und Christen glauben , dass inihm Gott selbst mitgelitten hat. Gott leidet noch in alllen Beschädigten, aber er ist ja noch nicht fertig . Sein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit, zu der Gott mit seinem Universum und jeder Seele unterwegs ist.  
Julius
05.05.2024
00:26 Uhr
     
"Wir blühen aus eigenen Zweigen aber aus der Erde des Unfassbaren." Das sind für mich schöne, poetische und inspirierende Worte. Danke dafür, Traugott.

Aber wenn ich weiterfragen darf. Warum ist Gott "auf traurige Weise gefesselt an die Hybris des Menschen"? Wo Gott doch allmächtig ist?
 
tg
01.05.2024
18:13 Uhr
     
Gott im aus dem Stein geschauten Antlitz, in der sprechenden Stille, im Kind- und im Werden von Allem zum Ganzen- im Werden und Vergehen Und "auf leidvolle Weise gefesselt an die Hybris des Menschen." (K. Lorenz). Auch als Entbehrter ist ER.
Wir blühen aus eigenen Zweigen aber aus der Erde des Unfassbaren.
 
ds
01.05.2024
10:07 Uhr
     
...hab vor 6 Monaten meinen vierten Enkel bekommen. Darf ihn im Kinderwagen durch die Welt fahren...empfinde das wirklich als Dürfen, welch Gnade...das Dürfen und das Empfinden können....welch Glück an einen Morgen voll Frühlingswärme, blühender Natur und Vogelgesang.
Gucke ihn ...heimlich...intensiv an...wie er schläft oder mit kleiner Grimasse den alten Grossvater wahrnimmt. Dem rollt eine kleine Träne über die Wange...Fällt mir...zufällig TG mit einem Wort ein, das ich bei ihm im Glaubensstudium gehört habe: schau ins Gesicht eines kleinen Menschen und du siehst Gott.
Diese Erfahrung ist die grösste. "ich verstehe unter Mystik eine Form spiritueller Erfahrung mit dem Ziel der Gottesbegegnung. Mystik stellt eine Intensivform von Spiritualität dar..." (Peter Zimmerling in seinem Buch: "Mitten im Gelärm das innere Schweigen bewahren") Soviel und sehr gern noch viel mehr zu Mystik - zugegeben ein wenig spät hier aber gern mehr dazu hier!
Und zu Cannabis: Gott interessiert sich für seine Sünder, die IHN verloren haben, nicht für Sex and Drugs and Rock 'n Roll...dann wäre er Buchhalter, ist er nie. Und Cannabis braucht keiner, der sich von guten Kräften wunderbar geborgen weiss....
So, endlich mal Zeit gefunden für das, was noch zu sagen gewesen wäre...nun ihr hier!
Weiterhin: frohe Ostern! Delf
 
Julius
01.05.2024
00:38 Uhr
     
Ich möchte an Traugotts Beitrag vom 19.4. anknüpfen: "Es gibt zwei Arten von vernünftigen Menschen: Diejenigen, die gott von ganzem Herzen dienen, weil sie ihn kennen, Und die, die Gott von ganzem Herzen suchen, weil sie ihn noch nicht gefunden haben."

Ich kenne Gott nicht und habe ihn auch noch nicht gefunden. Allerdings hatte ich in Keitum zwei spirituelle Erlebnisse. Beim Keitumer Friedhof wurde noch ein Stück angebaut. Dort befindet sich ein großes Holzkreuz. Eines nachts saß ich davor, weil ich manchmal vor dem Schlafengehen gerne Spaziergänge zur St. Severin Kirche mache, und hatte auf einmal ein Gefühl von großer Stille und von einem Hauch von Ewigkeit.

An einem anderen Abend ging ich im Dorf spazieren und glaubte auf einmal, in einem großen Stein das Gesicht von Jesus zu erkennen. Es sah so ähnlich aus, wie Jesus Gesicht auf dem Schweißtuch der Veronika. Nun ist mir bewusst, dass das menschliche Gehirn darauf konditioniert ist, in vielen Dingen Gesichter zu erkennen. Das Phänomen nennt man Pareidolie. Für mich war das Erlebnis trotzdem eindrucksvoll. An einem anderen Tag bin ich an dem Stein nochmal vorbeigegangen und habe das Gesicht nicht mehr gesehen. Ich dachte aber auch, vielleicht wurde der Stein inzwischen umgedreht.
 
Freude
30.04.2024
17:34 Uhr
     
Definition Müllplatz, verklärte Nachtigall zum Eigenutzt hier gemacht.
Ein Müllplatz im wahrsten Sinne des Sprachgebrauchs, sind Hinterlassenschaften von Menschen bewusst oder achtlos losgelassen.
Eben der Stempel vom eigenen Ich.
Nachtigall ein Vogel im wahrsten Sinne des Wortes, ein eigenes Lebewesen.
Wenn eine Nachtigall sich wie hier auf einer Müllhalde niedersetzt und singt, es ist nicht das Singen vom Glück der inneren Zufriedenheit.
Ich denke mal, versetzt euch in die Nachtigall so prangert sie hier die Sünden der achtlosen an.
 
tg
29.04.2024
20:56 Uhr
     
hat das was mit Vorherigem zu tun? WENN JA; BITTE UM erläuterung. tg  
Orbart
27.04.2024
12:03 Uhr
     
Jeder Müllplatz wird veredelt, wenn eine Nachtigall im Gebüsch daneben singt.  
Kallisto
27.04.2024
07:41 Uhr
     
"Denn es ist nicht genug, einen guten Kopf zu haben; die Hauptsache ist, ihn richtig anzuwenden", René Descartes.

Volle Kraft voraus, Delf!
 
Ds
26.04.2024
22:21 Uhr
     
...wie immer...wenns wesentlich wird....Stille... die lässt sich so oder so deuten...ich nehm mal so..  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 
451 452 453 



0974339


Nach oben - © 2003-2024 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss - Datenschutzerklärung