Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Menke
29.08.2010
22:08 Uhr
E-Mail    
Wer suchet der findet!



Heute morgen aufgestanden,wollt zum Edersee fahren.
Gefrühstückt wie jeden Sonntag,machte mich fertig zur Abfahrt,da klingeld das Telefon.

Eine Bekannte die sonst bei Ihren Anrufen immer gut drauf war,hat plötzlich nach einem Treffen mit mir einen Unterton in der Stimme.
Ich grüße sie freudig,lasse Sie aber nur Anfangen aber nicht aussprechen weil Unheil ich spürte.

Zum Edersee gefahren,wo schon seit einiger Zeit aufgerüstet in punkto Tourismus zb, ein neues großes Empfangsgebäude mit Verkauf.
So seh ich als neues eine Erlebnispfad,wo ein grosser Auotoparkplatz mitten im Wald notdürftig hergerichtet worden ist.
Der Regen hatte den Sand in tiefen Rinnen in die Wiesen gespült.
Wo seit Jahrzehnten zwei große Parkplätze ausreichten mit Empfangsgebäude für den Tierpark,wurde Geld und Eitelkeit von Politik in den Vordergrund gestellt.

Zuhause angekommen,lagen meine Befürchtungen richtig.
Da wo kein Vertrauen,auch keine Liebe wachsen kann.
So kehre in Dich und lasse den zweiten Anruf zu,wenn ihrs geholfen hat,kann eigene Zukunft daraus entstehen.
Ich schau ins Gästebuch und lese über Beobachtungen in Natur und seiner selbst,auch Hoffnungen bringen in unsicherer Zeit den andern aus seiner Mitte.
 
Delta
29.08.2010
21:04 Uhr
     
Heute eine Vase links auf dem Altar mit drei Sonnenblumen. Die eine lässt den Kopf etwas hängen. Die zweite streckt ihn nach oben gen Himmel: Himmlischer Vater, hörst du mich?! Die dritte schaut zuversichtlich in die Runde.

In der rechten Vase auch drei Sonnenblumen. Sie bilden ein exaktes Dreieck. Gerade Linien treffen an den Enden aufeinander. Jede ist für sich und doch vereint zu einem: Vater, Sohn und Heiliger Geist.
 
fundament
29.08.2010
13:12 Uhr
     
Liebe Delta,
herzlichen Dank für Deine Nachricht.
Der Lehrtext für diesen besonderen Sonntag war,
In Christus Jesus haben wir Freiheit und Zugang zu Gott, im Vertrauen auf ihn, durch den Glauben auf ihn.

Und - Ja, das Fundament. Es ist Gut, was Du hierhergelegt hast, SB. Daß wir mithelfen dürfen, den Kindern Wurzeln zu geben - eine Grundfeste mitbauen dürfen. In Liebe, In der Hoffnung, daß sie hält und trägt.
Im Vertrauen auf IHN. Im Glauben an IHN.
 
Delta
28.08.2010
17:57 Uhr
     
Liebe Ingrid,
danke für die Aufmerksamkeit.
Ich liebe diese Spielereien. Es ist schon fast eine Sucht, unterwegs Autokennzeichen anzusehen. Manchmal weiß ich Tage später noch das von dem Auto, das eine Weile vor mir fuhr.

Grade zehre ich noch von dem Gottesdienst am 11. Sonntag nach Trinitatis. Geballt in 1 1/2 Stunden durfte ich 3 Jahre meiner geistlichen Heimat erleben, begleitet von den Worten: Wir sind SEIN Werk

Heute in der Tageszeitung die Kirchenkolumne unter der Überschrift:
Wenn das Fundament trägt, kann das Gebäude wachsen.

Uns allen wünsche ich, dass unser Fundament niemals Risse bekommt.

Allen einen gesegneten Sonntag
Delta
 
aufmerksamkeit
28.08.2010
10:53 Uhr
     
Ich durfte heut'morgen ein berührendes Ereignis erleben, Delta.
Ich schau aus dem Fenster, um den Tag zu begrüßen, und da seh ich in der Nähe Deiner Sonnenblume eine atemberaubende KFZnummer an einem herrlichgrünen Merzedesbus. Der erste Part ist DD. Hab gleich an Dich gedacht ! Gelbie und ich und der Grüne wollen Dir jetzt bunte Grüße senden. Ingrid.
 
tg
26.08.2010
15:20 Uhr
     
Sehr geehrter Herr Giesen,
ich habe im Herbst 1991 (oder 1990) bei Ihnen in Keitum eine Predigt gehört, die mich damals sehr beeindruckt hat. Sie begann nach meiner Erinnerung mit dem Satz "Nur wem du Aufmerksamkeit schenkst, das ist für dich wirklich".
Falls diese Predigt in Ihren Unterlagen noch existiert, wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie den Text auf Lebensmut.de online stellen könnten.
Herzliche Grüße,
J K


lange her, kann einer aushelfen? TG
 
ohli
26.08.2010
11:26 Uhr
E-Mail    
Ich danke herzlich für die Beiträge zu meinen Fragen. Meine Kinder haben - durch Beruf und Studium - sehr früh Flügel bekommen. Der Kontakt ist geblieben. Doch die Schwiegertöchter haben andere Wurzeln und Verletzungen- da ist die Bindung eine andere. Ich vertraue darauf, dass sich trotzdem jemand findet, der meine letzten Tage begleitet.  
SB
25.08.2010
21:20 Uhr
     
Zu den vorherigen Beiträgen fällt mir folgender Spruch ein :

"Wenn Kinder klein sind gib ihnen Wurzeln, wenn Kinder groß sind gib ihnen Flügel".

Ich denke da ist viel Wahres dran.
Aber nach dem "Loslassen" kann man auch weiterhin in einem liebevollen Miteinander tief verbunden sein.
Ich habe damit bis jetzt gute Erfahrungen gemacht und bin dafür sehr dankbar .
 
DS
25.08.2010
16:14 Uhr
     
wenn eltern kinder gehen lassen - für eigenes, zu eigen verantwortetem leben, müssen kinder nicht weh tun; verletzten ist allenfalls ein weg, sich von klammernden eltern zu lösen - problem sind dann die eltern.
nin musste sich vom kranken vater lösen, dies ist keine vorlage für jeden - oder?? DS
 
Jan-Klaus Haan
25.08.2010
15:29 Uhr
E-Mail    
ich bin, wie meine vier Geschwister, liebevoll und trotz mancher Problemchen, fürsorglich erzogen und aufgewachsen. Das haben unsere Eltern im Alter von uns zurückbekommen. Und so habe ich es mit meinen vier Kindern ebenso gemacht und ich kann darauf bauen, das ich das im Alter (was ich gerade beginne) zurückbekomme. Da ist für Schuld und Rache, wovon t.g. sprach, weder Raum noch Bedarf. GOTT sei Dank.
Wir werden im Kreise unserer Kinder altern. Geliebt, wenn nötig um- und versorgt. Bis es mit uns zu Ende ist...
Und sollte es Widererwarten nicht so laufen, sprechen wir getrost mit Corry ten Boom: "Das Beste kommt noch"
 
ohli
24.08.2010
21:11 Uhr
E-Mail    
an TG: Habe bei Ä. Nin nachgelesen wie sie ihr Schicksal bewältigt hat. Schon eine harte Sache.
Möchte gerne zu dem Thema der Schuld und Rache mehr erfahren. Kinder müssen "weh tun", um sich von ihren Eltern zu lösen. Sind wir Alten deswegen oft so einsam?
 
DS
24.08.2010
10:58 Uhr
     
Brandstifter......Sein eingeräumter Beweggrund : Aufmerksamkeit erhalten!
Wie einsam sind Menschen eigentlich? Nachdenklich: DS
 
tg
23.08.2010
12:14 Uhr
     
Der Brandstifter scheint geschnappt. verrückte Besessenheit, dies. Jedenfalls hier viel Aufatmen.  
tg
20.08.2010
21:57 Uhr
     
Kinder müssen sich von Eltern trennen . Sie wollen das ohne zu verletzen. Hoffentlich sagt ihnen dann einer : „Verletzt sie! Damit nehmt ihr ihnen das Gefühl ihrer Schuld, Die Eltern haben euch als Kind auch stückweit verlassen. Sie werden sich erleichtert fühlen, weil sie bestraft wurden. Rache ist notwendig, um das Gleichgewicht der Gefühle wieder herzustellen. Es beherrscht uns, tief innen. Aus diese Wurzel entstand die griechische Tragödie.“
„Aber Du muß es auf deine Art und Weise tun.“( nach Anäis Nin) Vielleicht geht es doch anders.
 
ds
17.08.2010
09:04 Uhr
     
"Eben den ersten Apfel vom eigenen Baum genossen. hab ihn mit einem Wurm geteilt. Was er mir ließ, ist einen Dank wert."(TG) -
Gibt es ein schöneres Einverstandensein mit dem Leben?!?!?
Danke, Traugott, Dir und IHM. Delf
 
tg
15.08.2010
11:45 Uhr
     
man muss für Pakistan einen Schein loseisen. Alle Beargwöhnungen schonen nur unser Konto. Dann aber auch Freude am Tag. Einfach bewußt einatmen, dann aúsatmen und dieses Ruhen bei Dir merken und genießen. Eben den ersten Apfel vom eigenen Baum genossen. hab ihn mit einem Wurm geteilt. Was er mir ließ, ist einen Dank wert.  
tg
14.08.2010
16:11 Uhr
     
ja,von Weitem tg  
Günter
14.08.2010
12:31 Uhr
E-Mail    
..un twei plattdüütsche Fruuns översett de Andachten "Wees man maal fief Minuten still un dankt up disse Wies.Weit dat de Söhn?  
blauling
12.08.2010
15:12 Uhr
     
beim hierherradeln,
Blauer Schmetterling auf blauer Sternenblüte.
Drumherum Grillenkonzert und Kinderlachen. Liebe Grüße !
 
tg
10.08.2010
15:52 Uhr
     
dank für Gedenken. Heinrich und Willy Giesen sind vor bald 100 Jahren am 10.September 1910 geboren. Gut, daß sie da waren. TG  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss