Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Orbart
23.07.2017
22:30 Uhr
     
Tja,die Welt der Manager halt..........
Das Leben sei ein Haifischbecken,ein ewiges Fressen und Gefressen-Werden.Ein endloses Stark gegen Schwach,Groß gegen Klein,Schnell gegen Langsam.

Ich habe durchaus Respekt vor Managern.Sie müssen stressresistent sein,Nehmerqualitäten besitzen,über eine schnelle Auffassungsgabe verfügen.Verantwortung tragen können.

Aber als Philosophen taugen sie nicht.Als Tröster taugen sie nicht.Als Sinnspender taugen sie nicht.

Fast wäre ich auch geneigt, biologisch zu argumentieren...........
Löwen verschlafen fast 15 Stunden des Tages. Etwa 5 Stunden dösen sie.Während den restlichen 4 Stunden sind sie aktiv.Meist während der Nacht.

Und die Antilopen wissen aus der Körpersprachen der Löwen alle Mögliche zu deuten.Sie verfallen durchaus nicht unnötig in Panik,fliehen keineswegs kopflos.Zwischen Beutegreifer und Beute hat sich eine sensible Symbiose entwickelt.

Viel zu sensibel,um sie Managern zu vermitteln............
 
tg
22.07.2017
19:32 Uhr
     
richtig ! Gibt genug Gutes! Und wir haben ja die Wahl.
hier ein anderes Thema:
Jeden Morgen, wenn in Afrika die Sonne über der Steppe aufgeht,wacht die Gazelle auf. Sie muss heute schneller laufen als der schnellste Löwe, wenn sie nicht gefressen werden will.
Jeden Morgen, wenn in Afrika über der Steppe die Sonne aufgeht, wird auch der Löwe wach. Er weiss, er muss heute schneller sein als die langsamste Gazelle, wenn er nicht verhungern will.
Daraus folgt: Es ist eigentlich egal, ob du ein Löwe oder eine Gazelle bist. Wenn über der Steppe die Sonne aufgeht, musst du rennen.
aus:“ Märchenstunde für Manager“
 
do
22.07.2017
18:51 Uhr
     
Wie seltsam, ich hab mich noch nie motiviert gefühlt, der Lindenstraße im TV einen Besuch abzustatten ... und wenn es nun ein Publikum hat, so what ...

Zur selben Zeit gibt's nämlich im 2. öffentlichen Programm die Sendung Terra Xpress z.B. ...

Und sonst gibt's doch immer den roten Knopf oder Arte, 3sat, Phoenix ...

Und so manche Doku über unsere trotz allem schöne Welt ...

Lieber fernsehen als sich in den Social Media ergehen und Hasstiraden konsultieren ...

Einen schönen Sonntag morgen :-) mit oder ohne tivi

do
 
die Augustiner
17.07.2017
12:44 Uhr
     
Richtig, so empfinden wir das auch.
Uns ärgern allerdings die Zwangs-TV-Gebühren und dann wagt man es auch noch, eine Musiksendung gleichzeitig in fünf Programmen zu senden. Das ist schon sehr dreist.
Deshalb gilt: ein nettes Beisammensein mit interessanten Gesprächen und gutem Rotwein - davon kann man zehren.
 
tg
17.07.2017
10:40 Uhr
     
ja, stattdessen Dir, uns allen den "wüsten Appetit auf Leben".  
DS
17.07.2017
10:09 Uhr
     
Traugott, hast du nicht mal gesagt "vier - oder waren es sechs - Stunden Fernsehen am Tag und im Hirn Brachland".
Erinnere ich das richtig - fällt mir nur gerade ein, denn Lindenstrasse ist ja nur ein Format, die Sender sind täglich voll von solchem "Mist", zum Vertreiben von Lebenszeit!! Soll mal reichen soweit. Bleibt wachsam- lest hier weiter bei TG mit! Delf
 
Orbart
16.07.2017
20:45 Uhr
     
Ich denke,solche Seifenopern,Telenovelas oder Daily Soaps sind nichts weiter als Opium fürs Volk.
Sie dienen der allgemeinen Zerstreuung und Ablenkung vom eigenen Dilemma.
Die Drehbuchautoren sind besonders geschult und wissen genau,wann sie welche Akzente setzten müssen.Die Aufgabenbereiche sind streng unterteilt.
Manche Autoren widmen sich dem Handlungsstrang,andere den konkreten Figuren in ihrer Entwicklung,wieder andere den Dialogen.
Alles ist genau zugeordnet und verteilt.Das "timing" spielt die zentrale Rolle und der unvermeidliche "Cliffhanger" am Ende sichert die gewünschte Quote für den nächsten Ausstrahlungstermin.

Im besten Fall stellt sich bei den "Konsumenten" solcher Produkte nach und nach ein Unbehagen ein,die Erkenntnis,dass dies alle heiße Luft sei.

Nichts,was in schweren Zeiten Halt und Orientierung bietet.
 
tg
16.07.2017
16:59 Uhr
     
Die Lindenstraße , die Fernsehserie des WDR, wird seit 1985 sonntags ausgestrahlt und gilt als erste deutsche Seifenoper. Der Produktionsvertrag ist bis Ende 2019 verlängert worden. Was bringt sie dem Dauerkunden?
Er erlebt Freud und Leid der fiktiven Hausgenossen mit. Dabei häufen sich die Probleme, die Katastrophen- der Trost für den Zuschauenden ist letztlich nur: So schlimm wie denen gehts mirs noch lange nicht. Ich sollte mich mit meinem kleinen Alltagsglück zufrieden geben. Die Erfahrungslast tragen die Andern.
Die ganze Tendenz ist arg pessimistisch- Jederzeit kann alles kaputt gehen, niemals ist ganze Heilung zu bekommen. "Gott" oder Friede oder das letztendliche Heimfinden kommt nicht vor. Letztlich ist hier Leere. , ein gutes Ende dürfen wir nicht erwarten . Darum ist die Lindenstraße letztlich trostlos- sie versucht nicht einmal Antwort, wie der Mensch angesichts all des Leides sinnvoll leben kann. Oder?
 
tg
14.07.2017
14:24 Uhr
     
Ja, mit dem Leben mitfließen, - das ist die Kunst, Sie gelingt aus Vertrauen in den Lauf der Dinge. Wissend um das gute Eingebettetsein ins Lebendige gehen wir den Tag an. und finden zu uns und auch zum Nächsten.  
MUT
11.07.2017
16:43 Uhr
     
Eine süße Geschichte ... :-)  
tg
11.07.2017
15:48 Uhr
     
Ja, "ich weiss, dass die Hündlein und Belferlein gewisslich eine Seele haben" (MLuther)  
Dorothé für die Augustiner
10.07.2017
22:25 Uhr
     
Nach den verstörenden Ereignissen in Hamburg, die wir alle erst einmal verkraften müssen, möchte ich - genau wie Katrin ( übrigens war mir auch die Vielzahl der Strophen entfallen), etwas zur Entspannung beitragen: einige Leser hier kennen inzwischen Pünktchen und Mali, unsere Zwergdackel- Ladies, die uns hier durch schöne Spaziergänge im Sachsenwald frisch halten. Meine Freundin Ingeborg - inzwischen 92 Jahre alt, doch total fit- besuchte ihre Freunde am Steinhuder Meer. So kam Mali, die Pünktchen ja durch Milchspende gerettet hatte, weil die Mutter bei der Geburt verstorben war, zu uns. Die zwei sind - wie man im Norden sagt- Pütt und Pann. Pünktchen mag überhaupt keine lauten Geräusche und bekam panische Angst, als von der Bismarck-Mühle her ein Feuerwerk zu uns herüber knallte, dort wurde eine Doppelhochzeit gefeiert.Mali bemerkte die großen Ängste ihre Ziehkindes , lief zu ihr , leckte das Mäulchen und drückte sich selbst ganz dicht an Pünktchen. Die war beruhigt und schlief tatsächlich ein.
Obwohl ich seit meiner Kindheit immer Hunde um mich hatte, hat mich dieses Erlebnis tief berührt. Wir wissen einfach viel zu wenig von unseren Mitgeschöpfen.
 
Menke
07.07.2017
16:57 Uhr
E-Mail    
Die Alte Mühle!

Ich hatte noch etwas Zeit, um auf meinem Zug zu warten und fuhr in ein Dorf, am rande des alten bahnhofs.
Am Anfang des dorfes, etwas abseits gelegen, sah ich ein altes, zerfallendes Hofgebäude.
Beim näheren hinschauen, hörte ich ein Mühlrad, sich unentwegt, vom Wasser drehend klappern.
Der Zufluss, war immer noch mit genügend Wasser gefüllt.
Und so drehte sich das Mühlrad, im Laufe der vielen Jahre, immer noch unentwegt, um die Eigene Achse, wenn auch ohne Sinn!
Die Alte Mühle war verfallen, die Dachziegel, hatten sich schon im oberen Bereich des dachfirstes gelöst.
Die Fenster, hingen schief und träge, in ihren Maueröffnungen.
Der Holzaun, wie zu der Damaligen Zeit gebaut, stand noch aufrecht, von hohen Gras umwachsen.
Ich keltterte hinnüber, was mir nicht leicht viel, aber ich spürte Erinnerung in mir, mit Mühle, Müller und schneereichen, kalten Winter.
 
dH
07.07.2017
11:39 Uhr
     
Gestern auf dem Nachhauseweg etwas Wunderschönes erlebt. Ein kleiner Kinderchor sang in der Fußgängerzone in voller Länge das Lied "Geh aus mein Herz und suche Freud". So viele Strophen, ...ich kannte sie gar nicht alle, oder nicht mehr..., - das ging wirklich zu Herzen.
Bin ganz berührt und beflügelt seitdem und empfehle das Lesen oder Hören 'in dieser lieben Sommerzeit'. Rausgehen und genießen diese so wunderbare Welt.

http://www.liederdatenbank.de/song/207

Liebe Grüße von Kathrin
 
tg
07.07.2017
11:19 Uhr
     
es bleibt nur : Abstand, Abstand. Aber mancher will Spannung, Abenteuer, Risiko, will sich selbst sprungbereite Wachheit beweisen- und fährt zu nah auf. Wie sich selbst zurücknehmen, auch andern Platz lassen zum Einfädeln? Wer zuwenig Abstand hält, ist froh, im Notfall noch eben vor dem Vordermann zum Stehen zu kommen und wenn auch ihm der Hintermann zu nahe kommt, schafft er den Schlenk für die Rettungsgasse kaum noch. Also Abstand, Abstand.  
DS
06.07.2017
18:09 Uhr
     
...ja, die Sanktionen ex post sind dae eine, die Gafferei, das Nicht-Gasse machen , Unterlassene Hilfeleistung...sind das andere. Und das macht viel mehr Sorge. Wer sind wir eigentlich geworden? Wohin treiben wir ...noch? Da gilt es anzusetzen... die Sanktionen kommen zuspät. Oder? DS  
MUT
05.07.2017
18:56 Uhr
     
Ich glaube ich habe mich da verhört:
Der Herr Dobrindt will die Strafen verzehnfachen. Mit anderen Worten der Tod eines Menschen durch zu spät erfolgte Rettung wegen versperrter Rettungsgassen ist uns man gerade MAXIMAL "...320 Euro, zwei Punkte sowie ein Monat Fahrverbot..." wert.
Und wenn uns die Mühen, derartiges Fehlverhalten zu ermitteln, zu aufwändig erscheinen, dann sagen wir halt: "Die Autofahrer haben ja unbeabsichtigt keine Rettungsgasse gebildet, man hat die Situation unterschätzt."
Danke Herr Minister - :-(
 
MUT
04.07.2017
09:44 Uhr
     
Vergleichbar unfassbar halte ich das Verhalten der Autofahrer.
Es ist eine Schande für Deutschland, dass die Autofahrerlobby so viel Macht hat und es immer noch keine tiefgreifenden Geldstrafen für Verkehrsdelikte gibt.
Alle Verkehrsminister haben da versagt - bis heute.
In KEINEM anderen Land Europas sind in derartigen Fällen die Geldstrafen so niedrig wie in Deutschland. Da muss erst in Berlin ein unbeteiligter Verkehrsteilnehmer von rücksichts- und gedankenlosen Autofahrern, die das öffentliches Straßenland als Rennpiste nutzen, getötet werden, um ein seit langem vorher bekanntes Verhalten endlich als, wie es richtig ist, Morddelikt einzustufen.
Macht es, wie z.B. in Österreich: Wer keine Rettungsgasse freihält muss bis zu über 2000,00 Euro Strafe zahlen - richtig so.
Ich plädiere dafür, dass derartiges rücksichtloses Verhalten mit extrem hohen Geldstrafen belegt wird. Dieses Geld wird dann in einem Fond gezahlt, aus denen die Opferangehörigen eine erste helfende Geldzuweisung erhalten können. Stattet die Rettungswagen und andere Fahrzeuge, die zur Hilfe notwendig sind, mit Kameras aus, um die fahrenden Straftäter (etwas anderes sind diese Art der Autofahrer nicht!) dingfest zu machen. Und hier sollen die ach so guten "Datenschützer" ihren Mund halten, sonst machen sie sich mitschuldig.
 
tg
03.07.2017
12:27 Uhr
     
so ein großer Jammer- ein Reisebus fährt auf einen langsam fahrenden Sattelschlepper auf. So viele Menschen tot, so viele schwerstverletzt. Es ist viel Trauer .  
Menke
02.07.2017
14:36 Uhr
E-Mail    
An meinem Lebensweg!

Ich möchte nicht mit einem Mann, in einer Beziehung leben, genauso denken manche Frauen!
Auch überkommt mich ein so komisches Gefühl, wenn sich Männer mit Männer und Frauen mit Frauen, in aller Öffentlichkeit, ihre Zärtlichkeiten austauschen.
Was würden die Leser und Schreiber im Denken ihrer Zeilen sagen, wenn eigene Kinder mit gleichgeschlechtigen, in ihrem beisein, Nähe bekunden?
Viele möchten in verschiedenen Gefühlen, Freiheit wie auch immer, ausleben können, zeugt aber immer von Respekt dem anderen gegenüber, dass derjenige ein Stück von seiner eigenen denkenden Freiheit, mir zu gunsten abgeben sollte.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss