Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
oculi
15.03.2009
19:34 Uhr
     
Fragen können wir stellen tg, aber die ahnenden Antworten können nur die Menschen aussprechen, die Tim nah waren; die seine Augen sehen konnten, wenn er sich mitteilte. Aber es ist zu spät.
Und diese Killerspiele, sollten doch niemals erdacht und entwickelt werden. Das ist doch Wahnsinn.

Ja Luise.
Und ich bin so unendlich dankbar für die beiden einfühlsamen Lehrerinnen 1.-4.Klasse Grundschule, die ich -und wir, kennen durften. Sie zählen zu den Engeln auf Erden in meinemLeben. Mille Grazie.
Jetzt erklingt Musik vom geliebten Yehudi Menuhin, im Fernsehen.
Für Alle - Dort, imLICHT und Hier auf Erden, Ingrid.
 
Luise
14.03.2009
19:50 Uhr
     
Ja Ingrid, genau da sehe ich einen großen Mangel : wahrhaftiges Teilhaben an einem jungen Menschenleben und ihm helfen wollen. Und dazu gehört : mit ihm eine "Lehmhütte bauen" aber auch ihm Grenzen aufzuzeigen, Werte vermitteln, Anleitung geben zum Erwachsen werden. Gerade habe ich in der Zeitschrift "Cicero" einen interessanten Artikel gelesen über die "Infantilisierung der Erwachsenen "heutzutage und das Kinder für sie "Objekte emotionaler Wellness" sind. Mit solch einem Verhalten ist weder Lehrern noch Eltern eine verantwortungsbewusste Erziehung von Jugendlichen möglich . Der Kindertherapeut M. Westerhoff hat da eine gewagte These aufgestellt, nämlich dass sich die Grundbedürfnisse des Menschen nach : Orientierung, Anerkennung und Sicherheit heute nicht mehr erfüllen und Kinder dieses Vakuum füllen sollen, dabei haben sie kaum eine Chance auf Entwicklung. Ich finde hier werden Tendenzen angesprochen die häufig so erlebbar sind. Ein breites Feld zur Diskussion.
Persönlich habe ich mit großer Dankbarkeit und einem großen Glücksgefühl empfunden, wenn ich Menschen begegnen durfte, die gerade mein Potential sahen und mir Hilfestellung gaben oder eine Chance
und die Möglichkeit das eigene Leben zu meistern, beruflich wie persönlich. Darum macht mich der Gedanke besonders traurig, dass ein Tim solche Erfahrungen wohl nicht machen durfte. Und das Leid der Betroffenen dieses Massakers ist kaum auszuhalten.
 
tg
14.03.2009
18:16 Uhr
     
I. dank für das Mitfühlen.
Ging es Tim darum, Wehrlose aus der Welt zu schaffen? Ihm vorweg eine Bahn der Opfer, er als krönenden Abschluss sich selbst opfernd? Einmal bestimmen, wer auf diesem Territorium, das ihm kein Glück brachte, überleben darf und wer nicht. Einmal Täter-nicht Patient, Klient, Verlachter, einmal der gro0e Wüter...

eben noch ein gedanke zurück: Aus einem Brief zur Katastrophe von Köln : man könnte auch vom "Wunder von Köln " sprechen - acht Tage vorher ging der Karnevalszug durch die Severinstrasse , Hunderte standen auf der Strasse und auf der Tribüne vor dem Haus !!
 
behutsamkeit
13.03.2009
23:20 Uhr
     
Ich hatte heute den gleichen Gedanken, Es sind so viele, die ihre Qualen mittragen. wenn,
Wenn Tim einem Menschen hätte begegnen dürfen, der ihn eingeladen hätte, mit ihm eine lange Zeit in die Welt zu wandern... Der den Eltern das Angebot gemacht hätte, " ich will versuchen, Tim's verletzter Seele zu helfen "... Ein Leben ohne Handy. Ohne schlimme Waffen. Mit Ihm, und seinen Träumen und Gedanken, und irgendwann dem Mut zu sprechen. Vielleicht hätten sie sich mal eine Hütte aus Lehm bauen können, oder anderes, das Sinn macht. Hätte er möglicherweise die Chance gehabt, heil zu werden ?
Es gibt Menschen, die liebevoll durch die Welt ziehen, um das Wesentliche zu leben. Manchmal werden sie belächelt oder verurteilt.
Aber die Menschen, die Belächeln oder Verurteilen, solche brauchen Hilfe.

Tim ist HilfeRuf für Alle, die tief Innen verletzt sind. Gute Nacht, Ingrid.
 
tg
13.03.2009
21:16 Uhr
     
Selbstmord mit Tsunami
Deutschland hat der Welt vorgemacht, wie eine Demütigung zum Wahnsinn treiben kann. Scheitern und Strafe werden nicht hellsichtig angenommen und verarbeitet, sondern von Einpeitschern gepuscht, blasen sich Menschen auf zu gewalttätigen Monstern. Und mit Opfermachen schmücken sie sich gegenseitig zu Helden. Menschen leiden machen, das souffliert ihnen Lobgesänge, beschert ihnen gellende Orden . –
Auch die Amokläufer unter uns sehen sich gedemütigt. Jeder Gequälte sinnt auf Rache. Erstaunlich, daß so viele Menschen ihre Qualen still ertragen. Millionenfach gibt es steinkalte Kündigungschreiben, knallharte Verweise aus der Wohnung, Kinder werden aus Zügen ausgesetzt, weil ihnen die Fahrkarte fehlt. Und die Mühsalen kaputter Ehen, das Gedemütigtwerden in der Schule. Daß nicht mehr Banken abgefackelt werden, obwohl die Altersplanung zu Schrott gefahren wurde mit deren Unhilfe, bleibt erstaunlich.
Aber einige Beschädigte werden zu Amokläufern, rotten ihre Familie aus, killen irgendwelche draußen, denen es vermeintlich besser geht, raffen als schuldig Ausgemachte dahin. Es gibt keine Entschuldigung für Mord. Kein Unrecht muss zu Unrecht führen.
Und doch häuft jeder Schlag Sprengstoff an für einen Gegenschlag. Jede Beleidigung kränkt die Seele. Jedes Schimpfwort kürzt das Selbstvertrauen. Jede Verhöhnung sammelt Rache an. Die meisten Menschen können wegstecken, werden zu Hause getröstet; lernen, sich besser zu wehren, haben stille Helden zum Vorbild, eine Mutter, einen ungenannten Engel, haben aufmerksame Lehrer, wagen zu vergeben. Aber einige unter uns explodieren.
Wir müssen hinsehen, merken, nachgehen, uns anbieten zum Gespräch, müssen einfädeln in Gemeinschaft, müssen als Eltern Hilfe holen, als Pastoren die Vertrautheit nutzen, als Mitmensch dazwischengehen, wenn einer verprügelt wird.
Der Amokläufer von Winnenen soll beklagt haben, daß man sein Potential nicht wahrgenommen habe. –Das ist überhaupt die Sünde, die wir einander antun: Übersehen, nicht grüßen, nicht sich verwickeln lassen, auslachen- allein lassen.
 
do
13.03.2009
16:35 Uhr
     
Ich mag nicht wirklich in Wikipedia recherchieren, doch habe ich dort unter dem Suchbegriff AMOK interessante Erklärungsansätze gefunden zum mörderisch-selbstmörderischen Verhalten des jungen Tim K. ...

Seinen Opfern und all den Betroffenen, ihm und seinen Eltern - 'Auch Mörder haben eine Mutter' las ich vor Jahren ein Buch über den Krieg im Libanon - unsere Gebete ... Still und traurig ... do
 
Luise
13.03.2009
14:09 Uhr
     
Mich schockiert die Tatsache, dass ein so junger Mensch aus einem offensichtlich normalen Elternhaus zu solch einer Tat fähig ist. Ich frage mich welchen Einflüssen unterliegen die Jugendlichen und nichts wird gegen Webforen, brutale Computerspiele etc wirklich getan. Bedrückend finde ich auch die Zustände in vielen Schulen, wo Lehrer überfordert sind ,aber häufig auch interessenlos mit jungen Menschen umgehen.
Es wird viel theoretisiert, geplant, verwaltet aber tatkräftig und engagiert mit Jugendlichen umzugehen ist
eher selten. Zeigen sich hier nicht echte Mangelerscheinungen unserer Gesellschaft ? Leiden bei uns viele
unter seelischer Verwahrlosung und es wird garnicht wahrgenommen? Ich stimme auch DS zu dass wir Menschen brauchen die Sprachrohr sind so wie TG.
 
DS
13.03.2009
13:05 Uhr
     
... und auch das machen Menschen draus :...
"Polizei jagt Trittbrettfahrer
Nach dem Amoklauf in Winnenden muss die Polizei zahlreiche Trittbrettfahrer ermitteln und verhaften, die mit eigenen Amokläufen gedroht haben........... (Stern online)"...
 
DS
13.03.2009
11:45 Uhr
     
so schnell sind Gründe für abweichendes Verhalten gefunden - gern vermischt mit unseren Projektionen.
Oder wo sind denn wir, denen das natürlich nicht passieren könnte - bei den Gefallenen? Gucken wir noch hin ? Gut nur zu wissen : sie sind im Licht, wir dürfen und müssen noch was tun - hoffentlich das Richtige !
Und dabei brauchen wir dich , TG, weiter, den " alten Pastor". "Wenn Giesen predigt oder spricht, erreicht er immer noch das Ohr von solchen Leuten, die sich sonst von niemandem etwas sagen lassen " (ZEIT vom 12. März Seite 62). Und der stellt jetzt die wöchentlichen Gaben von Bibelenergie ein ( Nordelbische Kirchenzeitung vom 15.3.). Lieber Mann, aber bitte jetzt keine Sendepause !!! Herzlich Dein und Euer DS
 
webmaster
12.03.2009
23:14 Uhr
     
Was soll man sagen angesichts solcher Brutalität und Mitleidlosigkeit? Man ist doch sprachlos! Das Motiv? Welches Motiv könnte solch eine Tat rechtfertigen? - Ich denke an die Opfer und ihre Angehörigen und Freunde, an die Schüler, ihre Eltern und Lehrer, die zutiefst in ihrer Seele verwundet wurden. Ich denke auch an die Einsatzkräfte der Polizei, die unter Einsatz ihres Lebens, unter Hochspannung in Sekunden entscheiden und handeln müssen, in Kauf nehmen selbst verletzt oder getötet zu werden - und später die Bilder des unmittelbar Miterlebten verarbeiten müssen. Kritik am Vorgehen - unerträglich. Sie tun was sie können, wie es unser Bundespräsident sagte.  
Ursula
12.03.2009
22:31 Uhr
E-Mail    
Ich bin tief getroffen - ich weiß, dass man als MitschülerIn , als Eltern, als Lehrer irgendwann durch ein falsches Wort, eine falsche Entscheidung mitschuldig geworden ist und einen anderen Menschen tief verletzt haben kann. Oft bekommt man keine Rückmeldung darüber.
In einer sehr kritischen Situation wurde mir bewusst, wann ich wo etwas richtig stellen musste.
Ich bekam Gelegenheit dazu.
Aber wie viele verpasste Situationen mag es noch geben.
Achtsamkeit im Umgang miteinander ist sehr sehr wichtig.
 
tg
12.03.2009
19:43 Uhr
     
Sagt was.  
tg
11.03.2009
15:13 Uhr
     
Stuttgart, der Amokläufer, die Opfer, die ins tiefe Leid gestoßenen Eltern, die Entronnenen, die Lehrerinnen und Lehrer- sich fragend, ob sie den Hass einmal unwissend gesät haben,die Eltern des Mörders, ihre Mitschuld, ihre Scham- und wir alle entsetzt, der Boden unter den Füßen wankt. Die Welt müßte stehenbleiben. aber alles geht weiter. anders.  
Michels
10.03.2009
13:14 Uhr
E-Mail    
Unendlichkeit im Vergessen!


Wenn Liebe Respekt verschafft,und Respekt dazu dient lozulassen hat der Erreicht welcher umkehren kann.
Erlebet haben und von der Ferne heist den Gefühlen in mir breiten Raum zu gebn weil ich mich wiederfinde.
 
tg
09.03.2009
15:44 Uhr
     
Respekt der tapferen Frau Klatten. Und daß Sie uns zutraut, ehrenhaft von ihr zu denken. Wir brauchen doch alle ein Stück Verschwiegenheit und Schutz vor fremden Augen. Jeder hat doch ein Recht auf sein Geheimnis, seine Insel, Recht auf Seins, das er nur mit dem teilt, den er erwählt. Wenn der dann fies wird, kann man nur standhalten ..oder fliehen. Sie hat standgehalten. Dank, Frau Klatten.  
do
06.03.2009
10:03 Uhr
     
Danke von Herzen all denen, die mit den Kölnern mitfühlen und hier hin beten!
Eine junge Freundin konnte sich mit ihren zwei kleinen Kindern gerade noch in letzter Sekunde retten und vor der riesigen Staubwolke wegrennen. Sie erzählte mir vom schrecklichen 'Quietschen' und 'Ächzen' der Materie beim Einsturz, von den Rufen der mutigen Bauarbeiter ... sie weiß dankbar um den Schutzengel, der sie in diesem Moment trug und um ihren und ihrer Kinder zweiten Geburtstag. Danke für die wunderbare Rettung der Passanten, derMitarbeiter und Besucher des Archivs. Danke nun für Trost und Zuspruch und für Schneeglöckchen, die ja so nur durch einige Wärmegrade von Schneeflöckchen getrennt sind ... Dank sei Gott. do
 
mitgefühl
05.03.2009
19:00 Uhr
     
Ach do, das ist schlimm. Bin auch traurig. Soviel Schatz, Briefe, und auchdie von Celan an seine Frau, und noch Menschen, und die Tiere, soviel 'kostbares Gedächtnis'...,
aber auch dankbar, daß durch die mutige Hilfe und das AchtsamSein der Menschen, die auf der Baustelle in der Nähe arbeiteten, Menschenleben gerettet wurden.
Ich sah das Bild in der Zeitung und bin auch sehr erschrocken. Und da kam der Gedanke, daß sich Menschen, die ihr Gedächtnis, und ihre Würde verloren haben, möglicherweise ähnlich fühlen.
Ach do, ich schreib Dir jetzt von den Schneeglöcklein, die da steh'n, ein bißchen wie Trost. Für Dich und DeineStadt und Alle, die dazugehören. Liebe Wünsche, Ingrid.

Vor langer Zeit durfte ich mal hören, wie Peter Spangenberg von ganzem Herzen ins Kirchlein sprach, ich
erinnere es so
"Legt ein Ohr an die Mutter Erde - Dann ist das Andere offen für den Himmel",
da spürte ich, Ja, das ist es ! Menschlein, seid achtungsvoll mit Ihr, wollt immer Ihr Bestes. Auch für das, was auf Ihr und in Ihr und über Ihr lebt. Pflanzen, Die Bäume, die Tiere, Maus und Spinne und Taube und Fisch. Und Alle. Und lauscht auf den Himmel. Denn alle haben das gleiche Recht auf Seindürfen. Und immer ist es Geschenk und Gnade, wenn wir, wieder einen neuen Tag, eine neue Nacht erleben dürfen.
 
I.H.
05.03.2009
11:59 Uhr
     
Ich fühlte mich angesprochen durch TG's Eintrag vom 27.2. und möchte mich bei Euch allen bedanken für die schönen Gedichte, die mich bewegt und bewogen haben, mehr Langsamkeit in die Bewältigung in die neue Situation meines Lebens fließen zu lassen. Den Engel der Langsamkeit werde ich ab und zu befragen und die letzte Zeile von Kathrin's "Batik" mir zu Herzen nehmen: "Ich möchte einfach nur gerne leben und lieben".
Hier ein Gedicht von Paul Celan "Schlaf und Speise"
Der Hauch der Nacht ist dein Laken, die Finsternis legt sich zu dir.
Sie rührt dir an Knöchel und Schläfe, sie weckt dich zu Läeben und Schlaf,
sie spürt dich im Wort auf, im Wunsch, im Gedanken,
sie schläft bei jedem von ihnen, sie lockt dich hervor.
Sie kämmt dir das Salz aus den Wimpern und tischt es dir auf,
sie lauscht deinen Stunden den Sand ab und setzt ihn dir vor.
Und was sie als Rose war, Schatten und Wasser, schenkt sie dir ein.
Das Geschehen in Köln hat mich tief erschrocken und ich bin mit meinen Gedanken bei denen, die noch verschüttet sind.
 
tg
04.03.2009
10:43 Uhr
     
Ja, beten wir mit. einfach zum Ort des Geschehens hindenken und diese Denkbild eintragen in Gott, hintragen, hinbeamen in ein leuchtendes Gutsein. Und du weisst: Gott weiss.. Dann geh wieder an Deins.  
do
04.03.2009
09:48 Uhr
     
Danke, TG, für den Brückenschlag zwischen Darwin und der Schöpfungsgeschichte ... er hilft mir, Heutiges ein bisschen besser zu verstehen bzw. zu erahnen ...
Nun brauchen die Kölner die gütige Hand des Schöpfers nach dem katastrophalen Einsturz des Historischen Stadtarchivs im Severinsviertel - das Gedächtnis der Stadt, das älteste Dokument eines von 922, wurde wie per Knopfdruck auf eine Taste gelöscht - sie brauchen die gütige Hand Gottes, die die Retter leitet und ihnen hilft, die noch vermissten Menschen zu finden, auch die Kulturschätze wieder hochholen zu können ...
In St. Severin in Keitum brennen dank einer von mir schon gestern benachrichtigten Freundin Kerzlein für St. Severin in Köln.
Möge Gott nicht ruhen, uns Menschlein zu leiten und manchmal auch rechtzeitig zurückzurufen ... vielleicht war die Idee, in bewohntem Gebiet eine U-Bahn bauen zu wollen, doch nicht so glücklich, und vielleicht war's ja auch eine Botschaft von Albertus Magnus (dessen Schriften auch unter den Trümmern liegen), dass das Gewicht der Vergangenheit eben doch immer noch stark genug ist, die Gegenwart einzuholen. Helfe uns Gott. do
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss