Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Sophie
30.06.2011
09:09 Uhr
     
Meine Hilfe spontan und für den, der sie gerade braucht, nicht daran gemessen, wer sie vielleicht verdient hätte oder etwa daran, ob er mir politisch/ideologisch passt. Und auch nicht unbedingt an einem Begriff wie "Schuld" gemessen, da niemand unschuldig ist und das Leben in unterschiedlicher Form und Ausprägung zu Schuld verdonnert. Das fängt im Sandkasten an.  
indrasun
30.06.2011
09:04 Uhr
     
Jetzt verstehe ich es nicht mehr. Ich hatte gestern auf Delf geantwortet. Nun ist mein Eintrag weg ?
Indrasun
 
DS
29.06.2011
15:02 Uhr
     
TG vom 27.6. "mehr Leben ins Leben"- ja denke auch darüber nach, das ich vor lauter Angst, schuldig zu werden, vergesse oder vermeide zu leben: beinhaltet nicht blutvoll zu leben auch immer die Möglichkeit, darin, dabei und damit schuldig zu werden.Das meinst du wohl mit den eifrigen Teufeln versus müden Engeln ?
Lasst uns das weiterspinnen, wenn denn hier noch Lust ist, sowas lebens-lustvoll zu besprechen.

Schuldige Grüße Delf
 
Hallo
29.06.2011
10:18 Uhr
     
Die Würde des Menschen so annehmen, als wäre diese göttlich!  
tg
27.06.2011
22:26 Uhr
     
überlege zum Thema: "Mehr Leben ins Leben". Gott leidet weniger an den fleißigen Teufeln als an den faulen Engeln. Hilfe unterlassen ist schlimm.  
rbbln
26.06.2011
15:34 Uhr
     
tg vom 23.06. : ... bei diesem eintrag kommt ganz immens die weisheit des alters durch - auch durchaus berechtigt, sollte keine kritik sein...  
Winfried Schley
25.06.2011
09:46 Uhr
E-Mail Homepage  
Leben ist immer brüchig.

Seit vielen Jahren hat unsere Glastüre am Hauseingang einen mächtigen Sprung, erfüllt aber nach wie vor vollständig ihren Zweck. Oft werde ich gefragt, warum ich sie nicht austausche. Meine Antwort: „Diese Glastür ist für mich ein tröstliches Symbol des täglichen Lebens. Nichts ist ohne Schrammen und dennoch geht vieles recht gut aus. Mit den Brüchen in unserem Leben umgehen lernen, ist unsere vornehmste Aufgabe.“
zum Foto
 
tg
23.06.2011
23:37 Uhr
     
Freue mich auf die FußballWM. Ob beim Schwimmen oder Skirennen Frauen oder Männer dran sind, ob Frau oder Mann regiert, oder auf der Kanzel steht- was macht da einen Unterschied? Wichtig, sie spielen, regieren, predigen gut. Und die einen sehen gern Männer an und die andern gern Frauen. Das bißchen Unterschied gibt gratis dazu.
Natürlich ist Frauenfußball ein dolles Lehrstück über Gleichberechtigung und wie diese Selbstverständlichkeit mühsam ins Recht gesetzt werden mußte und anderswo noch muss.
Was noch?
 
Winfried Schley
23.06.2011
20:43 Uhr
E-Mail Homepage  
Fronleichnam für Evangelische?
Brot des Lebens - Brot für die Welt
 
ing
23.06.2011
16:51 Uhr
     
Damals in der Kinderzeit, wenn die Erdbeeren auf dem Gartenfeld reif waren, so eine viertel Stunde zu Fuß vom zuHause entfernt, zogen wir Geschwister mit einem kleinen Leiterwagen und zwei großen Schüsseln los, um dann irgendwann mit den schönen Roten, schon satt, wiederda zu sein. Unterwegs noch in die Molkerei, um köstliche Sahne zu holen.
Dann zogen wir glücklich über die Tauberbrücke, in Freude auf dies kommende Werk. Und des Vaters Lieblingsmahl.
Im Suppenteller mit der Gabel zerdrückte Erdbeeren, feinster Zucker, und dazugeschmückt diesen edlen weißen Rahm. Wundervoll.
 
Winfried Schley
22.06.2011
10:40 Uhr
E-Mail Homepage  
Hermann Hesse im Vergleich:

Stufen von Hermann Hesse - im Jugendjargon!
 
Kathrin
22.06.2011
08:44 Uhr
     
Gute Stunde

Erdbeeren glühn im Garten,
Ihr Duft ist süß und voll,
Mir ist, ich müsse warten,
Dass durch den grünen Garten
Bald meine Mutter kommen soll.

Mir ist, ich bin ein Knabe
Und alles war geträumt,
Was ich vertan, versäumt,
Verspielt, verloren habe.

Noch liegt im Gartenfrieden
Die reiche Welt vor mir,
Ist alles mir beschieden,
Gehört alles mir.

Benommen bleib ich stehen
Und wage keinen Schritt,
Dass nicht die Düfte verwehen
Und meine gute Stunde mit.

Hermann Hesse



Danke sehr für den "Dekalog der Gelassenheit" - habe ihn mir ausgedruckt.
Bin dabei, ihn zu verinnerlichen.

Herzliche Grüße
von Kathrin
 
tg
19.06.2011
23:56 Uhr
     
Ja, das Nachbättern hat was. Ich bätterte heute in unserer deutschen Gastarbeitergeschichte nach. sah den Film "Alemanya"- zu Herzen gehend-  
Luise
18.06.2011
23:01 Uhr
     
nicht immer kann man unmittelbar auf die Texte in Lebensmut antworten, manchmal braucht es einfach Zeit bis sie wirken, bis man sich innerlich auseinandergesetzt hat und sich dann äußern kann. Ich mache es häufig so, dass ich mir Besonderes einfach ausdrucke und immer wieder lese und nachdenke,sie wirken lasse. Hier bei Lebensmut werde ich immer wieder fündig, Dank für die Gedichte und die beiden letzten TG Beiträge, die sind gute Nahrung.  
SB
15.06.2011
13:44 Uhr
     
Der "Dekalog der Gelassenheit" gefällt mir gut !
Werde mich bemühen, mal einige Punkte im Auge zu behalten und in die Tat umzusetzen, manchmal wird es gelingen, aber sicher nicht immer.
 
tg
15.06.2011
09:46 Uhr
     
DEKALOG DER GELASSENHEIT von Papst Johannes XXIII.


Nur für heute werde ich mich bemühen den Tag zu leben, ohne die Probleme meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

Nur für heute werde ich auf ein zurückhaltendes Auftreten achten: Ich werde niemanden kritisieren. Ich werde nicht danach streben, andere zu korrigieren oder zu verbessern, sondern nur mich selbst.

Nur für heute werde ich in der Gewissheit glücklich sein, dass ich für das Glück geschaffen bin, nicht nur in der anderen, auch in dieser Welt.

Nur für heute werde ich mich an die Umstände anpassen und nicht verlangen, dass die Umstände sich an meine Wünsche anpassen.

Nur für heute werde ich zehn Minuten meiner Zeit einer guten Lektüre widmen; wie die Nahrung für das leibliche Wohl notwendig ist, so ist gute Lektüre wichtig für das Leben der Seele.

Nur für heute werde ich darauf achten, ein gute Tat zu vollbringen, ohne es einem anderen Menschen zu erzählen.

Nur für heute werde ich etwas in Angriff nehmen, wozu ich eigentlich keine Lust habe; sollte ich es als eine Zumutung empfinden, werde ich dafür sorgen, dass niemand es merkt.

Nur für heute werde ich ein genaues Tagesprogramm aufstellen. Vielleicht halte ich mich nicht genau daran, aber ich werde es aufstellen. Und ich werde mich vor beiden Übeln hüten: Vor der Hetze und vor der Unentschlossenheit.

Nur für heute werde ich fest daran glauben - selbst wenn die Umstände mir das Gegenteil zeigen sollten - , dass die gütige Vorsehung Gottes sich um mich kümmert, als gäbe es niemand anderen auf der Welt.

Nur für heute werde ich keine Angst haben. Ganz besonders werde ich mich nicht scheuen, mich an allem zu freuen, was schön ist – und ich werde an die Güte glauben.

Nimm Dir nicht zuviel vor. Es genügt die friedliche, ruhige Suche nach dem Guten an
jedem Tag, zu jeder Stunde, ohne Übertreibung und ohne Ungeduld!

Johannes XXIII. PAX ET BONUM
 
Menke
13.06.2011
14:19 Uhr
E-Mail    
Unwissenheit, wo Geist wirkt!


Pfingsten - ein Ort von Erleben in Kirchen und zu Hause im Stübchen.
Ich war mit Euch mittendrin, so glaube ich.
Die Sprachen waren nicht verschieden, aber mit allen vereint im Glauben und Hoffen u. Verabschiedung
und Zutreffen, dann wird bestärkt in der Hoffnung.
Siehst Du die Farbe Rot, sie gibt Dir Kraft wie Freude und Feuer, auch Gedanken wollen jetzt und in der Hoffnungslosigkeit einer vielleicht ungewissen Zukunft mit Dir gehen.
So, jetzt fahre dahin, wo Geist wirken kann.
 
tg
11.06.2011
20:26 Uhr
     
Hinter den menschlichen Worten, wenn sie nicht zerstörend benutzt werden, schimmert unsere Gottesherkunft. Wir sind einander als verwandt erdacht, dazu soll uns das Mitteilen und Benennen mittels der Worte dienen. Mit Sprache begabt geben wir nicht nur Laut sondern uns, können uns einander vertraut machen, so ein Glück. Heiliger Geist nun ist das Schmieröl der Kommunikation; er begeistert uns füreinander, stellt Zusammenhänge her, verknüpft. Freundlichkeit durchflutet uns, Müdigkeit wird ausgekehrt, Erbarmen ruft zur Tat, Eros neigt uns zueinander, Gerechtigkeitssinn nimmt in Dienst.
Wie Wildgänse in Flugstimmung geraten- so durchfährt uns Menschen Wissen von Einssein und hebt uns zueinander. Diese Durchflutung mit Einseinwissen ist Jesu Geist. In allen Formen von befreundender Begeisterung regnet Gott den Jesus-Geist über uns aus- auch das Kirchenfeld soll blühen.
 
Wilkening, Günter
08.06.2011
17:51 Uhr
E-Mail Homepage  
Ich freue mich, auf Ihrem Gästebuch zu sein und ich wünsche Ihnen viel Glück, Freude und Erfolg in Ihrem Leben, sowie beste Gesundheit und es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich die Seite: http://poesie-des-herzens.jimdo.com, ansehen würden und es ermöglichen könnten, die o. g. Seite an sehr viele liebe Menschen weiter zu geben, denn ich möchte die Menschen erfreuen u. Ihnen u. a. Hoffnung, Mut für das Leben und viele andere Dinge vermitteln.

Vielen herzlichen Dank!
 
webmaster
08.06.2011
13:11 Uhr
E-Mail    
Lieber Herr Schley, ich kenne Sieger Köder, und seine Bilder gefallen mir. Es spricht überhaupt nichts gegen Ihren Eintrag und gegen Ihre Idee, wenn Sie (nur) den Link auf die entsprechende Internetseite anbieten bzw. auf Ihre Website verweisen. Die Interessierten können sich dort dann weiter informieren.  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss