Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
S.D.
15.01.2004
17:06 Uhr
     
Genau, Delf, wobei ich nicht weiß, ob das zweite stimmt, denn, soweit ich weiß, war Nikodemus auch ein Pharisäer, und ein Pharisäer nahm Jesus vom Kreuz ab.

"Es sind uralte katholische Tiere, religiöse Begleiter des Menschen." R.M.
 
DS
15.01.2004
14:20 Uhr
     
"Ihr könnt nicht zwei Herren dienen,
Gott und dem Mammon ." Lk 16,13
Diesen Satz prägte JC, als er bei den Pharisäern war. ODER:
"Leichter geht ein Schiffstau ( falsch übersetzt : ein Kamel ) durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt." Mt 19, 24.
Beides zitiert nach Heiner Geißler, Was würde Jesus heute sagen ? Die politische Botschaft des Evangeliums 4.Auflage Berlin 2003.
 
S.D.
15.01.2004
08:08 Uhr
     
Wie paßt es zusammen, daß einer diese Seite schätzt und selbst eine Seite führt mit dem Titel grenzenlos-Geldverdienen? Gar nicht. Es dürfte sich um eine der hier üblichen Störanzeigen handeln.
Schafe sind nicht am großen Geld interessiert, denn Schafe sind fromm und einfältig. Hier von einem Großen mit Format:

"Zur Geschichte des Schafes: der Mensch findet heute das Schaf dumm. Aber Gott hat es geliebt. Er hat die Menschen wiederholt mit Schafen verglichen. Sollte Gott ganz unrecht haben?
Zur Psychologie des Schafes: der sichtbar gestaltete Ausdruck hoher Zustände ist dem der Blödheit nicht unähnlich." Robert Musil

Zurück zum Tagesgeschehen: falls es jemanden interessiert: heute in der WELT S.6 eine interessante Seite über israelische Tränen und warum palästinensische Frauen wie Hanadi Jaradat SM-Attentäterinnen werden können. Grüße, S.
 
Seinstein
14.01.2004
07:37 Uhr
     
Auch gelesen: Rheinischer Präses Nkolaus Schneider usw. Besinnen sich doch anscheinend beide großen Kirchen darauf, daß sie das Christentum vertreten und nicht die dümmliche Pseudotoleranz seniler Politiker.  
Claudi
13.01.2004
15:11 Uhr
  Homepage  
Bin zufällig auf Eure Seite gestossen und ich find sie super! Macht weiter so! Würde mich freuen wenn Ihr auch mal bei mir vorbei schaut: www.grenzenlos-geldverdienen.de ->>lohnt sich!!!  
Elena Seinstein
12.01.2004
08:25 Uhr
     
Ich las gerade auf dieser Seite die Reaktion auf Rau. Das habe ich schon vor ca. 2 Monaten hier geäußert ( Kreuz ein Zeichen für Toleranz, Kopftuch ein Zeichen für Intoleranz). Also denke ich nicht viel anders als die katholische Kirche und hoffe, daß die evangelische Kirche auch mal auf den Trichter kommt.
Ich habe die Kolumne über das Glück geschätzt. Arthur Schnitzlers Zitat "Die schimmste Art, sein Glück zu versäumen, ist es, nicht zu glauben, daß man es hat" ist großartig. Der Titel paßte mir zuerst nicht dazu, denn die Kolumne ist im Grunde über Glück, während der Titel lautet "Zufriedenheit....". Ich dachte immer, Zufriedenheit wäre eine herbstliche alte Großtante, die einen mit selbst gebackenen Plätzchen lockt, wie die Bahlsen-Reklame im Fernsehen, während das Glück sich als Frühling und Sommer zugleich mit blühenden Rosen und Dichtersehnsüchten darstellte. Vielleicht habe ich ja unrecht. Vielleicht ist Zufriedenheit, worin das Wort Frieden steckt, die höchste Form von Glück. Ich weiß es nicht. Gott weiß.
 
Martin Ziesmann
11.01.2004
13:30 Uhr
     
Zu der Kolumne "Zufriedenheit ist ein tauglicher Gradmesser" möchte ich aus Tolstois "Kalender der Weisheit" einige Zitate beisteuern. Sie stammen aus dem Eintrag unter dem Titel "Freude" (4. April).
Tolstoi selbst sagt: "Ein freundliches Wesen und eine liebevolle Haltung sind wie das Öl, das die Räder des Lebens schmiert und sie leicht und reibungslos rollen lässt." Das betont, wie Glücklichsein zuerst aus der eigenen Haltung und dem eigenen Denken von Gott und der Welt herrührt.
Erwähnt wird auch ein Zitat von John Ruskin, einem englischen Schriftsteller: "Suche nicht überall nach Freuden, sei aber stets bereit, sie zu finden." Das passt doch zu der Aussage in der Kolumne, dass man auch den Willen dazu haben muss, glücklich zu sein.
Zuletzt noch wieder Tolstoi selbst: "Die beste Art, im Leben froh zu sein, entsteht aus dem Glauben, dass das Leben uns zur Freude gegeben wurde. Vergeht die Freude, suche den Fehler bei dir." Mit sich selbst einverstanden werden und Selbstbeschädigungen vermeiden, so heißt es in der Kolumne und meint wohl etwa dasselbe.
Das Leben in dieser Welt ist kein Jammertal, keine Prüfung, sondern etwas, das unsere Vorstellungskraft übersteigt (Tolstoi).
So, jetzt aber genug Tolstoi, allen noch einen schönen Sonntag und eine gute Woche!
 
Kim
10.01.2004
13:31 Uhr
     
Danke fuer den netten Zuspruch!Jetzt weiss man ihren Namen und dass sie blonde Locken hatte.Ich habe mir in den letzten Tagen viel Gedanken ueber diese ungeheuerliche Tat gemacht!!!Man sieht seine eigenen Kinder an und es schmerzt einfach,zutiefst!!!Gott muss sehr traurig ueber die Taten von manchen seiner Kinder sein....!Lieben Gruss,Kim!  
S.D.
10.01.2004
10:22 Uhr
     
Ja. Übrigens hieß sie sinnigerweise Carolin, von caro, cara &equal; lieb, teuer, evtl. auch von cura &equal; Fürsorge.  
Traugott Giesen
10.01.2004
08:14 Uhr
     
Mitfühlen und es benennen oder es tanzen, töpfern, malen, es in Nächstenhilfe füllen, ist das Gottähnlichste, das Menschlichste zu dem wir berufen sind.  
S.D.
10.01.2004
08:08 Uhr
     
Ich schließe mich dem an, liebe Kim. Nichts Kitschiges ist an solchen mitempfindenden Gefühlen. Sie haben sich hier Gedanken über Ihr Böses gemacht. Ich habe hier bisher nicht viel Böses an Ihnen gesehen, sondern nur gute Gefühle und Lust am Gelingen.  
DS
09.01.2004
12:52 Uhr
     
Kim, Dein Beitrag kommt einfach tief aus dem Herzen; Du findest Worte, wo mir nichts mehr einfällt. Gut für Dich, bleib behütet mit Deinen Jungs ! Herzlich DS  
Kim
09.01.2004
12:16 Uhr
     
Ich hoffe,mein Beitrag ist niemandem zu kitschig!ich widme ihn dem kleinen Maedchen!!!!!!!!!  
Kim
09.01.2004
12:14 Uhr
     
Liebes kleines namenloses Maedchen: {dass man schwer misshandelt auf einer Toilette in einem Krankenhaus fand,wo dann an ihren schweren Verletzungen starb}Deine Augen in der Zeitung ruehrten mich unendlich,zu Traenen!Ich trauere um dich,obwohl ich dich nicht kenne!Sie sagten zuerst,du waerest ein dickliches Maedchen gewesen,die Untersuchungen ergaben,der Koerper war deshalb so geschwollen,weil du so schwer misshandelt worden bist.Ich weine um dich,du warst drei Jahre juenger als mein kleiner Sohn.Du hast bestimmt gerne mit Puppen gespielt,wie meine kleine Nichte,die so alt ist wie du warst,bevor du starbst.Du bist jetzt bei Gott,du schaust vielleicht zur Erde runter und musst dich wundern ueber die Menschen!Ich frage mich,wer deine Mutter ist,dein Vater?Du hast mein Herz ganz tief beruehrt,kleines Maedchen!Es war jetzt erst Weihnachten,ich weiss nicht wie dein letztes Weihnachten war,ich hoffe und wuensche mir sehr,dass du ein schoenes Fest hattest,bevor du gehen musstest.Du bist jetzt ein kleiner Engel im Himmel.Und ich vermisse dich,obwohl ich dich nicht kannte!!!!!Ist das nicht komisch?Was wohl dein Lieblingsspielzeug war?Ich werde es leider nie erfahren,kleines Maedchen!Ich liebe meine zwei Jungen ueber alles,Kinder machen eine Mutter so reich.Ich habe mir irgendwie auch immer ein kleines Maedchen gewuenscht,dass mit Puppen spielt und dem ich suesse Kleidchen anziehen koennte.Vielleicht waere mein Kind[dass ich vor einigen Jahren im dritten Monat verlor}auch ein Maedchen geworden,ich hatte mcich so darauf gefreut,damals.Vielleicht waere dieses Kind,das jetzt etwa in deineem Alter waere,ein bisschen so geworden wie du!Dem kleinen Maedchen,dass ich jetzt betrauern muss.Ich habe ein paar Rosen fuer dich gekauft,heute,magst du Rosen?Ich denke fast jedes kleine Maedchen mag Blumen!Ich wuerde dir gerne noch viel mehr kaufen!!!Und im Fruehling wuerde ich dein Haar zu kleinen Zoepfen flechten und dir ein blumiges Kleid anziehen,dann wuerden wir in den Park gehen und die Enten fuettern und die Schwaene,jedes Kind mag sowas.Sie haben deinen Kopf geschoren,dass macht mich einfach fassungslos!Es tut mir so leid,kleines Maedchen.Deinen Namen kenne ich nicht,ich haette meine Tochter Melanie gennannt,schoen oder?Dieser Name wuerde zu deinen dunklen Augen passen.Ich druecke dich ganz fest im Gedanken.Ich vermisse dich schrecklich und ich bin in tiefer Trauer um Dich!!!Eine Mama!!!!!!!!!!!!  
Sophie D.
06.01.2004
11:31 Uhr
     
Das Dunkle sind auch die kleinen und großen Katastrophen. Jedes Dunkle hat das Potential in sich, das Gute wieder hervorzubringen.
So Iran. Ich sehe die größte Gefahr für die Welt nicht in dem Konflikt zwischen Israel und Palästinensern, der, von 1986 an gerechnet, 0,6 Tote pro Tag fordert, sondern einerseits zwischen Indien und Pakistan, beide atomar ausgestattet, und andererseits in dem Konflikt zwischen dem Land der Gläubigen und der Macht, die sich gläubig wähnt, aber einen Angriffskrieg führt, die aber auch andererseits die größten Erfindungen hervorbringt ( Doppelhelix, Genom-Entschlüsselung, Medikamente wie Insulin, erster Transatlantikflug und Mondlandung, www und vieles mehr.)
Schwermut im Land der Gläubigen, da reicht "der große Satan" die Hand, und die Mullahs nehmen an. Das ist ein großer Lichtblick. Das Dunkle hat das Gute hervorgebracht. Das ist der Stoff, aus dem das Licht ist und die Hoffnung wächst.
Heute bei uns die Sternsinger. Für St. Severin: Christus mansionem benedicat.
 
Tobias
02.01.2004
17:03 Uhr
  Homepage  
Das Problem mit der Predigt ist gefixt, diese befindet sich ab sofort wie gewohnt unter "aktuelle Predigt".  
webmaster
02.01.2004
15:48 Uhr
E-Mail    
Die Predigt zu Neujahr finden Sie zur Zeit NICHT unter "aktuelle Predigt", sondern über das Predigtarchiv:
www.lebensmut.de/show.php?inhalt&equal;inhalt/predigten_2003.html
oder direkt:
http://www.lebensmut.de/show.php?inhalt&equal;inhalt/040101.html

 
Kim
02.01.2004
13:26 Uhr
     
Allen Jenseits-Web-Site-Benutzern ein gesegnetes neues Jahr!!!!Lieben Gruss,Kim!  
S.D.
02.01.2004
09:04 Uhr
     
Habe ich vergessen: Die Taizé-Lieder habe ich alle auf CD. Die Noten habe ich auch alle, am liebsten singe ich
"Toutes les ouevres du Seigneur, bénissez le Seigneur".
Aber ich finde Luther bedeutend besser als Frère Roger, jedenfalls erscheint er mir klarer mit seinem Kuhstall-Ausmisten-Lieben-Lernen und diesen Sachen.
 
S.D.
01.01.2004
17:31 Uhr
     
Ja, Delf, das habe ich auch genossen zu seiner Zeit, die Brüder in Burgund und auch einmal in München. Ist vorbei. Gott mag nicht, daß ich auf den Knien vor ihm herumrutsche. Er hebt mich immer wieder hoch. Da er ständig bei mir ist, muß ich auch nicht meditieren. Was er gern mag und wo wir uns völlig einig sind, ist Hingabe an Menschen, selbst an Sünder.
Was habe ich gemacht, Weihnachten und Silvester? Ich habe inniglich gesungen, gebetet, große Musik gehört und mein Konto geplündert, für meine Verhältnisse ganz schön ausgeteilt an Brot für die Welt, Iran und noch einen Zweck. Hat gut getan. 50 000 Tote, Wahnsinn. Heute hat mir jemand eine Ohrfeige gegeben, aber das war ein Versehen. Das Jahr fängt gut an. Kann nur besser werden.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss