Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Jürgen Friedrich
06.06.2007
11:52 Uhr
E-Mail    
JuergenFriedrich@gmx.de, Nedderhulden 1, 25494 Borstel-Hohenraden; 04101-7 24 14


Lieber Traugott Giesen !

Nach Lektüre Ihrer BIBELENERGIE in DIE NORDELBISCHE vom 15.4. probiere ich hier Frage und Ergänzung:

1. Frage

Die "unerschöpflich sprudelnde Bibel-Quelle" stelle ich in Frage. Was statt dessen sprudelt, ist der 'Geist im heutigen Jetzt' des suchenden Lesers. Oder glauben Sie wirklich, dass die wunderschönen Bibel-Texte über Jakob und seine Rahel 'wahrer' sind als jene von Karl May über Winnetou ?

2. Ergänzung

Dass "die Wahrheit" und "die Wirklichkeit" nur so gut (oder so schlecht) sind, wie sie geglaubt werden, macht die Überlieferungen von Bibel und Karl May nicht weniger spannend als einen Bindestrich. Je nach Glaube verbindet er oder ist ein Minuszeichen.

Darüber 'mutiert Glaube' zum Gegenstand politischer Überzeugungen, die die Welt bewegen und wird so zu einer überaus bemerkenswerten Energieform aus der Kiste 'nachwachsende Rohstoffe'. Sein Wirkungsgrad ist ungeheuer. Er schafft es, sog. Naturkräfte unter Kontrolle zu bekommen. Ein Glaubensfeld besonderer Aktualität ist gegeben in der momentanen Klima-Debatte: Kann der Mensch das Klima verbessern ? Kann er es verschlechtern ? Was sagt die Bibel dem aufmerksamen Leser ?

Was glauben Sie ?

Auch ein Stück 'Bibelenergie' steckt in nachfolgenden Reimen:


Kern-Kraft

Es wird langsam aber sicher
für alle immer deutlicher:
Schöpfungssinn und Lebenszweck
kommen nicht so recht vom Fleck.

Die wüsten Wüsten wachsen weiter,
was nur stimmt . . . den Teufel heiter,
doch bleibt weiter positiv,
der Leben sich ins Leben rief.

Leben als Biologie
ist angewandte Energie,
damit hier die Ewigkeit
küssen kann den Faktor ZEIT.

ZEIT wird gern und oft bejammert,
doch wird sie einfach ausgeklammert,
wird sichtbar, wie von ganz allein,
Zeit ist Kern-Kraft für das Sein.
 
Delta
06.06.2007
08:50 Uhr
     
Hallo und einen fröhlichen guten Morgen!

„Guten Morgen", das waren eben meine Worte zu einem Vater und seiner Tochter, die auf dem Weg zum Kindergarten waren. Die Kleine fragt ihren Vater ganz erstaunt: „Warum sagt die uns guten Morgen? Wir haben doch gar nichts gesagt.“
Ich hätte die Antwort des Vaters gerne noch gehört, aber da war ich schon vorbei.

Ja, warum guten Morgen? Einfach nur so? Oder weil wir ihn alle gebrauchen können, den guten und fröhlichen Start in den Tag?

Ich wünsche ihn uns allen
Delta
 
rb berlin
04.06.2007
09:18 Uhr
     
ja, genau das kenne ich auch. ich glaube, daß es auf die intensität und konzentration des zuhörens ankommt und ob man auch die entrücktheit empfindet, die immer auf mich zukommt, sobald ich in meiner kirche bin. ich jedenfalls habe so oft den eindruck, daß mein priester die predigt nur für mich hält - und am ende der messe wundere ich mich immer, daß so viele gläubige außer mir noch das sind. ich habe alle rund um mich vergessen.  
Delta
03.06.2007
16:28 Uhr
     
Hallo liebe Gästebuchgäste,
kennt ihr das auch? Da sitzt man in der Kirche, lauscht der Predigt und denkt: Das ist für mich. Das passt von Anfang bis Ende, wie auf mich zugeschnitten, extra für mich verfasst.

Euch allen einen gesegneten Sonntag
Delta
 
Jürgen Friedrich
03.06.2007
09:07 Uhr
E-Mail    
Echo an Corinna zu 'Bibelenergie' -- Anfang Mai 2007

In Bezug auf die berühmte Selbstdarstellung WEG + WAHRHEIT + LEBEN zu sein, hat Jesus sich ziemlich 'aus dem Fesnster gelegt'. Kann das überhaupt wahr sein ?

Das hängt ab vom Verständnis, unter anderem auch, was unter 'Bibelenergie' verstanden wird. Es ist der Glaube. Zum Beispiel auch, ob das Adjektiv 'wahr' gesteigert werden kann. - Kostprobe:

WAHRER ALS WAHR

Das Talent zum Reimeschmieden
ist von anderm sehr verschieden,
weil dadurch wird tatsächlich klarer,
was wahr ist und sogar noch wahrer.

Kürzlich kam zum Beispiel raus,
ohne Glaube ist es aus,
denn wer Glauben hinterfragt,
nur einfach nicht zu glauben wagt.

Wie eine Schraube dreht sich fest,
dass manches sich nur glauben läßt.
Beziehungsweise wo kein Glaube,
ist halt nur 'ne lockere Schraube.


Darum: Bibelenergie ist Glaube. Er versetzt nicht nur Berge.
 
Traugott Giesen
02.06.2007
22:45 Uhr
     
\"Gott ist an allem schuld\"- tittelt der Spiegel. Und letztlich nimmt Gott ja auch die Schuld auf sich für alle Sünden -das beschreibt ja der christliche Glaube mit dem Opfertod Jesu. -Und noch eine Schicht tiefer geht ja Gottes Haften: Da er das Gehirn und der Leib der Welt ist, jagen alle Schmerzen, die in der Welt gelitten werden duch Gott.Und alle Freuden feiert er mit. Er ist die letzte Adresse für Dank und Klage. Wenn sein Werk, die Schöpfung, vollendet sein wird, dann wird alles , was mitgelitten und mitgearbeitet hat, auch das Finale jauchzend miterleben. Wie es sein wird- keine Ahnung. Wir werden sein wie die Träumenden und unser Mund wird voll Lachens sein ( Psalm 126).
Ich kann die verstehen, die \"Gott \"ablehnen, weil sie ihn für einen knechtenden Diktator halten. Wenn auch in Kirchen noch vom strafenden verborgenen Gott gepredigt wird, der zu fürchten ist- dann ist Atheismus für denkende Menschen eine Antwort. Allerdings hat Jesus ja den väterlich-mütterlichen Lebensgrund aufgetan- Dem Jesus glaub ich seinen Gott (nach D. Sölle).
Der Spiegel schließt seinen Artikel mit einem Zitat von Martin Walser, in dem verlorener Glaube und Sehnsucht nach Gott tröstlich ineinander klingen: \"Ich bin an den Sonntag gebunden/wie an eine Melodie,/ich hab keine andere gefunden, /ich glaub nichts und ich knie."
 
jakobus
02.06.2007
19:39 Uhr
     
Sich langfristig auf den Ruhestand vorbereiten zu können, ist natürlich der Idealfall. Wo kann ich meine Fähigkeiten einbringen, wo werde ich gebraucht? Das will von langer Hand und entsprechend meinen Fähigkeiten und Neigungen vorbereitet und eingeleitet sein, damit zum Tag X hin quasi ein fließender Übergang erfolgt. Was ist jedoch, wenn dieser Tag X plötzlich und unerwartet kommt - sei es durch Krankheit, Kündigung u.ä.? Auch hier gibt es sicherlich neue Chancen, den Zauber des Neuanfangs, neue Türen, die sich auftun. Wie es auch immer dahinter aussehen mag, Gott wird uns segnen, bei uns sein und wir werden ein Segen sein.
Allen einen gesegneten Sonntag!
jakobus

PS. Ich befürchte, dass die aktuelle Diskussion über den Neo-Atheismus (siehe SPIEGEL-Titel) viele Christen verunsichert und sie an ihrem Glauben zweifeln lässt. Ich fände es gut, wenn hierzu einige ermutigende, aufrichtende Worte geschrieben würden.
 
Delta
02.06.2007
16:48 Uhr
     
Als unser Pastor kurz vor dem Ruhestand war, ist mir aufgefallen, dass er manchmal den Faden verlor, oder sich müde über das Gesicht fuhr.
Jetzt ist er im wohlverdienten Ruhestand und man sieht steht immer mal wieder da, wo man ihn Jahrzehnte erlebt hat. Es ist jedes mal eine Freude und es bleibt die Gewissheit, er hat auch Zeit, sich auszuruhen.

Als unser Vater in Rente ging, hatte er die Möglichkeit, Urlaubsvertretung zu machen oder im Krankheitsfall einzuspringen. Auch ihm hat es Spaß gemacht und gut getan

Eine weitere Möglichkeit sehe ich darin, sich in der Schule oder einer Jugendfreizeitstätte zu engagieren.
Kinder und Jugendliche lassen sich für so vieles begeistern.
 
Traugott Giesen
01.06.2007
20:57 Uhr
     
vielleicht ist es möglich, was man beruflich tat, anders weiter zu betreiben. Aber man ist doch mehr als man beruflich loswerden konnte. Das Mehr meinerselbst finden. Nicht jedenfalls einfach weitermachen, nur immer kraftloser dabei werdend.  
rb berlin
01.06.2007
14:23 Uhr
     
ist mal ein ganz anderer gedanke erlaubt? wenn man aus seinem berufsleben ausscheiden muß, empfindet man diesen zeitpunkt oft wie einen absprung aus einem fahrenden zug. ein sturz, ein böser fall, verletzungen an leib und seele sind oft die folge. ein rat: neben dem fahrenden zug noch eine strecke nebenherlaufen. ist das möglich, kann das helfen?  
maiglöckchen
29.05.2007
13:31 Uhr
     
... ich bin auch froh, für die Nachricht zu Sarah Kaiser - da wird St. Johannis leuchten !
jakobus - ich grüß' Dich jetzt in Gedanken mit dem Blümelein, das ich vorhin bewunderte. Danke, Ingrid.
 
Delta
28.05.2007
18:38 Uhr
     
Ein doppeltes Dankeschön an Jakubus
und euch allen eine gesegnete Woche
Delta
 
DS
28.05.2007
10:27 Uhr
     
gestern einen schoenen GD in einer franzoesischen kath. kiche in quiberon/bretagne gefeiert - pentecote. vielgesang, gebet, wenig worte - ungewohnt fuer uns prot. aber viel segenund zuhause-gefuehl - salut DS  
jakobus
27.05.2007
12:56 Uhr
     
Sarah Kaiser wird nach etlichen Auftritten auf dem Kirchentag am 16.6.07 wieder in Hamburg zu hören und zu sehen sein und zwar um 20 Uhr in St.Johannis in Harvestehude. Es lohnt sich wirklich und nicht nur für Paul-Gerhardt-Fans!
Allen ein gesegnetes Pfingstfest!
jakobus
 
wasser
26.05.2007
13:58 Uhr
     
Als ich heute im Einkaufsparadies war und an den WasserWelten vorbeikam, verspürte ich plötzlich Durst und zog irgendeine grüne Glasflasche. Dann wurde ich gleich an den .lebensmut.Verbündeten ' jakobus ' erinnert, denn das Wasser trug den gleichen Namen : Jakobus - Aus der Sankt Georg Quelle ! Ich hab' mich gefreut.
Und es schmeckt köstlich !
Lieber jakobus, was ich schon immer wissen wollte : bald ist Juni : Sarah Kaiser in Hamburg !
Kennst Du Ort und Zeit ?
Euch Allen FROHE PFINGSTEN !
Herzliche Grüße,
Ingrid.
Ich bin so dankbar für alle Quellen und Gewässer - All' Die Kostbaren Wasser Dieser Erde
 
Traugott Giesen
26.05.2007
13:15 Uhr
     
Der Geist hilft unserer Schwachheit auf! (Römerbrief 8,26)
Wir werden angehaucht von Gottes Atem- unerschöpflich die Lohe seiner Dynamik- wir werden auf die Füße gestellt, weil wir Neues erleben wollen. Uns wird der Blick erhoben, weil wir gesehen werden wollen und selber sehen. Uns werden die Arme gestärkt zu neuer Umarmung. Uns wird das Denken befeuert mit Lust und Verschmitztheit. Wir empfangen den Sauerstoff Lebensmut und Verknüpfefreude. Uns allen der Wille zu verstehen, uns allen die Kraft des Heiligen Geistes.
 
rb berlin
25.05.2007
10:24 Uhr
     
ich freue mich, das gästebuch von tg "lebensmut" entdeckt zu haben und werde es in zukunft interessiert lesen und auch durch eintragungen teilnehmen. danke für diese gute idee. rb berlin  
zeichen
24.05.2007
22:50 Uhr
     
Ich empfinde tiefes Mitgefühl zu Margot Käßmann hin und dem Menschen, der ihr Mann war; mit dem sie die Ehre und das Glück hat, weiterhin gute Eltern zu sein. Und Hochachtung dafür, daß dieseBeiden fühlen, wissen, erleben, daß es wahrhaftiger ist, jeweils eigene Wege zu geh'n. Für mich - ich empfinde es tief und stark - ist es das Zeichen von sich ' Lieben und Ehren ' ... ,
ich wünsche den Beiden, daß sie LebensFreunde werden, aufgrund ihrer Entscheidung.
Ich fühle, daß es das Zeichen Ist, in guter gemeinsamer Zeit, wahrhaftige Liebe gelebt haben zu dürfen - geschehen ist : Dann wünschen sich diese beiden Menschen Großes Glück - im neuen eigenen Leben.
Gott Ist Liebe! Und ich spüre, daß er will, daß es für IHN Glück ist, wenn wir Menschlein uns selbst liebhaben können. Und auch so leben. Ohne uns selbst zu belügen.
Ich empfinde unendliche Hochachtung für das Ehepaar Käßmann. Ich wünsch' von Herzen, daß sie freund sind. Für die Kinder ist es das Edelste. Immer.
Liebe Grüße von Ingrid.
 
Traugott Giesen
23.05.2007
22:06 Uhr
     
fluch ihm nicht hinterher. Ihr waret hinreichendgut füreinanderfür diese Zeit. Weil er sich so schwach verabschiedet hat, atmen Sie doch bitte auf. Wie viel seiner Schwachheit haben Sie sich verleugnet. Sehen sich sich lachenden Herzens freisgesprochen zu einem nächstenm Leben auch Liebesleben. Tg

Und zum Achtzigsten von Dieter Hildebrandt.
Ich will nich das Leben absitzen sondern das Leben durchstehen
 
ch
23.05.2007
21:42 Uhr
E-Mail   ICQ
Lieber TG,

danke für ein unendlich tröstendes Wort!
Traurigkeit, Schmerz und Versagen - sie werden mich begleiten, nachdem ich Scheitern erlebt habe.
Nach knapp 25 Jahren die Mitteilung: die andere ist besser als du, sie hat mehr Zeit
Nie, nie hätte ich das gedacht, und das war mein Fehler.
Nie hätte ich gedacht, dass ich mit so einem unanständigem Mann verheiratet war.
Aber ich war wohl immer im Dienst, ja, jetzt bin ich klüger.
Scheitern inklusive, das ist die Freiheit eines Christenmenschen.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss